Führerknoten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Führerknoten
Führerknoten
Typ Schlinge
Anwendung feste Schlaufe
Ashley-Nr 1009
Synonyme Sackstich
Englisch Loop-Knot, Overhand-Loop

Der Führerknoten dient zum Knüpfen einer festen Schlaufe. Im Bergsportbereich wird er hauptsächlich Sackstich genannt.

Namen und Geschichte[Bearbeiten]

Früher wurde der Führerknoten beim Bergsteigen verwendet. In der Dreierseilschaft wurde der Mittelmann damit eingebunden. Heute werden beim Klettern ausschließlich Klettergurte verwendet und diese werden aus Sicherheitsgründen immer mit einem Achterknoten mit dem Seil verbunden. Bei den Bergsteigern heißt er auch „Sackstich“, wobei der Sackstich eigentlich ein Überhandknoten im doppelten Seil (Tropfenform) ist.

Anwendung[Bearbeiten]

Der Führerknoten ist die einfachste Art, eine feste Schlaufe zu knüpfen. Er ist aber nach Belastung kaum mehr zu lösen. Wesentlich sicherer und auch leichter zu lösen ist der Achterknoten. Siehe Knotenfestigkeit. Empfehlenswert ist er jedoch für Reepschnüre, die nur vergleichsweise geringe Belastungen aushalten müssen. Beispiele hierfür sind Trittschlaufen oder die Prusiksicherung beim Abseilen.

Wenn die Schlaufe durch eine Öse geführt werden soll, kann der Führerknoten auch gesteckt werden. Meist wird dann aber stattdessen der Palstek verwendet.

Knüpfen[Bearbeiten]

In das Seil wird eine Schlaufe gelegt. Mit dieser (also mit dem doppelten Seil) wird ein Überhandknoten geknüpft.

Alternativen[Bearbeiten]

  • Beim Klettern wird immer der Achterknoten verwendet. Er ist sicherer und leichter zu lösen.
  • Zum Einbinden der mittleren Person in einer Dreierseilschaft kann auch der Schmetterlingsknoten verwendet werden.
  • In der Seefahrt wird immer der Palstek verwendet.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]