Eucnide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eucnide
Eucnide urens

Eucnide urens

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Ordnung: Hartriegelartige (Cornales)
Familie: Blumennesselgewächse (Loasaceae)
Gattung: Eucnide
Wissenschaftlicher Name
Eucnide
Zucc.

Eucnide ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Blumennesselgewächse (Loasaceae). Sie enthält dreizehn Arten, die in Süd- und Mittelamerika beheimatet sind.

Beschreibung[Bearbeiten]

Es handelt sich um einjährige oder ausdauernde krautige Pflanzen, die mit Nesselhaaren besetzt sind. Die gestielten Blätter sind breit eiförmig bis annähernd kreisrund, am Rand schwach gelappt und tief gesägt bis zugespitzt.

Die Blütenstände sind ein einfaches Dichasium oder endständig und thyrsenähnlich, gelegentlich mit langem, abschließenden Monochasium. Vor jeder Einzelblüte stehen zwei brakteose oder frondose Vorblätter.

Die Kronblätter sind schmal eiförmig bis eiförmig, gelegentlich verwachsenkronblättrig, gelbweiß, gelb oder orange. Die Staubfäden sind bis zum Ansatz hin unverwachsen, die Staubblätter stehen über den Kronblättern und sind von gleicher Form und Größe. Staminodien fehlen. Die Narbe ist drei- bis fünffach gelappt.

Die Frucht ist eine unterständige, zylindrische bis kegelförmige und gestielte Kapsel, der Stiel ist gelegentlich zur Reifezeit stark verlängert und öffnet sich anhand von drei bis fünf Klappen an der Spitze der Frucht. Die Samen sind eiförmig. Die Chromosomenzahl beträgt 2n=42.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Gattung findet sich von Guatemala bis in den Südwesten der USA, Mannigfaltigkeitszentrum ist Mexiko.

Systematik[Bearbeiten]

Blüte von Eucnide urens

Erstbeschrieben wurde Eucnide 1844 durch Joseph Gerhard Zuccarini. Die Gattung wird in die Unterfamilie Mentzelioideae eingeordnet. Zur Gattung zählen dreizehn Arten:

Nachweise[Bearbeiten]

  • Maximilian Weigend: Loasaceae. In:  Klaus Kubitzki (Hrsg.): The Families and Genera of Vascular Plants. Volume 6: Flowering Plants, Dicotyledons: Celastrales, Oxalidales, Rosales, Cornales, Ericales. Springer, Berlin/Heidelberg/New York 2004, ISBN 3-540-06512-1, S. 248, doi:10.1007/978-3-662-07257-8 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Maximilian Weigend: Familial and generic classification. Online, Zugriff am 1. August 2008

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eucnide – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien