Erzbistum Singapur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Singapur
Basisdaten
Staat Singapur
Diözesanbischof William Goh
Emeritierter Diözesanbischof Nicholas Chia
Fläche 639 km²
Pfarreien 31 (2010 / AP2011)
Einwohner 4.990.000 (2010 / AP2011)
Katholiken 185.208 (2010 / AP2011)
Anteil 3,7 %
Diözesanpriester 71 (2010 / AP2011)
Ordenspriester 60 (2010 / AP2011)
Katholiken je Priester 1.414
Ordensbrüder 171 (2010 / AP2011)
Ordensschwestern 210 (2010 / AP2011)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Englisch
Kathedrale Kathedrale des guten Hirten
Kathedrale zum Guten Hirten

Das Erzbistum Singapur (lat.: Archidioecesis Singaporensis) ist ein Erzbistum der römisch-katholischen Kirche mit Sitz im Stadtstaat Singapur.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorläufer des heutigen Erzbistums Singapur ist das am 4. Februar 1558 mit der Bulle Pro excellenti praeeminentia durch Pius IV. aus dem Bistum Goa heraus gegründete Bistum Malakka (lat. Malacensis). Am 23. Januar 1576 und 1712 gab das Bistum Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums Macao und der Apostolischen Präfektur der Inseln im Indischen Ozean ab. Mit der Breve Multa praeclare hob Gregor XVI. das Bistum Malakka auf und übertrug die Jurisdiktion dem burmesischen Apostolischen Vikariat Ava und Pegu. Das Territorium von Malaysia und Singapur wurde 1840 dem Apostolischen Vikariat Siam übertragen aus dem es am 10. September 1841 durch die Breve Universi dominici gregis als Apostolisches Vikariat Westsiam herausgelöst wurde. Durch Papst Gregor XVI. erfolgte zwischen 1841 und 1888 die Umfirmierung in das Apostolische Vikariat Malakka-Singapur (lat. Malacensis-Singaporensis); durch Leo XIII. am 19. August 1888 wieder die Umbenennung zum Bistum Malakka und Eingliederung als Suffragen zum indischen Erzbistum Pondicherry. Unter Papst Pius XII. wurde das Bistum am 19. September 1953 zum Erzbistum erhoben, ab 1955 als eigenständiges Erzbistum Malakka-Singapur. Am 25. Februar 1955 gab das Erzbistum Teile seines Territoriums zur Gründung der Bistümer Kuala Lumpur und Penang ab. Am 18. Dezember 1972 erfolgte mit der Bulle Spe certa ducti durch Papst Paul VI. eine Teilung zum Erzbistum Singapur und zum malaiischen Bistum Melaka-Johor.

Bischöfe[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]