Eisen(II)-fumarat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Eisen(II)-fumarat
Allgemeines
Name Eisen(II)-fumarat
Andere Namen
  • Eisen(II)-(E)-but-2-endioat (IUPAC)
  • Feostat
Summenformel FeC4H2O4
CAS-Nummer 141-01-5
PubChem 6433164
ATC-Code

B03AA02

Kurzbeschreibung

rot-braunes Pulver[1]

Eigenschaften
Molare Masse 169,90 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,44 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

279–281 °C[2]

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][2]
Gesundheitsschädlich
Gesundheits-
schädlich
(Xn)
R- und S-Sätze R: 22
S: 36
Toxikologische Daten

3850 mg·kg−1 (LD50Ratteoral)[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Eisen(II)-fumarat ist ein zweiwertiges Eisensalz der Fumarsäure und wird zur oralen Substitutionstherapie bei Eisenmangelanämie verwendet.

Biologische Bedeutung[Bearbeiten]

Eisen wird nur in seiner zweiwertigen Form im Darm aufgenommen. Die Einnahme des Medikaments sollte auf nüchternen Magen erfolgen, da hier die Eisenaufnahme am größten ist. Allerdings können bei empfindlichen Patienten Magen-Darm-Beschwerden auftreten. Ebenfalls können Antazida die Eisenaufnahme hemmen. In diesem Fall ist eine Aufteilung der Dosis auf mehrere Einzelgaben sinnvoll. Die gleichzeitige Einnahme von Vitamin-C-haltigen Mahlzeiten kann die Verträglichkeit verbessern.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Datenblatt Ferrous fumarate bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 29. März 2011 (PDF).
  2. a b Datenblatt Eisen(II)-fumarat bei AlfaAesar, abgerufen am 15. Dezember 2010 (JavaScript erforderlich).
  3. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!