El Rocío

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Almonte: El Rocío
Wappen Karte von Spanien
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
El Rocío (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Andalusien
Provinz: Huelva
Comarca: Condado de Huelva
Koordinaten 37° 8′ N, 6° 29′ W37.1313-6.483Koordinaten: 37° 8′ N, 6° 29′ W
Einwohner: 1.639 (2011)INE
Postleitzahl: 21750

Vorlage:Infobox Ortsteil einer Gemeinde in Spanien/Wartung/localidad

Ermita del Rocío

El Rocío ist ein kleiner Ort in Spanien direkt am Nationalpark Coto de Doñana in der Provinz Huelva. Er gehört zum Gemeindegebiet von Almonte. Rocío heißt auf Deutsch Tau bzw. "Morgentau".

Der Ort El Rocío[Bearbeiten]

El Rocío liegt quaderförmig östlich der A-483, die Almonte mit Matalascañas verbindet. Der Ort verfügt außer der am Rand verlaufenden A-483 über kaum befestigten Straßen, die verbreitetsten Verkehrsmittel im Ort sind daher Geländewagen und Pferdefuhrwerke. Die überwiegend zweistöckig errichteten Gebäude und große Sandplätze lassen den Eindruck einer (im überwiegenden Teil des Jahres) verlassenen Westernstadt entstehen, da viele Gebäude der Bruderschaften auch nur zur Wallfahrt an Pfingsten bewohnt bzw. belebt sind. Das Zentrum des Ortes erstreckt sich um die Kirche Ermita del Rocío herum, dort ist auch die Touristeninformation. Es gibt einige kleine Souvenirläden, mehrere Restaurants und Bars sowie wenige Hostals und Hotels. Weiter nördlich innerhalb des Dorfes gibt es auch zwei Supermärkte, an der A-483 liegt außerdem eine Tankstelle. Westlich der A-483 liegt am südlichen Ortsrand das Museo de El Rocío. Nach Süden hin schließt der Ort direkt an den Nationalpark Coto de Doñana an, vom Platz vor der Kirche aus überblickt man eine in den Wintermonaten gewässerte Fläche (Marismas), während weiter südlich ausgedehnte Pinienwälder beginnen.

Die Wallfahrt[Bearbeiten]

Die Jungfrau von El Rocío

Bekannt ist El Rocío über die Grenzen Spaniens hinaus als Wallfahrtsort. Es wird die Heilige Jungfrau von El Rocío verehrt - oft als Blanca Paloma (Weiße Taube) bezeichnet.

Zu Pfingsten kommen über eine Million Pilger - Romeros - zur Wallfahrt - Romería - in den kleinen Ort, der den Rest des Jahres nur ca. 800 Einwohner hat.

Über 100 Bruderschaften reisen aus ganz Spanien und z.T. aus dem Ausland an. Auf ihrem - traditionell festgelegten - Weg, dem Camino nach El Rocío besuchen sie andere Bruderschaften. Ein wohlbekannter Ort, an dem viele Bruderschaften vorbeikommen, ist Villamanrique de la Condesa in der Provinz Sevilla. Am Sonnabend vor Pfingsten reiten, fahren und schreiten die Bruderschaften in El Rocío ein und passieren die Wallfahrtskirche, die Ermita, wo sie begrüßt werden. Dann fahren sie weiter zu ihren Häusern, die den Rest des Jahres leer stehen.

Sonntagabend versammeln sich die Gläubigen in der Ermita und davor, um gemeinsam zu beten. Traditionell zum Sonnenaufgang - in Wirklichkeit jedoch meist gegen 2 oder 3 Uhr - überspringen Mitglieder der Mutter-Bruderschaft von Almonte die Absperrung (el salto de la reja) und tragen die Jungfrauen-Statue nach draußen. Von dort schreitet die Blanca Paloma zu allen Bruderschaften. Dort halten auf Schultern getragene Priester der Bruderschaften Dankgebete und Fürbitte für das nächste Jahr.

Viele Gläubige versuchen, die Jungfrau oder zumindest ihr Gewand oder das Podest zu berühren, insbesondere Kranke und Alte aber auch Kinder sollen so einen besonderen Segen erhalten. Die Träger aus Almonte machen es jedoch Umstehenden sehr schwer, sich der Statue zu nähern - manches Mal sieht man auch, dass Kinder über die Köpfe der Umstehenden weitergereicht werden oder auch geworfen, um die segenspendende Berührung ausführen zu können.

Ab dem Dienstag reisen die Bruderschaften wieder ab - zum Teil über ihre Caminos - um in den Heimatorten den Segen der Madonna zu überbringen.

Lebensgrundlagen[Bearbeiten]

Besucherzentrum "El Acebuche"

Tourismus[Bearbeiten]

El Rocío lebt sehr von dem Wallfahrtstourismus - obwohl dieser nur ca. 14 Tage im Jahr anhält. In dieser Zeit kosten Unterkünfte - sofern sie überhaupt zu bekommen sind - oder Transportmittel, wie Kutschen, Pferde, etc. ein Mehrfaches von dem, was den Rest des Jahres verlangt wird.

Wichtig sind den Rest des Jahres die Besucher des Nationalparks Coto de Doñana - die meisten Besucher übernachten jedoch meist in den Ferienorten an der Costa de la Luz wie Matalascañas' oder Mazagón. Bei El Rocío findet man auch das Besucherzentrum "La Rocina" des Nationalparks. 11 km in Richtung Matalascañas liegen weitere Besucherzentren, El Acebuche und Palacio Acebron, von denen aus man auf Fußpfaden den westlich der Straße liegenden Teil des Naturparks erkunden oder geführte Touren durch Doñana buchen kann.

Landwirtschaft[Bearbeiten]

Um den Ort herum gibt es viele Fincas, die Landwirtschaft betreiben - hauptsächlich den Anbau von Obst, das innerhalb und außerhalb Spaniens sehr geschätzt wird. Insbesondere liegt hier ein Hauptanbaugebiet von Erdbeeren und vor allem Kulturheidelbeeren. Bekannt sind die "frühesten Freiland-Erdbeeren Europas". Bei den Blaubeeren aus der Region handelt es sich um herausragende Frischware. Die Beeren werden von Hand direkt in den Verkaufs-Schälchen gesammelt, gleich an den Feldern verpackt, vorgekühlt und von Lkws abgeholt und direkt nach Mittel- und Nordeuropa exportiert.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: El Rocío – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Mehr oder weniger religiöse Seiten:

Bruderschaften: