Purpur (Farbe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Purpur und seine Ausfärbung
Die Purpurgerade zwischen Blau und Rot im Chromatizitätsdiagramm

Purpur ist die allgemeine Bezeichnung für Nuancen zwischen Rot und Blau[1] (physikalisch gesehen zwischen Rot und Violett). Die Farbe Purpur entspricht mithin einem Farbreiz, der sowohl die L- als auch die S-Zapfen erregt. Die farbstärksten Purpurtöne liegen auf der Purpurlinie der CIE-Normfarbtafel, auf der alle für das menschliche Auge wahrnehmbaren Farbtöne (mit einer normierten Helligkeit) repräsentiert sind.

Etymologie[Bearbeiten]

Das Wort Purpur wird sächlich oder männlich benutzt. Es geht auf althochdeutsch [weiblich] purpur[a] zurück, das dem Lateinischen purpura entstammt. Es ist entlehnt aus altgriechisch πορφύρα porphyra für den Farbstoff der Purpurschnecke.[2]

Um die blauroten Farbtöne einzudeutschen, wurde - beispielsweise von Oswald, aber auch von Goethe - die Farbeigenschaft „Veil“, abgeleitet von Veilchen genutzt.

Farblehre[Bearbeiten]

Purpur ist definitionsgemäß der Farbbereich aller Farbtöne der Purpurgeraden zwischen den Farbreizen des langwelligsten sichtbaren spektralen Rot (L-Zapfen) und des kurzwelligsten sichtbaren spektralen Violett (S-Zapfen). Die Spektralfarbe Violett wird bei Emission von 380 bis etwa 420 Nanometer wahrgenommen. Im Chromatizitätsdiagramm findet sich Violett am blauen Ende des Kurvenzuges bei (x;y) = (0,17; 0).

Eine Spektralfarbe Purpur gibt es definitionsgemäß nicht, jenseits des Blau schließt sich Violett an, das zum Ultraviolett überleitet. Es besteht Uneinigkeit über die Zuordnung zu den Purpurtönen, das kann seine Ursache in individuellen Varianten bei der Wahrnehmung haben, insbesondere da hier Farbreize am Rande des Sichtbaren beeinflussen.

Die Bezeichnung verschiedener Nuancen zwischen blauem Rot und rotem Blau ist nur unscharf festgelegt, insbesondere da die Spektralfarbe Violett empfindungsgemäß ähnlich ist. Die Abgrenzung der „blauroten Farbtöne“, also auch der Purpur, ist schwierig und unterliegt individuellen und kulturgeschichtlichen Bewertungen. Dem Purpur verwandt sind die Farbtöne:

  • Indigo, ein dem Violett verwandtes Blau
  • Fuchsin, der Farbton der Fuchsie
  • Magenta, eine Grundfarbe des CMYK-Farbmodells
  • lila, violett
  • pink
  • rosa, eine helle Abmischung eines sehr rötlichen Blau.
  • pflaumenfarben
  • orchideenfarben
  • Mauve, malvenfarben, der erste synthetische Teerfarbe war das Mauvein.

Im allgemeinen Sprachgebrauch wird Violett und nicht Purpur benutzt, gehoben eher violett als lila.

Einige Farbbeispiele zu verschiedenen Farbbezeichnungen im Bereich zwischen Rot und Blau.
Purpur
Fuchsin
Magenta

Indigo Dunkelmagenta Pink Violett Dunkelviolett[3] Blauviolett Rotviolett
Purpur: purple
Blau und Purpur

Eine Abgrenzung der Farbnamen ist uneingeschränkt mit Farbsystemen möglich, wie den Webfarben, dem RAL-System[4] oder Farbkatalogen, wie dem NCS oder dem Pantone-Farbfächer.[5]

Gegenüberstellung von Indigo und Purpur als Ausfärbung

Die Farbvalenz Purpur ergibt sich durch additive Mischung der Farblichter Rot und Blau. Bei der additiven Farbmischung des RGB-Farbraums, also bei Lichtfarben ist helles Purpur das Mischergebnis der Primärfarben Orangerot und Blauviolett und somit selbst eine Sekundärfarbe. Bei der subtraktiven Farbmischung des CMYK-Farbraums ist der Purpurton „Magenta“ dagegen eine Primärfarbe.

Geschichte[Bearbeiten]

Kardinal Richelieu

Im Laufe der Geschichte hat sich die Bedeutung der Bezeichnung Purpur geändert. Bis weit über das Mittelalter gab es keine Notwendigkeit, die Farbbezeichnung exakt zu fassen. Üblicherweise wurde sie nach der Herkunft oder der kulturellen Bedeutung der farbgebenden Komponente bezeichnet. So erklärt sich auch, warum die Evangelisten Markus (Mark 15, 17) und Johannes (Joh 19, 5) den erwähnten Spottmantel als „purpurn“ bezeichnen, während Matthäus (Matth 27, 28) ihn als „scharlachrot“ beschreibt.

