Erhaltungszucht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erhaltungszucht ist die Züchtung gefährdeter Tierarten mit dem Ziel, diese vor dem Aussterben zu bewahren.

Die Erhaltungszucht wird durch verschiedene regionale Programme koordiniert:

  • Europa (inkl. Naher Osten): Europäische Erhaltungszuchtprogramme EEP (Europäischer Zooverband EAZA)
  • Amerika: Species Survival Plans SSP (American Zoo and Aquarium Association AZA)
  • Ozeanien: Australasian Species Management Program ASMP (Australasian Regional Association of Zoological Parks and Aquaria ARAZPA)
  • Afrika: African Preservation Program APP (African Association of Zoological Gardens and Aquaria PAAZAB)
  • Japan: Erhaltungszuchtaktivitäten der Japanese Association of Zoos and Aquariums JAZA
  • Südasien: Erhaltungszuchtprogramme der South Asian Zoo Association for Regional Cooperation SAZARC
  • Südostasien: Erhaltungszuchtaktivitäten der South East Asian Zoo Association SEAZA

Eine internationale Dachfunktion führt die World Association of Zoos and Aquariums WAZA aus, der 22 regionale oder nationale Zoo- und Aquarienverbände sowie 213 individuelle Zoos und Aquarien in 46 Ländern als institutionelle Mitglieder angehören.

Tierarten, die ohne Erhaltungszuchtprogramme Zoologischer Gärten bereits ausgestorben wären, sind z. B.: Wisente, Przewalskipferde, Mhorrgazellen, Kalifornische Kondore und Arabische Oryx.

Siehe auch[Bearbeiten]