Die Marx Brothers auf See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Marx Brothers auf See
Originaltitel Monkey Business
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1931
Länge 77 Minuten
Stab
Regie Norman Z. McLeod
Drehbuch S.J. Perelman
Ben Hecht
Musik Sammy Fain
Edward Heyman
Irving Kahal
Chico Marx
Pierre Norman
Leo Robin
Dana Suesse
Sol Volinsky
Richard Whiting
Kamera Arthur L. Todd
Besetzung

Die Marx Brothers auf See (Originaltitel: Monkey Business) war der dritte veröffentlichte Film der Marx Brothers Groucho, Chico, Harpo und Zeppo Marx. Gedreht wurde er im Jahr 1931.

Handlung[Bearbeiten]

Die Marx Brothers versuchen, als blinde Passagiere auf einem Schiff von Europa nach Amerika zu gelangen. Dabei geraten sie auf ihrer Flucht vor der Schiffscrew in eine Auseinandersetzung zwischen den beiden rivalisierenden Gangstern Big Joe Helton und Alky Briggs. Groucho und Zeppo sollen auf der einen Seite Briggs helfen, mit Helton fertig zu werden, während Harpo und Chico auf der anderen Seite als dessen Bodyguards angeheuert werden. Nach der Ankunft in New York gibt Helton für seine Tochter Mary eine Party. Briggs weiht dabei auf der Terrasse Groucho in seinen Plan ein, Mary zu entführen, um ihren Vater zu erpressen. Dabei hat sich Zeppo auf der Passage in Mary verliebt und Groucho versucht, bei der Frau von Briggs Lucille zu landen. Schließlich gelingt es den Brüdern, Mary zu befreien.

Bemerkungen[Bearbeiten]

Klassische Szenen in dem Film sind:

  • Um als blinde Passagiere von Bord zu kommen, geben sich die vier Brüder bei der Passkontrolle nacheinander als Sänger Maurice Chevalier aus (auch Harpo) und treiben den Kontrolleur damit fast in den Wahnsinn.

Ihre Imitation von Maurice Chevalier zeigten die Marxens bereits bei ihrem Broadway-Bühnenstück I'll Say She Is.

  • Legendär sind auch die Szenen, in denen sich Groucho und Chico zum Essen in die Kapitänskajüte einschleichen und Harpo sich auf der Flucht vor einem Offizier in einem Kasperltheater versteckt.

Weblinks[Bearbeiten]