Geschicklichkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Geschicklichkeit (veraltet auch Anstelligkeit) bedeutet eine Sache präzise (genau, exakt), ohne großen Aufwand und evtl. zusätzlich auch schnell zu erledigen. Damit wird entweder das Ausmaß bezeichnet, in dem eine besondere und bewundernswerte Fähigkeit beherrscht wird, oder die Leichtigkeit, mit der neue Fertigkeiten erworben werden. Geschicklichkeit in einzelnen Bereichen des Lebens scheint also wie die Fähigkeit in einzelnen Bereichen von Natur aus gegeben zu sein.

Geschicklichkeit in einer besonderen Sache lässt sich durch Übung, bzw. Routine erhöhen. Geschicklichkeit erlaubt es, unnötigen Aufwand und Fehler zu vermeiden sowie Hindernisse zu überwinden und ist dadurch Voraussetzung für den Erfolg in schwierigen und risikoreichen Situationen. Sie kann in jeder Lebenssituation ähnlich nützlich sein wie Klugheit. Während Klugheit (strategisch) nach grundsätzlich guten Entscheidungen sucht, sucht Geschicklichkeit (taktisch) nach guten Entscheidungen im jeweiligen Einzelfall.

Der Reiz vieler Spiele (nicht nur so genannter Geschicklichkeitsspiele) besteht darin, dass Fertigkeiten zunächst erlernt und geübt werden, was ebenso bei der Arbeit und dem Sport der Fall sein kann und dann die Geschicklichkeit oft belohnt wird.

Um Geschicklichkeit beweisen zu können bedarf es z. B. einer oder mehrerer "Schwierigkeiten" in der Aufgabe innerhalb einer Berufsdisziplin.

Geschicklichkeit als solche ist wertunabhängig. Um die Geschicklichkeit zu bewerten, bedarf es eines Vergleichs, z. B. in Form eines Turniers mit Konkurrenten.

Siehe auch[Bearbeiten]

 Wiktionary: Geschicklichkeit – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen