Eine Nacht in Casablanca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Eine Nacht in Casablanca
Originaltitel A Night in Casablanca
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1946
Länge 85 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Archie Mayo
Drehbuch Joseph Fields, Roland Kibbee, Frank Tashlin
Produktion David L. Loew
Musik Werner Janssen
Kamera James Van Trees
Schnitt Gregg G. Tallas
Besetzung

Eine Nacht in Casablanca (Originaltitel: A Night in Casablanca) war der zwölfte veröffentlichte Film der Marx Brothers Groucho, Chico und Harpo Marx. Gedreht wurde er im Jahr 1946.

Handlung[Bearbeiten]

Während des Zweiten Weltkrieges haben die Nazis in einem geheimen Zwischengeschoss des Hotels wertvolle Kunstgegenstände deponiert. Graf Pfefferman alias Heinrich Stubel, sein Gehilfe Kurt und seine Geliebte Beatrice Rheiner versuchen nun diese außer Landes zu schaffen. Zu diesem Zweck ermorden sie die Manager des Hotels, in der Hoffnung, dass Graf Pfefferman als Manager eingesetzt wird. Dummerweise wird allerdings Ronald Kornblow als Manager eingestellt. Und nun versuchen sie auch ihn aus dem Weg zu schaffen. Schließlich kommt er zusammen mit Rusty und Corbaccio mit der Hilfe von Pierre Delmar und Emile dahinter, wo im Hotel die Kunstwerke versteckt sind. Sie können diese, als sie aus dem Land geflogen werden sollen, schließlich doch noch retten und bringen die Schurken hinter Schloss und Riegel.

Bemerkungen[Bearbeiten]

Der Film ist eine Parodie auf den aus dem Jahr 1942 stammenden Film Casablanca mit Humphrey Bogart und Ingrid Bergman. Die Warner Brothers versuchten vergeblich den Titel des Films zu verhindern. Daraus entstand ein sehr interessanter Briefwechsel zwischen Groucho und den Warner Brothers.

Kritiken[Bearbeiten]

  • „(…) die diffuse Story, die den Kultfilm „Casablanca“ nicht unbeschädigt läßt, gibt der Phantasie der Brüder viel Spielraum.“ (Wertung: 3 Sterne = sehr gut)Adolf Heinzlmeier und Berndt Schulz in Lexikon „Filme im Fernsehen“ (Erweiterte Neuausgabe). Rasch und Röhring, Hamburg 1990, ISBN 3-89136-392-3, S. 596
  • Dem Komiker-Trio und Regisseur Archie L. Mayo ist da eine jener turbulenten Komödien gelungen, deren zahllose Gags man sofort weitererzählen möchte – doch sie entziehen sich der Erzählbarkeit, weil selbst die Dialogwitze untrennbar mit den drei Figuren verbunden sind, mit ihrem Gestus und mit ihren Erfahrungen; sie bewegen sich in einem derart rasenden Tempo, daß klar wird: sie fürchten den Moment der Ruhe, in dem sie zur Besinnung kommen müßten. film-dienst 20/1977

Literatur[Bearbeiten]

  • Joseph Fields, Roland Kibbee, Frank Tashlin, Georg Seeßlen: Die Marx-Brothers: Eine Nacht in Casablanca· A Night in Casablanca. Der Original-Filmtext und die deutsche Drehbuchnachdichtung. Zweitausendeins, Frankfurt am Main 1990

Weblinks[Bearbeiten]