Einfach unwiderstehlich (Roman)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Einfach unwiderstehlich (The Rules of Attraction) ist der zweite Roman des 1964 in Los Angeles geborenen Autors Bret Easton Ellis (American Psycho; Unter Null; Lunar Park). Er erschien im Jahre 1987, zwei Jahre nach Ellis’ Bestsellerdebüt Unter Null (Less Than Zero).

Im Mittelpunkt stehen der Collegestudent Sean Bateman (der jüngere Bruder des Patrick Bateman aus Ellis’ Kultroman American Psycho) sowie seine beiden Kommilitonen Lauren Hynde und Paul Denton. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht eines der jeweiligen Protagonisten erzählt, sodass verschiedene Situationen zwei Mal aus unterschiedlicher Sicht gezeigt werden.

Inhalt[Bearbeiten]

Ort der Handlung ist die fiktive Universität Camden in New Hampshire, eine teure Privatschule für den Nachwuchs wohlhabender Familien. Sämtliche Studenten werden als unambitionierte Slacker beschrieben, deren Hauptbeschäftigungen Drogenkonsum und promisker Sex sind. Die etwa zwanzigjährige Lauren wird zum Angelpunkt einer Dreiecksbeziehung: Während sie sehnsüchtig auf die Rückkehr ihres Freundes Victor wartet, der sich auf einer Europareise befindet, tröstet sie sich mit dem bisexuellen Paul Denton, der ein Auge auf Sean Bateman geworfen hat, einen zynischen und verschuldeten Kleindealer. Sean wiederum ist darauf aus, Lauren auf die Liste seiner Eroberungen zu setzen. Kurzlebige Beziehungen, die nur dem Geschlechtsverkehr dienen, verstricken in vielschichtigen Handlungssträngen diese drei Hauptfiguren mit diversen Nebenfiguren: Der Roman setzt mit Laurens Schilderung ihrer Entjungferung durch einen Sexpartner Pauls ein, Sean, der von Lauren abgewiesen wurde, kompensiert seine Frustration bei Laurens Zimmernachbarin Lara; eine Kommilitonin, die er bereits im Vorjahr „gevögelt“ hat, begeht Selbstmord. Paul versucht eine ernsthafte Beziehung mit Sean, trifft aber bei einem Besuch bei seiner Mutter seinen Exfreund wieder. Als Victor aus Europa zurückkehrt, kann er sich nicht mehr an Lauren erinnern, die inzwischen schwanger ist. Seans Ambitionen, mit ihr eine Familie zu gründen, halten nur wenige Tage, nach denen Lauren eine Abtreibung vornimmt. Von der brutalen Rache seines betrogenen Drogenlieferanten bedroht und angewidert von seiner eigenen homosexuellen Neigung verlässt er die Stadt. Das letzte Kapitel, eine Schilderung Seans, endet mit einem Teilsatz, der sich mit dem Beginn des Romans kombinieren lässt. Der Reigen kann erneut beginnen.

Kritik[Bearbeiten]

„Das Porträt einer Generation unter Coolheitsdruck“ (taz)

Der Roman ist ein Abgesang einer Generation, die keine Zukunftsvision mehr hat. Das Buch wirkt wie ein Film mit schnellen Schnitten und ohne Tabus. Lange Sätze, schnelle Sichtwechsel, offene Sprache. Die Gefühllosigkeit der Hauptcharaktere wird durch die eigenwillige Schreibweise fast greifbar.

Buchtext[Bearbeiten]

Collegestudenten Mitte der 80er Jahre: keine Vision, nirgends, es sei denn, man begreift den verzweifelten Sex in allen Lagen und Dröhnungsstufen als visionäres Revival von „Love and Peace“!

Verfilmung[Bearbeiten]

Das Buch wurde 2002 von Roger Avary verfilmt und wurde in Deutschland unter dem Titel Die Regeln des Spiels veröffentlicht. Hauptdarsteller waren James van der Beek (als Sean), Ian Somerhalder (als Paul), Shannyn Sossamon (als Lauren) und Jessica Biel (als Lara).