Konservatorium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konservatorium (italienisch conservatorio, aus lateinisch conservare ‚bewahren‘) ist eine Einrichtung für die Ausbildung von Musikern und Musikpädagogen.

Konservatorien im Hochschulrang heißen in Deutschland oft Hochschulen für Musik, in der Schweiz Konservatorium, Musikhochschule oder -akademie. In Österreich findet die staatlich anerkannte Berufsausbildung für Musiker an Universitäten für Musik und darstellende Kunst, Privatuniversitäten und Konservatorien mit Öffentlichkeitsrecht statt. An Konservatorien können staatlich anerkannte Diplome erworben werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ausdruck stand ursprünglich für die Waisenhäuser (Kinderbewahranstalten) in Neapel und später ganz Italien. Im 16. Jahrhundert gab es vier davon, die verschiedenen Kirchen zugeordnet waren. Nicht nur Knaben, sondern auch die Mädchen in den Konservatorien bekamen von den besten Komponisten der Stadt Gesangsunterricht (obwohl es Frauen in jener Zeit verboten war, in Kirchen zu singen). Sie waren die ersten professionellen Sängerinnen. So ging der Name mit der Zeit auf die musikalische Ausbildung über.

Bedeutende Konservatorien entstanden Ende des 18. Jahrhunderts und vor allem im 19. Jahrhundert in Paris (1795), Prag (1811), Wien (1819), Leipzig (1843), München (1846), Berlin (1850), Köln (1850), Dresden (1856), Stuttgart (1857), Frankfurt (1878) sowie in Sankt Petersburg (1862).

Heute ist ein Konservatorium eine hochschulartige Ausbildungsstätte für alle Sparten der musikalischen Berufs- und Laienausbildung.

Nationales[Bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten]

Konservatorium
Schulform
Staat Österreich
ISCED-Ebene 4B
Klassifikation (national) Sonstige berufsbildende Schule (Statut)/Musikschulen und Konservatorien (29.5–3903)[1]
Schulträger Bundesländer, sonstige Schulträger
Voraussetzung Begabung
Dauer nach Begabung
Stufen: – (15., Besuch außerhalb der Regelschulzeit)
Regelalter ab 15
Schulabschluss Sonstige abschließende Prüfung (Berufsdiplom)
Sonderform Konservatorium für Kirchenmusik (3903)
teilweise auch Studiengänge und Meisterklassen (ISCED 5B)

Das Konservatorium ist in Österreich eine Schulform für die Ausbildung zum Berufsmusiker oder vorbereitend zum Musiklehrer.

Das Konservatorium bietet eine vertiefte, umfassende Ausbildung in Beherrschung eines Musikinstruments und Gesang, sowie den mit der Musik in Verbindung stehenden Künsten (wie Musiktheater, Tanz), sowie musikkundlichen und musiktheoretischen Inhalten.
Konservatorien bauen auf der Ausbildung in einer Musikschule, als Regelschule mit musikalischem Schwerpunkt oder nebenschulische Musikschule im engeren Sinne auf. Besonders der für die von den Musikschulwerken geführten Musikschulen erarbeitete österreichische Lehrplan (KOMU-Lehrplan)[2] fungiert auch als Vorbereitung für einen Konservatoriumsbesuch.

Konservatorien und Konservatorium für Kirchenmusik sind Schulformen (Lehrpläne) der Schulart Musikschulen und Konservatorien innerhalb der Schulsparte Sonstige berufsbildende Schule (Statut) (SBS), werden formal der 15. Schulstufe (0. Klasse, Abschlussstufe 15, ISCED-Level 4B postsekundar, Lehrplancode 3903 resp. 3902) zugeordnet.[1]

Der Bildungsabschluss ist eine Berufsbefähigung (Berufsdiplom).[3] Dieser ist im Allgemeinen Voraussetzung für den beruflichen Eintritt in ein Orchester oder anderes Ensemble, oder den Besuch einer Meisterklasse.

Für Schüler, die ein Konservatorium besuchen, also intensiv Musik erlernen, gibt es auch die Spezialform des Oberstufenrealgymnasiums für Studierende der Musik, die den allgemeinbildenden Abschluss und die Hochschulreife (Matura) ergänzen, für den Beginn eines Hochschulstudiums im musikalischen Fach (Konzertfach oder Lehrberuf). Diese werden als Zweige von Gymnasien in Zusammenarbeit mit örtlichen Konservatorien geführt.

Erhalten werden die Konservatorien öffentlichen Charakters von den Bundesländern (Landeskonservatorium), daneben gibt es etliche Privatschulen anderer Schulträger, mit Öffentlichkeitsrecht.

Mit der Professionalisierung des Lehrerberufs (Voraussetzung eines Hochschulabschlusses für alle Lehrberufe) kann am Konservatorium (als Schulform) kein Berufsabschluss im pädagogischen Fach mehr erreicht werden. Daher bieten heute viele Konservatorien auch Studiengänge an, und sind insoferne schon dem Hochschulsektor zuzuordenen. Solche Studien umfassen beispielsweise Komposition, Dirigieren, Tanz, Schauspiel oder Musiktheater.[3]

Liste von Konservatorien und Musikhochschulen[Bearbeiten]

Belgien[Bearbeiten]

Bulgarien[Bearbeiten]

Dänemark[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Frankreich[Bearbeiten]

Hauptartikel: Conservatoire de Paris

Griechenland[Bearbeiten]

Die bedeutendsten Konservatorien des Landes sind das Athener Konservatorium und das Nationale Konservatorium mit Niederlassungen im ganzen Land. Des Weiteren gibt es auf den Ionischen Inseln zahlreiche weitere Konservatorien die als Ionische Schule bezeichnet werden. Siehe auch: Griechisches Konservatorium.

Italien[Bearbeiten]

In Italien gibt es insgesamt 57 Konservatorien einschließlich der mit ihnen gleichgestellten Musikschulen.

Kasachstan[Bearbeiten]

Lettland[Bearbeiten]

Litauen[Bearbeiten]

Mexiko[Bearbeiten]

Niederlande[Bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten]

Polen[Bearbeiten]

Portugal[Bearbeiten]

Rumänien[Bearbeiten]

Russland[Bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten]

Schweden[Bearbeiten]

Spanien[Bearbeiten]

Tschechien[Bearbeiten]

Vereinigtes Königreich[Bearbeiten]

Vereinigte Staaten[Bearbeiten]

Volksrepublik China[Bearbeiten]

Ägypten[Bearbeiten]

Das Kairoer Konservatorium, Akademie der Künste, Kairo

Siehe auch[Bearbeiten]

In Deutschland führen auch einige der Laienbildung dienende Musikschulen das Wort Konservatorium im Namen; siehe Konservatorien ohne Berufsabschluss.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Music schools – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, Abteilung V/1 – Bildungsstatistik, -dokumentation, IT-Verwaltungsapplikationen (Hrsg.): Schulformensystematik. Kennzahlenverzeichnis der Schulformen des österreichischen Schulwesens. 2012, S. 99 (Link auf aktuelle Fassung, bmukk.gv.at, pdf).
  2. Lehrplan, komu.at
  3. a b Konservatorien, musikbildung.at