Erzbistum Durban

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Durban
Basisdaten
Staat Südafrika
Diözesanbischof Wilfrid Fox Kardinal Napier OFM
Weihbischof Barry Wood OMI
Generalvikar Barry Wood OMI
Fläche 20.318 km²
Dekanate 7 (3.1.2008)
Pfarreien 74 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 3.020.000 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 195.513 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 6,5 %
Diözesanpriester 36 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 111 (31.12.2007 / AP2008)
Ständige Diakone 31 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 1.330
Ordensbrüder 308 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 279 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Afrikaans
Englisch
Kathedrale Emmanuel Cathedral
Website www.catholic-dbn.org.za
Suffraganbistümer Bistum Dundee
Bistum Eshowe
Bistum Kokstad
Bistum Mariannhill
Bistum Umtata
Bistum Umzimkulu

Das Erzbistum Durban (lat.: Archidioecesis Durbanianus) ist eine in Südafrika gelegene Erzdiözese der römisch-katholischen Kirche mit Sitz in Durban.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Erzbistum Durban wurde am 15. November 1850 durch Papst Pius IX. aus Gebietsabtretungen des Apostolischen Vikariates Kap der Guten Hoffnung als Apostolisches Vikariat Natal errichtet. Das Apostolische Vikariat Natal gab in seiner Geschichte mehrmals Teile seines Territoriums zur Gründung neuer Apostolischer Präfekturen und Apostolischer Vikariate ab.

Am 11. Januar 1951 wurde das Apostolische Vikariat Natal durch Papst Pius XII. zum Erzbistum erhoben und in Erzbistum Durban umbenannt. Das Erzbistum Durban gab am 23. Juni 1958 Teile seines Territoriums zur Gründung der Apostolischen Präfektur Volksrust ab.

Apostolische Vikare von Natal[Bearbeiten]

Erzbischöfe von Durban[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]