Emilio de’ Cavalieri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Büste von Emilio de’ Cavalieri in der Kirche Santa Maria in Aracoeli in Rom

Emilio de’ Cavalieri (* 1550 in Rom; † 11. März 1602 ebenda) war ein italienischer Komponist, Organist, Diplomat, Choreograf und Tänzer am Ende der Ära der Renaissance.

Leben[Bearbeiten]

Emilio de’ Cavalieri wurde in Rom als Sohn einer aristokratischen und musikalischen Familie geboren. Vermutlich erhielt er dort den ersten musikalischen Unterricht und wirkte dort als Organist und Musikdirektor von 1578 bis 1584. 1588 übersiedelte er nach Florenz, weil ihn Ferdinando I. de’ Medici als Musiker und Handwerker bestellt hatte. Er trug zur Entwicklung der Intermezzi bei und arbeitete auf diesem Gebiet mit Giovanni de' Bardi zusammen. Vermutlich wurde Cavalieri von Bardi beeinflusst. In den 1590ern komponierte Cavalieri, noch in Florenz weilend, einige Pastorale. Zusätzlich zu seinen musikalischen Ämtern wirkte Cavalieri als Diplomat.

Werke[Bearbeiten]

Sein Werk markierte zusammen mit dem von anderen Komponisten aus Venedig, Rom und Florenz den Beginn der frühen Barockzeit mit Monodie und Generalbass. Als Mitglied der Römischen Schule war er Mitbegründer der Monodie und schrieb Rappresentatione di anima, et di corpo, das heute als erstes Oratorium oder Oper gilt.

  • Rappresentatione di anima, et di corpo, Oratorium, Uraufführung 1600

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Emilio de' Cavalieri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien