Fürstenhut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Kopfbedeckung Fürstenhut. Für den gleichnamigen Ort in Tschechien, siehe Knížecí Pláně.
Schematische Zeichnung eines Fürstenhutes
Fürstenmantel mit Fürstenhut

Der Fürstenhut ist in Fürstenhäusern ein der Rangkrone entsprechendes Insigne. Er gleicht zwar wesentlich der Fürstenkrone, ist aber von dieser zu unterscheiden.

Beschreibung[Bearbeiten]

Er besteht aus einem Hermelinstulp, der oben in (fünf sichtbare) halbrunde Lätze ausläuft, und an dem vier Bügel (so genannte "Strahlen") angebracht sind. Diese treffen sich in der Mitte und tragen einen Miniatur-Reichsapfel (meist in blau und/oder gold). Die Strahlen sind mit Edelsteinen oder zumeist Perlen besetzt. Im Bild werden nur drei Strahlen sichtbar dargestellt. Innerhalb des Strahlenkranzes befindet sich eine purpurfarbene Mütze, die die Räume zwischen den Strahlen komplett ausfüllt.

Verwendung[Bearbeiten]

Im letzten deutschen Kaiserreich wurde der Fürstenhut meistens von nicht (bzw. seit 1806 nicht mehr) regierenden, also den mediatisierten, fürstlichen Häusern oder den unebenbürtigen Titularfürsten (wie zum Beispiel Henckel von Donnersmarck oder Bismarck) geführt, während regierende fürstliche Häuser oft auch den ranghöheren Herzogshut verwandten. Verbreitet war der Fürstenhut in Deutschland, Österreich, Belgien und Russland. Auch in Frankreich fand er Verwendung. Er krönt heute noch das Wappen des Fürstentums Liechtenstein und ist auch in dessen Flagge abgebildet. Im Wappen des Fürstentums Monaco hingegen ist eine Großherzogskrone dargestellt.

Fürstenhut als Wappenbedeckung[Bearbeiten]

1 Das steirische und oberösterreichische Wappen zeigen den Erzherzogshut, keinen Fürstenhut

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fürstenkronen- und hüte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien