Ewald Richter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ewald Richter (* 6. August 1925 in Hamburg) ist ein deutscher Philosoph. Er ist Sohn des Journalisten und Politikers Johannes Richter.

Ewald Richter studierte Mathematik, Physik und Philosophie an der Universität Hamburg und promovierte dort 1958 zum Thema "Die Fragwürdigkeit des Subjekt-Objekt-Schemas". In den 60er Jahren war er Schüler und Mitarbeiter von Carl Friedrich von Weizsäcker. Seit 1977 ist er Professor am Philosophischen Seminar der Universität Hamburg.

Richter arbeitet zur philosophischen Fundierung der modernen Wissenschaften. Im Zuge dieser Arbeit setzt er sich insbesondere mit den Werken von Immanuel Kant und Martin Heidegger auseinander.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Überlegungen zu neu veröffentlichten Manuskripten Heideggers über Metaphysik und moderne Naturwissenschaft. In: Heidegger Studies (Vol. 27). Berlin 2011
  • Heideggers Thesen zu den Fundamenten der Wissenschaften. In: Heidegger Studies (Vol. 26). Berlin 2010
  • Das Dilemma der modernen Hirnforschung. In: Cathrin Nielsen, Michael Steinmann und Frank Töpfer (Hrsg.), Das Leib-Seele-Problem und die Phänomenologie. Würzburg 2007
  • Wohin führt uns die moderne Hirnforschung. Berlin 2005
  • Heideggers Seminar in Wellingsbüttel. In: Heidegger Studies (Vol. 16). Berlin 2000
  • Heideggers Kritik am Konzept einer Phänomenologie des Bewußtseins. In: Paola-Ludovika Coriando (Hrsg.), Vom Rätsel des Begriffs. Festschrift für Friedrich-Wilhelm von Herrmann zum 65. Geburtstag. Berlin 1999
  • Wahrheit und Logik. In: Ewald Richter (Hrsg.), Die Frage nach der Wahrheit. Frankfurt am Main 1997
  • Ursprüngliche und physikalische Zeit. Berlin 1996
  • Heideggers Frage nach dem Gewährenden und die exakten Wissenschaften. Berlin 1992
  • Heideggers These vom "Überspringen der Welt" in traditionellen Wahrheitstheorien und die Fortführung der Wahrheitsfrage nach "Sein und Zeit". In: Heidegger Studies (Vol. 5). Berlin 1989
  • Grundbestimmung und Einheit der objektiven Erkenntnis. München 1974
  • Bemerkungen zur Quantenlogik. In: Philosophia Naturalis (Bd. 8). Frankfurt 1964
  • Die Fragwürdigkeit des Subjekt-Objekt-Schemas. Hamburg 1958

Weblinks[Bearbeiten]