Elektrogerät

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Ein Elektrogerät ist ein durch elektrische Energie betriebenes Gerät für private oder gewerbliche Nutzung. Mit Hilfe von Elektrizität können damit eine oder mehrere Aufgaben erledigt werden. Die Geräte werden direkt vom Stromnetz mit Energie versorgt, sind als transportable Geräte mit Akkumulatoren ausgestattet oder haben Batterien. Elektrogeräte sind elektrische Verbraucher.

Begriffsabgrenzung[Bearbeiten]

Elektrogeräte für den Privathaushalt im engeren Sinne sind elektrische Haushaltsgeräte, die von überwiegend gewerblich genutzten Geräten bzw. Maschinen zu unterscheiden sind.[1] Eine klare Grenzziehung ist jedoch zumindest bei einigen Produktgruppen, beispielsweise Heimwerkergeräten, schwer möglich. Auch privat genutzte Geräte für den Außenbereich (siehe Gartengerät) gehören nicht zu den Haushaltsgeräten.

Geräte für den Privathaushalt[Bearbeiten]

Bei Geräten für die private Nutzung, besonders Haushaltsgeräten für den Küchenbereich, wird zwischen Großgeräten (etwa Kühlschrank) und Kleingeräten (etwa Toaster) unterschieden. Die Einteilung in Weiße Ware (Hausarbeit wie Kochen, Waschen), Braune Ware (Unterhaltungselektronik) und Rote Ware (Heizungen) ist in der Umgangssprache veraltet, findet sich jedoch häufig in der Verkehrssprache der Industrie, des (Einzel-)Handels, der Entsorgungsbetriebe und gelegentlich in Statistiken. Diese Begriffe leiten sich von den Gehäusefarben weißen Emails, braun furniertem Holz und der roten Strahlung von Heizwendeln ab. In Österreich eher: Weißware, Braunware, Rotware.

Technologische Entwicklungen[Bearbeiten]

Verschiedene Hersteller haben Fernbedienungstechniken für Elektrogeräte entwickelt, z.B. per Datenübertragung via Stromnetz (Powerline). Siemens bietet serve@Home an, Liebherr Net@home und von Miele gibt es Miele@home-Produkte. In der Schweiz findet man ZUG-Home von der V-Zug AG.

Die zugrundeliegende Technologie ist meist ein Standard wie Local Operating Network oder KNX (Nachfolger von EIB, BatiBus und EHS) oder auch Universal Plug and Play. Als Übertragungsmedium kommt je nach Anwendung und örtlichen Gegebenheiten alles von Datenkabeln, Stromleitungen und Glasfaser bis Funkverfahren in Betracht.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gerät In: Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache des 20. Jahrhunderts. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (Hrsg.), 2003