Erkin Koray

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erkin Koray (* 24. Juni 1941 in İstanbul) gilt als einer der bedeutendsten Künstler der türkischen Rockmusik.

Biografie[Bearbeiten]

Erkins Mutter Vecihe Koray unterrichtete im İstanbul-Staatskonservatorium (İstanbul Belediye Konservatuarı) klassische westliche Musik am Piano. Hierdurch hatte die Musik einen frühen Einfluss auf Erkin und er bekam im Alter von fünf Jahren Pianounterricht von seiner Mutter. Während seiner Zeit auf dem Gymnasium lernte er die Rockmusik kennen. Da er gleichzeitig das Konservatorium besuchte, verbesserte er sein Pianospiel. Am 29. Dezember 1957 gab er im Alter von 16 Jahren im Galatasaray-Gymnasium sein erstes Konzert auf dem Piano.

Erkin Koray äußerte sich zu seiner Karriere in dem Film Crossing The Bridge – The Sound of Istanbul (von Fatih Akın). Ihm seien im Laufe seiner Karriere immer wieder Hindernisse in den Weg gelegt worden, weil das von ihm bevorzugte Genre der Rockmusik in der damaligen Türkei kaum populär war. So veröffentlichte er in den 70er/80er Jahren zum Teil bei Plattenfirmen in Deutschland die Musik von Künstlern mit Migrationshintergrund produzierten. Erkin Koray gilt als Wegbereiter einer neuen Musikkultur sowie eines neuen Musikverständnisses in der Türkei und daher als einer der bedeutendsten Künstler der türkischen Rockmusik.

Diskografie[Bearbeiten]

Singles:

  • 1962 - Bir Eylül Akşamı / It's So Long - Melodi 2194 1966
  • 1966 - Balla Balla / You've Got To Hide Your Love Away / Watcha Gonna Do About It / Its All Over Now - Sayan EP FS78
  • 1967 - Kızlarıda Alın Askere / Aşk Oyunu - İstanbul 9073
  • 1967 - Anma Arkadaş / Anadolu'da Sevdim - İstanbul 9084
  • 1968 - Meçhul / Çiçek Dağı - Altın Mikrofon Hürriyet Gazetesi
  • 1968 - Hop Hop Gelsin / Çiçek Dağı - İstanbul 9093
  • 1969 - Aşka Dönüyorum / Yine Yalnızım - İstanbul 9101
  • 1969 - Sana Bir Şeyler Olmuş (Bir Na Na Na Şarkısı) / Seni Her Gördüğümde - İstanbul 9111
  • 1970 - Belki Bir Gün Anlarsın / Nihansın Dideden - İstanbul 9145
  • 1970 - İstemem / Köprüden Geçti Gelin - İstanbul 9161
  • 1970 - Kendim Ettim Kendim Buldum / Aşkımız Bitecek - İstanbul 9165
  • 1970 - Meçhul / Ve... - Diskotür DT 5001
  • 1970 - Gel Bak Ne Söylicem / Gün Doğmuyor - Diskotür 5009
  • 1971 - Senden Ayrı / Bu Sana Son Mektubum - İstanbul 9183
  • 1971 - Kıskanırım / İlahi Morluk - İstanbul 9184
  • 1971 - Yağmur / Aşka İnanmıyorum - İstanbul 9200
  • 1972 - Sen Yoksun Diye / Goca Dünya - İstanbul 9226
  • 1972 - Hor Görme Garibi / Züleyha - İstanbul 9241
  • 1973 - Mesafeler / Silinmeyen Hatıralar - İstanbul 9254
  • 1974 - Şaşkın / Eyvah - Doğan 501
  • 1974 - Krallar / Dost Acı Söyler - Doğan 504
  • 1974 - Feshupanallah / Komşu Kızı - Doğan 505
  • 1975 - Estarabim / Sevince - Doğan 509
  • 1976 - Arap Saçı / Tımbıllı -Doğan 512
  • 1976 - Gönül Salıncağı / Hayat Bir Teselli - Doğan 516
  • 1976 - Cümbür Cemaat / Sevdiğim - Kervan 114
  • 1977 - Düşünüş / Hadi Hadi Ordan - Kervan 123
  • 1977 - Sanma / Olmayınca Olmuyor - Kervan 133

Alben:

  • 1973 - Erkin Koray (Von der Plattenfirma "İstanbul Plak" ohne die Erlaubnis von Erkin Koray veröffentlicht.)
  • 1974 - Elektronik Türküler (Elektronische Lieder)
  • 1976 - Erkin Koray 2 (Von der Plattenfirma "Doğan Plak" ohne die Erlaubnis von Erkin Koray veröffentlicht.)
  • 1977 - Erkin Koray Tutkusu (Die Erkin Koray-Sucht)
  • 1982 - Benden Sana (Von mir an dich)
  • 1983 - İllâ Ki (Unbedingt)
  • 1985 - Ceylan (Reh)
  • 1986 - Gaddar (Grausam)
  • 1987 - Aşkımız Bitecek (Unsere Liebe wird enden)
  • 1988 - Çukulatam Benim (Meine Schokolade)
  • 1989 - Hay Yam Yam
  • 1990 - Tamam Artık (Ok, nun)
  • 1991 - Tek Başına (Auf eigene Faust)
  • 1996 - Gün Ola, Harman Ola
  • 1999 - Devlerin Nefesi (Der Atem der Riesen)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]