Erick Sermon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
No Pressure
  US 16 06.11.1993 (6 Wo.) [1]
Double or Nothing
  US 35 25.1.1995 (4 Wo.) [1]
Def Squad Presents Erick Onasis
  US 53 15.07.2000 (7 Wo.) [1]
Music
  US 33 17.11.2001 (5 Wo.) [1]
React
  US 72 07.12.2002 (4 Wo.) [1]
Chilltown, New York
  CH 94 04.07.2004 (2 Wo.) [2]
  US 61 10.07.2004 (2 Wo.) [1]
Singles
Stay Real
  US 92 02.10.1993 (10 Wo.) [1]
Bomdigi
  US 84 28.10.1995 (6 Wo.) [1]
Music (ft. Marvin Gaye)
  UK 36 06.10.2001 (2 Wo.) [3]
  US 22 02.06.2001 (20 Wo.) [1]
React (ft. Redman)
  UK 14 11.01.2003 (5 Wo.) [3]
  US 36 19.10.2002 (16 Wo.) [1]
Love Iz
  UK 72 19.04.2003 (1 Wo.) [3]
[2]

[3]

[1]

Erick Sermon (* 25. November 1968 in New York City; auch Erick Onasis) ist ein US-amerikanischer Rapper und Produzent.

Biografie[Bearbeiten]

In den späten 1980ern wurde Sermon mit der Hip-Hop-Gruppe EPMD (Erick & Parrish Makin Dollars) bekannt. Nach vier gemeinsamen Alben nahm er 1993 mit No Pressure sein erstes Soloalbum auf und konnte damit nahtlos an den gemeinsamen Erfolg anknüpfen. Das Album erreichte die Top 20 der US-Albumcharts und mit Stay Real hatte er einen Dance- und Nummer-1-Rap-Singles-Hit. Das zweite Soloalbum Double or Nothing wiederholte 1995 den Erfolg und machte ihn endgültig zu einem etablierten Solokünstler. Zudem war er auch immer wieder als Produzent und Remixer für andere bekannte Künstler wie Das EFX, En Vogue, Blackstreet und Shaquille O'Neal tätig.

Trotz des Soloerfolgs schloss er sich 1997 wieder mit Parrish Smith zusammen und veröffentlichte zwei weitere EPMD-Alben, bevor das Duo nach Streitigkeiten Ende der 1990er Jahre erneut auseinanderging.

Zu der Zeit hatte aber Erick Sermon schon zusammen mit zwei anderen Hip-Hop-Größen, Redman und Keith Murray, das Trio Def Squad gegründet. Zwar veröffentlichten sie nur zwei gemeinsame Alben, arbeiteten danach aber auch weiterhin immer wieder zusammen.

Nach dem zweiten Def-Squad-Album ging Sermon zu J Records, wo 2001 sein bislang erfolgreichstes Soloalbum Music erschien. Mit dem Titelsong, bei dem ältere Aufnahmen von Marvin Gaye hinzugemixt worden waren, erreichte er Platz 22 der Billboard-Charts und war erstmals auch in Großbritannien erfolgreich. Ähnlich erfolgreich war der Titel React, eine Zusammenarbeit mit Redman, die ein Jahr später mit dem gleichnamigen Album erschien, das sich aber nicht so gut wie erhofft verkaufte. Deshalb löste J Records, die nach dem großen Erfolg des Def Squad deutlich mehr erwartet hatte, 2003 den Vertrag wieder und das nächste Album Chilltown, New York erschien bei Motown Records.

Seitdem hat Erick Sermon seine Soloaktivitäten zurückgestellt und war in zahlreichen Kollaborationen unter anderem mit dem Def Squad sowie als Produzent tätig. 2008 erschien wieder ein gemeinsames Album von EPMD.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1993: No Pressure
  • 1995: Double or Nothing
  • 2000: Def Squad Presents Erick Onasis
  • 2001: Music
  • 2002: React
  • 2004: Chilltown, New York

Singles[Bearbeiten]

  • 1993: Hittin' Switches
  • 1993: Stay Real
  • 1995: Bomdigi
  • 1996: Welcome
  • 2001: I'm Hot
  • 2001: Music (feat. Marvin Gaye)
  • 2002: React (feat. Redman)
  • 2003: Love Iz

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k US-Singles: Joel Whitburn's Top Pop Singles 1955–2006. Billboard Books, Menomonee Falls WI 2007, ISBN 978-0-7535-2245-5 / US-Alben: Joel Whitburn: The Billboard Albums. 6th Edition. Record Research, Menomonee Falls WI 2006, ISBN 0-89820-166-7.
  2. a b Chartdiskografie Schweiz
  3. a b c d Hit Singles: Dave McAleer, Andy Gregory, Matthew White: The Virgin Book of British Hit Singles. Band 2. Virgin Books, London 2010, ISBN 978-0-7535-2245-5.

Weblinks[Bearbeiten]