Blumennesselgewächse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blumennesselgewächse
Loasa vulcanica, Blüte

Loasa vulcanica, Blüte

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Ordnung: Hartriegelartige (Cornales)
Familie: Blumennesselgewächse
Wissenschaftlicher Name
Loasaceae
Juss.

Blumennesselgewächse (Loasaceae) sind eine Familie in der Ordnung der Hartriegelartigen (Cornales).

Merkmale[Bearbeiten]

Alle Arten der Familie sind einjährige oder ausdauernde, niederliegende oder aufrechtwachsende meist krautige Pflanzen, gelegentlich Sträucher oder kleine Bäume, selten bodenständige Rosetten, Kletterpflanzen oder Lianen. Sie erreichen Wuchshöhen von 5 Zentimetern bis zu 10 Metern. [1]

Sie haben meistens spiralig angeordnete, zusammengesetzte Laubblätter. Den Namen Blumennesselgewächse tragen sie zu Recht, weil zum einen viele Arten schöne Blüten haben, zum anderen aber alle Arten meist zahlreich vorhandene, sehr vielgestaltige und meist starre Haare besitzen, die bei vielen Arten als sehr unangenehme Brennhaare ausgebildet sind. Die Brennhaare haben eine weitere Verbreitung der bei uns meist einjährig kultivierten Arten in Gärten und Parks verhindert.

Die Brennhaare einer Loasa-Art

Die Blüten sind radiärsymmetrisch und meist fünfzählig (vier- bis siebenzählig). Oft sind die Kronblätter kahnförmig; darin befindet sich jeweils ein Büschel von Staubblättern. Die Staubblätter krümmen sich nacheinander auf und der Pollen wird explosionsartig verteilt. Vor diesen Staubblattbüscheln liegen außerordentlich kompliziert gebaute und auffällig gefärbte Gebilde. Es handelt sich hierbei um die nektarproduzierenden Organe der Blüten, sog. Nektarien; diese sind aus der Verwachsung von sterilen Staubblättern (sogenannte Staminodien) entstanden. Je nach Gattung sind jeweils verschieden viele Staminodien in die Bildung eines solchen Nektariums einbezogen. Die Blüten werden meist von Insekten bestäubt; auch in Mitteleuropa ziehen sie viele Schwebfliegen und Bienen an. Bei einer Loasa-Art wurde im nördlichen Argentinien eine Bestäubung durch Feldmäuse beobachtet. Die Zahl der Staubblätter ist in den Taxa unterschiedlich: selten fünf, meist 50 bis 100. Meist fünf (ein oder drei bis sieben) Fruchtblätter sind zu einem, mehr oder weniger oberständigen (im Gegensatz zu anderen Familien der Ordnung), Fruchtknoten verwachsen (synkarp).

Es wird eine Kapselfrucht gebildet; sie kann keulig bis kugelig sein, vielfach ist sie in sich verdreht.

Verbreitung[Bearbeiten]

Das Diversitätszentrum der Familie ist die Neotropis; dort kommen sie von Kalifornien bis Patagonien vor, besonders in Peru, Chile und Mexiko. Die Gattung Kissenia findet sich in Afrika und Arabien, Plakothira in Polynesien. [1]

Sie wachsen in vollkommen unterschiedlichen Lebensräumen: von der extrem trockenen Atacama-Wüste in Südperu und Nordchile bis zu den sehr feuchten Nebelwäldern des nordwestlichen Kolumbien. [1]

Systematik[Bearbeiten]

Unterfamilie Petalonychoideae: Petalonyx parryi
Unterfamilie Loasoideae:Scyphanthus stenocarpus
Unterfamilie Mentzelioideae: Mentzelia involucrata

Die Familie der Blumennesselgewächse (Loasaceae) wird gegliedert in vier Unterfamilien und zwanzig Gattungen mit rund 330 Arten, die Unterfamilie Loasoideae wird in zwei Tribus unterteilt [1]:

  • Loasoideae
    • Loaseae
      • Aosa Weigend: mit sechs Arten im östlichen Brasilien und einer Art, die auf Hispaniola vorkommt[2]
      • Blumenbachia Schrad.: Mit 12 Arten; sie kommen in Südamerika vor[2]
      • Caiophora C. Presl (Syn.: Cajophora C. Presl): Mit 34 Arten; sie kommen in den Anden Südamerikas vor[2]
      • Chichicaste Weigend: Mit nur einer Art:
      • Huidobria Gay: Mit nur zwei Arten; sie kommen in Nordchile vor[2]
      • Kissenia R. Br. ex Endl.: Mit nur zwei Arten; einer Art, die in Südarabien, Somalia und Äthiopien vorkommt und einer Art, die im südlichen Afrika vorkommt[2]
      • Loasa Adans.: Mit etwa 36 Arten, die von Mexiko bis Südamerika vorkommen[2]
      • Nasa Weigend: Mit etwa 100 Arten, die im tropischen Amerika vorkommen[2]
      • Presliophytum (Urb. & Gilg) Weigend: Mit drei Arten; sie kommen in den Trockengebieten des westlichen Peru vor[2]
      • Scyphanthus Sweet: Mit 1-2 Arten; sie kommen in Chile vor[2]
    • Klaprothieae

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Maximilian Weigend: Loasaceae. In:  Klaus Kubitzki (Hrsg.): The Families and Genera of Vascular Plants. Volume 6: Flowering Plants, Dicotyledons: Celastrales, Oxalidales, Rosales, Cornales, Ericales. Springer, Berlin/Heidelberg/New York 2004, ISBN 3-540-06512-1, S. 239-254, doi:10.1007/978-3-662-07257-8 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t David John Mabberley: Mabberley’s Plant-Book. A portable dictionary of plants, their classification and uses. 3. ed. Cambridge University Press 2008. ISBN 978-0-521-82071-4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Blumennesselgewächse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien