Emnambithi-Ladysmith

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emnambithi-Ladysmith
Emnambithi-Ladysmith Local Municipality
Map of KwaZulu-Natal with Emnambithi-Ladysmith highlighted (2011).svg
Symbole
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Südafrika
Provinz KwaZulu-Natal
Distrikt Uthukela
Sitz LadysmithVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 2964,8 km²
Einwohner 237.437 (2011)
Dichte 80 Einwohner pro km²
Schlüssel KZN232
ISO 3166-2 ZA-ZN
Webauftritt www.ladysmith.co.za (englisch)
Politik
Bürgermeister Dudu MazibukoVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Partei African National CongressVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges

-28.5529.78333Koordinaten: 28° 33′ S, 29° 47′ O

Emnambithi-Ladysmith (engl. Emnambithi-Ladysmith Local Municipality) ist eine Gemeinde im südafrikanischen Distrikt Uthukela in der Provinz KwaZulu-Natal. Der Verwaltungssitz der Gemeinde befindet sich in Stadt. Dudu Mazibuko ist die Bürgermeisterin.[1] Der ANC stellt die Mehrheit im Gemeinderat.[2]

Der Gemeindename ist der isiZulu-Begriff für alles, was geschmackvoll ist (nambitheka). König Shaka (1785–1828) besuchte regelmäßig die verschiedenen Clans in seinem Königreich. Während ein dieser Besuche trank er Wasser vom Klipfluss und fand es – verglichen mit den Küstengewässern – süß.[3] 2007 hatte die Gemeinde nach Hochrechnungen 236.748 Einwohner.[4] Sie deckt ein Gebiet von 2965 Quadratkilometern ab.[5]

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Grenzt im Norden an die Provinz Freistaat und die Distrikte Amajuba und Umzinyathi. Nördlich von Emnambithi-Ladysmith liegt die Gemeinde Indaka und südlich Umtshezi und Okhahlamba.

Die wichtigsten Orte in der Gemeinde sind Ladysmith, Colenso, Driefontein, Ezakheni und Steadville.[6]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Ladysmith ist das wirtschaftliche Zentrum der Gemeinde, sowohl für die landwirtschaftlichen Betriebe als auch als Einkaufsstadt. Der Bankensektor ist gut ausgebaut und eine Fertigungsindustrie hat sich angesiedelt. Die Landwirtschaft hat gute Voraussetzungen in Emnambithi-Ladysmith. Es wird Mais und Gemüse angebaut und Viehzucht betrieben. Ladysmith liegt an der Nationalstraße N11 und ist 30 Kilometer von der N3 entfernt. Die wachsende Tourismusbranche profitiert vom Transitverkehr durch die Gemeinde.[7]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Touristenattraktionen[Bearbeiten]

  • Verschiedene historische Schlachtfelder, darunter das der Schlacht von Platrand/Wagon Hill.
  • Stadtrundgänge in Ladysmith als Einführung in die Geschichte der Stadt.
  • All Saints Church, eine Kirche aus dem Jahr 1902.
  • Emnambithi/Ladysmith Cultural Centre, Heimat der Ladysmith Black Mambazo.
  • Dominating Ladysmith is the ‘small mountain’, Umbulwane, from whose summit Boer forces could see almost all that was happening in the town.
  • There are self-guided trails to the mountain, which also has San historical significance, and to the township at its base, where traditional Zulu beer may be sampled.
  • Spioenkop Dam
  • Spioenkop Nature Reserve[7]

Museen[Bearbeiten]

  • Town Hall Museum: Ausstellungen zur Geschichte von Ladysmith
  • Moth Museum: Überreste und Memorabilien aus verschiedenen Kriegen
  • Siege Museum[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Contact information: Emnambithi - Ladysmith Local Municipality (englisch) Government Communication and Information System. Abgerufen am 7. Februar 2010.
  2. Municipalities of the Republic of South Africa. Contact Details and Council Information. Department: Cooperative Governance – Republic of South Africa, 27. September 2010, abgerufen am 7. August 2013 (PDF; 997 KB, englisch).
  3. South African Language – Place Names (englisch) Abgerufen am 4. Mai 2010.
  4. Community Survey – Basic Results: Municipalities (englisch, PDF; 0,81 MB) Statistics South Africa. S. 17. 2007. Abgerufen am 1. Mai 2010.
  5. Emnambithi/Ladysmith (englisch) Municipal Demarcation Board. Abgerufen am 4. Mai 2010.
  6. Table 1.3: Population by district council and local municipal area, KwaZulu-Natal, 2001 (englisch) In: Provincial Profile 2004 – KwaZulu-Natal. Statistics South Africa. S. 23f. 2004. Abgerufen am 16. Februar 2010.
  7. a b c KwaZulu-Natal Top Business.