Elvin Bishop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elvin Bishop beim Riverwalk Blues Festival, 2006

Elvin Bishop (* 21. Oktober 1942 in Glendale, Kalifornien) ist ein Bluesrock-Sänger und -Gitarrist.

Karriere[Bearbeiten]

Bishop verbrachte die ersten Jahre seines Lebens auf einer Farm in Iowa ohne Strom und fließendes Wasser. Mit zehn Jahren zog er mit seiner Familie nach Oklahoma, wo er in einer Umgebung mit ausschließlich weißen Menschen aufwuchs, sodass er nur wenig von schwarzer Musik zu hören bekam. Eines Tages wurde er durch das Radio auf Jimmy Reeds Mundharmonika-Spiel aufmerksam. Da er jedoch keinerlei Verbindung zur schwarzen Blues-Szene hatte, dauerte es noch etwas, bis er diese Musik für sich entdeckte.

Im Jahre 1959 zog er nach Chicago, um die Universität zu besuchen. Er freundete sich schnell mit einigen Schwarzen an und befand sich bald mitten in der Blues-Szene Chicagos. Zwei Jahre später lernte Bishop Smokey Smothers kennen, der ihm beibrachte, Blues-Gitarre zu spielen. In den frühen 1960er-Jahren freundete er sich dann mit Paul Butterfield an. Bishop und Butterfield begannen bald gemeinsam öffentlich aufzutreten. Nachdem sie 1963 einen Job in der North Side Chicagos angenommen hatten, wurden sie lokal berühmt. Der richtige Erfolg setzte 1965 mit der Butterfield Blues Band ein. Bishop ist auf allen frühen BBB-Alben zu hören, bis er 1968 der Band den Rücken kehrte. Er zog nach San Francisco, wo er unter anderem mit Eric Clapton, Jimi Hendrix und B.B. King spielte.

1969 gründete er dann die Elvin Bishop Group. Noch im gleichen Jahr erschien das Debütalbum der Band, The Elvin Bishop Group, gefolgt von Feel It! (1970) und Rock My Soul (1972). 1974 erschien dann das Album Let It Flow, mit dessen Single Traveling Shoes die Band erstmals in die Charts kam. Nach der 1975er-Produktion Juke Joint Jump erschien noch im gleichen Jahr das Album Struttin' My Stuff. Der 1976er-Single Fooled Around and Fell in Love von diesem Album gelang der Durchbruch in höhere Regionen der Charts. Auf dem 1977er-Album Raisin' Hell ist eines der meist gut besuchten Live-Konzerte der Band festgehalten. Nach Hog Heaven (1978), Is You Is or Is You Ain't My Baby (1981) und einer Best Of-Platte von 1979, löste sich die Band schließlich auf.

Erst 1988 meldete sich Bishop mit dem Album Big Fun auf Alligator Records zurück. Es folgten Don't Let the Bossman Get You Down (1991), Ace in the Hole (1995), The Skin I'm In (1998), Hometown Boy Makes Good (1999), die Live-Alben That's My Partner! (2000), King Biscuit Flower Hour Presents in Concert (2001) und From the Front Row:Live (2003), sowie schließlich Party Till the Cows Come Home (2004) und Gettin' My Groove Back (2005). 1995 war Bishop mit B.B. King auf Tour gegangen und er betätigte sich durch die Zeiten auch als Studiomusiker, unter anderem für John Lee Hooker und Clifton Chenier.

Diskographie[Bearbeiten]

  • 1969 The Elvin Bishop Group Sundazed
  • 1970 Feel It! Sundazed
  • 1972 Rock My Soul Epic
  • 1972 The Best Of Elvin Bishop: Crabshaw Rising
  • 1974 Let It Flow Capricorn
  • 1975 Juke Joint Jump Capricorn
  • 1975 Struttin' My Stuff Capricorn
  • 1976 Hometown Boy Makes Good! Capricorn
  • 1977 Raisin' Hell [live] Capricorn
  • 1978 Hog Heaven Capricorn
  • 1981 Is You Is or Is You Ain't My Baby
  • 1988 Big Fun ! Alligator
  • 1991 Don't Let the Bossman Get You Down! Alligator
  • 1992 Sure Feels Good: The Best Of Elvin Bishop
  • 1992 20th Century Masters: The Millennium Collection...
  • 1994 Tulsa Shuffle: The Best Of Elvin Bishop
  • 1995 Ace in the Hole Alligator
  • 1997 The Best Of Elvin Bishop
  • 1998 The Skin I'm Alligator
  • 2000 That's My Partner! [live] Alligator
  • 2001 King Biscuit Flower Hour Presents in Concert [live] King Biscuit Entertainment
  • 2001 Extended Versions Collectables
  • 2002 20th Century Masters Universal
  • 2003 Ace in the Hole Alligator
  • 2003 Feel It! Sundazed
  • 2003 That's My Partner! Alligator mit Little Smokey Smothers
  • 2004 Party Till the Cows Come Home Acadia
  • 2004 Best of Elvin Bishop Universal Special Products
  • 2004 Fillmore & Epic Recordings Evangeline
  • 2004 Extended Versions
  • 2005 Gettin' My Groove Back Blind Pig Records
  • 2006 Best of Elvin Bishop Umvd
  • 2007 Booty Bumpin': Recorded Live Blind Pig Records
  • 2008 The Blues Rolls On Delta Groove Productions Grammynominierung
  • 2008 Tulsa Shuffle-the Best of Elvin Bishop Blue Label (SPV)
  • 2009 Juke Joint Jump/Struttin' My Stuff Raven
  • 2010 Red Dog Speaks Delta Groove Music
  • 2010 Booty Bumpin Live Blind Pig
  • 2011 Raisin' Hell Revue (live) Delta Groove Music
  • 2014 Can't Even Do Wrong Right Alligator

Gastauftritte (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1968 I Stand Alone Al Kooper
  • 1969 Live Adventures of Mike Bloomfield and Al Kooper - Al Kooper & Mike Bloomfield
  • 1972 Never Get Out of the Blues Alive John Lee Hooker
  • 1974 Out West Clifton Chenier
  • 1974 Waitress in a Donut Shop Maria Muldaur
  • 1976 20th Anniversary of Rock N' Roll Bo Diddley
  • 1977 Flip, Flop & Fly Doug Kershaw
  • 1991 Alligator Records 20th Anniversary Collection Various Artists
  • 1992 Back to Back: Elvin Bishop/Wet Willie Elvin Bishop/Wet Willie
  • 1993 Alligator Records 20th Anniversary Tour
  • 1994 3 Harp Boogie James Cotton
  • 1995 Let's Work Together Live George Thorogood & the Destroyers
  • 2000 Chill Rusty Zinn
  • 2000 King of the Highway Norton Buffalo & the Knockouts
  • 2004 Ladies Man Pinetop Perkins
  • 2004 Livin' with the Blues Vassar Clements
  • 2008 Command Performance Legendary Rhythm & Blues Revue
  • 2008 Midnight Blues Magic Slim & the Teardrops

DVD[Bearbeiten]

  • From the Front Row - King Biscuit Flower Hour Presents In Concert (2001)

Literatur[Bearbeiten]

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S., 54f – ISBN 0-312-02573-4

Weblinks[Bearbeiten]