Emilio Simeon Allué

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Emilio Simeon Allué SDB (* 18. Februar 1935 in Huesca, Spanien) ist ein spanischer Ordenspriester und emeritierter Weihbischof in Boston.

Leben[Bearbeiten]

Allué legte 1962 seine Ordensgelübde als Salesianer Don Boscos ab und studierte am Don Bosco College in Newton, New Jersey. Er setzte seine Studien an der Päpstlichen Universität der Salesianer in Rom fort, wo er am 22. Dezember 1966 auch zum Priester geweiht wurde und 1967 mit dem Lizenziat abschloss.

Von 1972 bis 1975 war er Direktor des Salesianischen Seminars in Goshen, New York. 1981 erwarb er den philosophischen Doktorgrad in Christentumsgeschichte an der Fordham University. Später diente er noch als Pfarrvikar der Hispanischen Gemeinde Maria Hilfe der Christen in New York.

Am 24. Juli 1996 wurde Allué durch Papst Johannes Paul II. zum Weihbischof im Erzbistum Boston und zum Titularbischof von Croae ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm der Erzbischof von Boston, Bernard Francis Kardinal Law, am 17. September desselben Jahres. Mitkonsekratoren waren der Erzbischof von Newark, Theodore Edgar McCarrick, und der Bischof von Green Bay, Robert Joseph Banks.

Allué war im Erzbistum für die Pastoralregion Merrimack und das Hispanische Apostolat zuständig.

Er wurde 2004 in der St. Michael-Kathedrale in Springfield in den Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem investiert.

Am 30. Juni 2010 nahm Papst Benedikt XVI. sein aus Altersgründen vorgebrachtes Rücktrittsgesuch an.

Weblinks[Bearbeiten]