Emma Eliasson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SchwedenSchweden Emma Eliasson Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 12. Juni 1989
Geburtsort Kiruna, Schweden
Größe 167 cm
Gewicht 68 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Nummer #19
Schusshand Links
Spielerkarriere
bis 2004 Team Kiruna IF
2004–2006 MODO Hockey
2006–2012 Brynäs IF
seit 2012 Munksund-Skuthamns SK

Emma Maria Josefin Eliasson (* 12. Juni 1989 in Kiruna) ist eine schwedische Eishockeyspielerin, die seit 2012 für den Munksund-Skuthamns SK in der höchsten schwedischen Fraueneishockey-Spielklasse, der Riksserien, spielt.[1]

Karriere[Bearbeiten]

Emma Eliasson begann ihre Karriere im Nachwuchsbereich des Team Kiruna IF, bei dem sie ausschließlich mit männlichen Altersgenossen zusammen spielte. 2004 wechselte sie in die Frauenmannschaft von MODO Hockey, mit der sie 2006 schwedischer Vizemeister wurde. Anschließend wechselte sie zur Brynäs IF, mit dem sie ab 2008 an der neu gegründeten Riksserien teilnahm und mehrere Vizemeistertitel gewann. Dabei entwickelte sie sich zunächst zu einer Offensiv-Verteidigerin, ehe sie ganz auf die Linker-Flügel-Position wechselte.

2012 verließ sie die Brynäs IF und wurde vom Munksund-Skuthamns SK unter Vertrag genommen, bei dem sie in der Saison 2012/13 mit 25 Scorerpunkten aus 24 Saisonspielen zu den Topscorern gehörte.[2]

International[Bearbeiten]

2004 wurde Eliasson das erste Mal in den Kader der schwedischen Nationalmannschaft berufen und absolvierte 2005 ihre erste Weltmeisterschaft, bei der sie mit dem Nationalteam die Bronzemedaille gewann. Bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin gewann sie mit der Nationalmannschaft die Silbermedaille im Olympischen Eishockeyturnier.

2007, 2008, 2009 und 2011 folgten weitere WM-Teilnahmen, wobei sie 2007 eine weitere Bronzemedaille gewann. Bei den Olympischen Winterspielen 2010 belegte sie mit dem Nationalteam den vierten Platz.

Vor der Weltmeisterschaft 2013 wurde sie wieder in den Nationalmannschaftskader berufen[2], belegte mit dem Team den siebten Platz und vermied damit den Abstieg in die Division IA. Insgesamt bestritt Eliasson bis 2013 190 Länderspiele, in denen sie 23 Tore erzielte.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2005 Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft
  • 2006 Silbermedaille bei den Olympischen Winterspielen
  • 2006 Schwedischer Vizemeister mit MODO Hockey
  • 2007 Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft
  • 2010 Schwedischer Vizemeister mit Brynäs IF
  • 2011 Schwedischer Vizemeister mit Brynäs IF
  • 2012 Schwedischer Vizemeister mit Brynäs IF

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2004/05 MODO Hockey SM-Sluspel 5 2 1 3 6
2005/06 MODO Hockey SM-Sluspel 5 1 4 5 8
2006/07 Brynäs IF SM-Sluspel 2 0 0 0 4
2007/08 Brynäs IF Riksserien 14 8 4 12 14 4 1 1 2 2
2008/09 Brynäs IF Riksserien 20 2 3 5 38 7 4 4 8 2
2009/10 Brynäs IF Riksserien 19 16 10 26 26 2 1 1 2 4
2010/11 Brynäs IF Riksserien 24 21 15 36 22 4 4 1 5 6
2011/12 Brynäs IF Riksserien 22 12 14 25 28 4 3 4 7 2
2012/13 Munksund-Skuthamns SK Riksserien 24 18 7 25 75 2 0 1 1 2

International[Bearbeiten]

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM Resultat
2005 Schweden WM 5 0 0 0 4 Bronzemedaille
2006 Schweden Olympia 5 0 1 1 6 Silbermedaille
2007 Schweden WM 5 0 1 1 8 Bronzemedaille
2008 Schweden WM 4 1 2 3 6 Platz 5
2009 Schweden WM 5 0 2 2 2 Platz 4
2010 Schweden Olympia 5 0 2 2 6 Platz 4
2011 Schweden WM 5 1 1 2 6 Platz 5
2013 Schweden WM 5 1 2 3 2 Platz 7

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. laget.se, Emma Eliasson klar för Munksund-Piteå
  2. a b kuriren.nu, Emma Eliasson uttagen till hockey-VM, 26. März 2013