Escape the Room

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Escape the Room oder Escape Games gehören zu dem Genre der Adventuregames. Es sind meistens Browserspiele auf Basis der Adobe-Flash-Plattform, welche typischerweise per Point-and-Click gesteuert werden.

Ziel[Bearbeiten]

Das Ziel des Spiels besteht darin, den Ort, an dem man gefangen ist, zu verlassen. Der Ort ist meist ein Raum und besteht aus mindestens einer verschlossenen Tür und einigen Gegenständen und versteckten Hinweisen, die zur Lösung führen. Der Spieler muss diese Gegenstände und Objekte oft miteinander verknüpfen, um neue Objekte und Hinweise zu bekommen und somit einen Schritt weiterzukommen.

Aufbau[Bearbeiten]

Die meisten solchen Spiele werden in der Egoperspektive gespielt. Der Spieler muss die Objekte anklicken und mit diesen interagieren. Viele Spiele haben ein kurzes Intro, das meist entweder nur aus Text oder aus einer kurzen Szene besteht, um die Story aufzubauen, wie der Spieler überhaupt dorthin kommt. Bei manchen Spielen müssen auch mehrere Räume durchgespielt werden, um zum Ziel zu gelangen.

Gameplay[Bearbeiten]

Die Spiele fordern vom Spieler oft viel Geduld, Ausdauer, Geschicklichkeit und logisches Denken. Es müssen meist auch Rätsel gelöst werden, um zu Codes oder Passwörtern zu kommen und die Hinweise müssen auch richtig interpretiert werden.

Walkthrough[Bearbeiten]

In verschiedensten Foren werden oft Walkthroughs (Komplettlösungen) angeboten. Diese enthalten die nötigen Hinweise zur Lösung.

Real-Life Versionen[Bearbeiten]

In Budapest bietet seit 2011 Parapark ein reales Escape-the-Room-Spiel in einem der vielen Ruinenkeller an. Gruppen von 3-6 Personen werden in einen Raum eingesperrt und müssen innerhalb einer Stunde mithilfe der Gegenstände, die sie im Raum finden, die Ausgangstür erneut öffnen. Dabei werden sie von einer Betreuungsperson über Kameras beobachtet, die über ein Funkgerät oder mit Bildern auf einem Monitor im Raum eingreift, wenn etwas Falsches gemacht wird oder die Gruppe nicht vorwärts kommt.

Die Idee, welche ihre Ursprünge in Asien hat, wurde mehrfach kopiert, so dass mittlerweile über 30 Spiele allein in Budapest angeboten werden, und viele mehr in anderen großen Städten Ungarns. 2012 eröffnete Parapark eine Filiale in Barcelona mit einem dem Original aus Budapest entsprechenden Raum, und Hinthunt, ebenfalls eine ungarische Firma, einen Raum in London. Die Räume werden zur Unterhaltung sowie für Teambildung-Veranstaltungen beworben. Als erstes live Escape Game Deutschlands bietet TeamEscape in Köln zwei Themenräume sowohl für Firmen als auch für Privatpersonen und Touristen an, welche auch gleichzeitig gegeneinander spielbar sind.

Parallel dazu entstanden in Bern die AdventureRooms, welche einem ähnlichen Konzept folgen, aber auf Experimenten basieren, spezielle Einstiegssequenzen und ein Duell-System anbieten. Ähnliche Spielräume wurden unter dem gleichen Namen in Luzern und Ontario (Kanada) nachgebaut.

Weblinks[Bearbeiten]