Epode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Epode (griechisch ἐπῳδός, Nachgesang, Refrain) bezeichnet man eine lyrische Dichtform, in der abwechselnd regelmäßig längere und kürzere Verszeilen vorkommen. Besonders bekannt sind die Epoden des römischen Dichters Horaz.

Formen[Bearbeiten]

Gemeinhin können drei Formen der Epode unterschieden werden:

periodische Epoden
treten in altgriechischen Hymnen mit drei Strophen auf, wobei die ersten beiden Strophen gleichförmig gebaut sind.
stichische Epoden
wie das Epitheton stichisch (d.i. Vers) andeutet, handelt es sich um Epoden, in denen ein kürzerer Vers regelmäßig, meist einem längeren folgend, wiederholt wird.
Strophen und Gedichte
des griechischen Lyrikers Archilochos, die durch Horaz in die römische Dichtung Eingang finden.

Literatur[Bearbeiten]