Energy Harvesting

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Energy Harvesting (wörtlich übersetzt Energie-Ernten) bezeichnet man die Gewinnung kleiner Mengen von elektrischer Energie aus Quellen wie Umgebungstemperatur, Vibrationen oder Luftströmungen für mobile Geräte mit geringer Leistung. Energy Harvesting vermeidet bei Drahtlostechnologien Einschränkungen durch kabelgebundene Stromversorgung oder Batterien.

Möglichkeiten des Energy Harvesting[Bearbeiten]

  • Mikro-Effekte
  • Makro-Effekte (typischerweise als mechanische Interaktion realisiert)
    • Einige Armbanduhren werden durch die Bewegung des Handgelenks angetrieben. Dabei wird zumeist eine starke Unwucht auf einer Achse durch den Träger meist unwillkürlich zum Rotieren gebracht und die Rotations-Energie mechanisch oder elektro-magnetisch der Kern-Funktion der Uhr zugeführt. Variationen mit elektrischen Linear-Generatorenfinden sich z.B. in Taschenlampen, wobei hier die Beschleunigung des beweglichen Kerns auf Grund des eher hohen Energiebedarfs einer Taschenlampe zumeist sehr intensiv und damit willkürlich zu sein hat.
    • Bodenplatten erzeugen Energie durch darüberlaufende Fußgänger. Dabei wird durch das Gewicht der Personen die Platte um bis zu 1 cm abgesenkt und damit bis zu 50 Watt an Leistung vom System aufgenommen. In Toulouse/ Frankreich gibt es dazu das Projekt Trott-Elec (Trott-Élec; Trottoir Électrique - elektrischer Bürgersteig). Die erzeugte Energie soll zur Beleuchtung der Straße genutzt werden.[1][2]Ähnliches wurde für Tanzböden und elektrische Kleingeräte von einer Firma aus Rotterdam realisiert.[3]

Energieumwandlung durch den piezoelektrischen Effekt[Bearbeiten]

Der direkte piezoelektrische Effekt wandelt mechanischen Druck in elektrische Spannung um. Als Energieerzeuger sind insbesondere Piezozünder bekannt, welche die meist durch Handbetätigung eingebrachte mechanische Energie in einen Zündfunken wandeln. Neuere Anwendungen in diesem Bereich sind Funkschalter, bei denen die für das codierte Funksignal notwendige Energie ebenfalls durch von Hand betätigte Piezoelemente bereitgestellt wird.[4] Im Bereich autarker Sensoren können Piezoelemente die für das Messverfahren und eine eventuelle Funkübertragung benötigte Energie erzeugen, in dem sie in der „Umgebung“ vorhandene Schwingungsenergie wandeln, ähnlich dem Prinzip selbstaufziehender Uhren.

Beispiele von Sensoren, die möglichst ohne Verkabelung auskommen sollten, sind z. B. Regen- oder Lichtsensoren, die direkt an der Windschutzscheibe eines Kfz angebracht werden und die vorhandenen Karosserieschwingungen zu Energiegewinnung ausnutzen.[5]

Energieumwandlung durch den thermoelektrischen Effekt[Bearbeiten]

1821 entdeckte Thomas Johann Seebeck, dass zwischen Enden einer Metallstange eine elektrische Spannung entsteht, wenn in der Stange ein Temperaturunterschied (Temperaturgradient) herrscht. Jean Peltier fand 1834 heraus, dass, wenn zwei Leiter mit unterschiedlichen elektronischen Wärmekapazitäten in Kontakt gebracht werden und durch einen von außen angelegten elektrischen Strom Elektronen aus dem einen Leiter in den anderen fließen, dies eine Änderung der Temperatur in den Leitern bewirkt.[6] Mit geeigneten Materialien gelingt es dadurch in Peltier-Elementen, mit elektrischem Strom beispielsweise zur Kühlung Temperaturdifferenzen zu erzeugen oder umgekehrt aus Temperaturdifferenzen elektrischen Strom zu erzeugen.[7]

Vorteile der Thermoelektrizität sind:

  • keine beweglichen Teile
  • wartungsfrei aufgrund der verwendeten Materialien
  • einfache Umkehrung des Wärmeflusses
  • mögliche Nutzung von natürlichen Wärmequellen oder Restwärme

Ein Nachteil von thermoelektrischen Generatoren ist der geringe Wirkungsgrad von unter 10 %. Allerdings ist abzusehen, dass durch den Einsatz und die Entwicklung neuer Materialien in absehbarer Zeit eine Steigerung des Wirkungsgrads möglich ist. Zurzeit strebt man danach, thermoelektrische Generatoren verstärkt auch zur Nutzung von Abwärme, z. B. in Kfz, Blockheizkraftwerken, Abwasseranlagen oder Müllverbrennungsanlagen, einzusetzen.

Energieumwandlung durch photoelektrischen Effekt[Bearbeiten]

Bei der Nutzung des photoelektrischen Effekts in der Photovoltaik wird Lichtenergie mittels Solarzelle direkt für elektrische Verbraucher nutzbar gemacht.

Schaltungstechnik[Bearbeiten]

Die Spannungen und Leistungen, die aus den Generatoren zur Verfügung stehen, sind in der Regel sehr klein und benötigen entsprechende Analogtechnik. Entsprechende Bauelemente sind auf dem Markt.[8] Die Technik ist auch für den Amateur mit einfachen Mitteln zugänglich.[9]

Literatur[Bearbeiten]

  • Klaus Dembowski: Energy-Harvesting für die Mikroelektronik: energieeffiziente und -autarke Lösungen für drahtlose Sensorsysteme. VDE-Verlag, 2011, ISBN 3-8007-3234-3.
  • Olfa Kanoun, Jörg Wallaschek (Hrsg.): Energy Harvesting - Grundlagen und Praxis energieautarker Systeme. Expert-Verlag, 2008. ISBN 978-3-8169-2789-1.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wilfried Pinson; 7. Mai 2012; LA TRIBUNE; Faute de subventions, l'inventeur du trottoir électrique quitte Toulouse pour New York
  2. Modellprojekt: Fußgänger produzieren Energie für Straßenbeleuchtung, t-online.de, 16. April 2010
  3. http://www.sustainabledanceclub.com/
  4. [1] EnOcean GmbH
  5. [2] hdt-essen
  6. Thermoelektrizität
  7. Peltier-Effekt und andere thermoelektische Phänomene
  8. Datenblatt für Schaltregler-IC mit VCC bis 20 mV
  9. Amateur-Experimente zum Eigenbau mit MOSFETs und Bipolartransistoren