Europipe (Pipeline)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Erdgaspipeline Europipe I verbindet das norwegische Ekofisk-Gebiet (Erdgas-Fundstätten in der Nordsee) mit dem deutschen Festland bei Dornum (Ostfriesland). Die 1995 in Betrieb genommene rund 670 km lange Europipe I ergänzt zwei ältere Gaspipelines, die in Emden (Ostfriesland) enden.

Eine weitere Gasleitung (Europipe II) transportiert seit 1. Oktober 1999 Erdgas von Norwegen (Kårstø in Tysvær, nördlich von Stavanger) nach Deutschland. Sie wurde im deutschen Küstenbereich parallel zu Europipe I verlegt.

Die Leitungen kommen an der niedersächsischen Küste zwischen Dornum und Nesse an Land. Dort wird in einer „Gasempfangsanlage“ der Druck von etwa 160 bar auf 80 bar entspannt. Hierfür muss das Gas wegen des Joule-Thomson-Effektes erwärmt werden. Hierfür wurde extra ein Heizhaus erstellt.

Eine Besonderheit ist der etwa zwei Kilometer lange Zwillingstunnel bei Dornumersiel im Bereich des sogenannten trockenfallenden Watts. In diesem sensiblem Ökosystem wurde dieser Tunnel unterirdisch vorgetrieben.

Von Dornum/Nesse aus geht es 49 Kilometer weiter mit unterirdischen Leitungen (42 Zoll) nach Emden-Knock. Dort wird die Gasmenge gemessen und an die Kundennetze abgegeben. Mit Gaschromatographen wird die Qualität des Gases laufend nachgewiesen. Die Transportkapazität ist mit 60 Mio. Normkubikmeter pro Tag angegeben. Der Nennausgangsdruck beträgt 49 bar.

Eine weitere Leitung geht von Dornum aus nach Salzwedel in die NETRA-Pipeline.

Betreiber ist die norwegische Firma Statoil. Die Lieferverträge sind langfristig (etwa 30 Jahre) angelegt. Die Kunden bezahlen für eine „bestellte“ Menge, selbst wenn sie diese aus Gründen, die der Lieferant (Statoil) nicht zu vertreten hat, nicht abnehmen können. Der Preis selbst ergibt sich aus einer vom Ölpreis abhängigen Formel.