Ellmauer Tor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Ellmauer Tor von Süden
Das Ellmauer Tor von Süden im Winter

Das Ellmauer Tor ist ein knapp 2.000 Meter hoher Felssattel mitten im Kaisergebirge in Tirol. Es ist die tiefste Einsattelung im Hauptkamm des Wilden Kaisers zwischen dem Ostkaiser mit der Ackerlspitze und dem Zentralkaiser mit der Ellmauer Halt. Weil ein viel benutzter Übergang über das Ellmauer Tor mit ihrer einmaligen Kulisse führt, wird es oft als das Herz des Kaisers bezeichnet. Von Süden, etwa von Ellmau oder Going gesehen, bildet es die unverwechselbare Einkerbung im Kaisergebirge zwischen Karlspitzen und Goinger Halt.

Routen[Bearbeiten]

Das Ellmauer Tor ist der wichtigste und am häufigsten benutzte Übergang im Wilden Kaiser. An schönen Sommertagen sind unzählige Bergsteiger hierher unterwegs. Der berühmteste Weg führt von Norden, vom Stripsenjochhaus durch die Steinerne Rinne zum Ellmauer Tor. Für diese Route sind alpine Erfahrung, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit unerlässlich, auch wenn sie gut gesichert ist. Nicht weniger beliebt ist der Weg von Süden, von der Wochenbrunner Alm entweder über die Gaudeamushütte oder über die Gruttenhütte und den Jubiläumssteig zum Ellmauer Tor. Dieser Weg ist einfacher, aber stark der Sonne ausgesetzt. Am Tor angekommen fasziniert erst einmal die umliegende Felskulisse und der Blick nach Süden zu den Hohen Tauern. Im Übrigen ist es Ausgangspunkt für eine Besteigung der Goinger Halt und der Karlspitzen.

Im Winter zählt der Aufstieg durch das Kübelkar zu den beliebtesten Skitouren weit und breit.

Weblinks[Bearbeiten]

47.56638888888912.3202777777782000Koordinaten: 47° 34′ N, 12° 19′ O