Der echte Purpurfarbstoff ist einer der teuersten Farbstoffe der Welt. Er wird aus verschiedenen Purpurschnecken (vor allem Haustellum brandaris und Haustellum trunculus) gewonnen und färbt Stoffe je nach Schneckenart, Geschlecht und Ernährung und Dauer des einzelnen Färbeprozesses grün, altrosa, tiefrot, blau, violett oder fast schwarz. Dieser schwarze, beziehungsweise tiefdunkel-violette Purpur war das Ergebnis des längsten Färbeprozesses, unter Zugabe von reichlichem Schneckensekret. Im Mittelmeerraum, wo man die Tiere zur Farbgewinnung tötete, waren in der Antike vor allem die Phönizier die Produzenten des Farbstoffs.

Zwei Kardinäle und ein Bischof

Im alten Rom war Purpur den Togen und einige Zeit sogar nur den Schärpen der Senatoren vorbehalten. Es war der Farbstoff der Toga von Triumphatoren und des Kaisers. Später wurde es innerhalb der katholischen Kirche den Kardinälen vorbehalten, die daher auch als „Purpurträger“ bezeichnet werden, obwohl die Farbe ihrer Amtstracht ein leuchtendes Scharlachrot ist. Der Ausdruck geht auf den (heute nicht mehr verwendeten) Purpurmantel zurück, den Papst Paul II. 1464 als Kleidungsstück für Kardinäle einführte. Zwar nicht mit Purpur gefärbt, ihm aber farblich ähnlich ist das Violett der römisch-katholischen Bischofsgewänder.

Im Früh- und Hochmittelalter saßen die Hauptlieferanten der begehrten Purpurprodukte in der Stadt Konstantinopel. Auch hier war Purpur den Kaisern vorbehalten. Seit der frühen Neuzeit wurde der Farbstoff zunehmend durch schon im römischen Reich bekannte billigere, aber farblich sehr ähnliche Farbstoffe ersetzt.

Bei den Mixteken in Mittelamerika wurden die Purpurschnecken „gemolken“ und anschließend wieder lebend auf den Felsen zurückgesetzt. Diese Technik ist bis heute überliefert.

Symbolik[Bearbeiten]

Purpurfarben sind mit den Bedeutungen „Noblesse“ und „Würde“ besetzt.

Farbe Assoziationen und Gefühle
    Purpur
ein edles Violett    

Heraldik[Bearbeiten]

Heraldisch und vexillologisch ist die Bezeichnung „purpurn“ immer nur diese einzige Standardfarbe, unabhängig von der im Einzelfall unterschiedlichen, konkreten Wiedergabe der Farbtöne. Purpur gehört zu den klassischen Tinkturen und den Farben.

RAL-Farben[Bearbeiten]

Im RAL-Farbsystem sind die Farben RAL 3004 Purpurrot und RAL 4006 Verkehrspurpur definiert. RAL 3004 Purpurrot wurde von der Deutschen Bundesbahn von Anfang der 1950er Jahre bis Mitte der 1970er Jahre für Diesellokomotiven, Schlafwagen und Speisewagen sowie bis Ende der 1980er Jahre für den unteren Bereich der Trans-Europ-Express- und InterCity-Fahrzeuge (1. Klasse und Speisewagen) und schneller Elektrolokomotiven verwendet.

Naturobjekte in Purpur[Bearbeiten]

Begriff Purpur in der Kunst[Bearbeiten]

  • Die Rockband Deep Purple nahm den Farbnamen in Bandnamen auf.
  • Der Gitarristen Jimi Hendrix hat auf seinem Album Are You Experienced das Musikstück Purple Haze hinterlegt.
  • Der Pop-Sänger Prince gab 1984 einem Musikstück den Titel Purple Rain und es gab einem Album den gleichen Namen. Im weiteren nahm er die Hauptrolle in einem Film dieses Titels nach einem seiner bekanntesten Werke auf.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Purpur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frederic C. Mish (Redaktion): Webster's Ninth New Collegiate Dictionary. Merriam-Webster, Springfield 1983, ISBN 0-87779-508-8, S. 957.
  2. Purpur im Lexikon der Farbstoffe
  3. Netscape-Farbnamen (120 zusätzliche Farben) bei SELFHTML
  4. RAL-Institut
  5. Pantone-Katalog: GoeGuide uncoated (englisch)


Farb-Check-RGB.png

Die in diesem Artikel verwendeten Farben werden auf jedem Monitor anders dargestellt und sind nicht farbverbindlich.
Eine Möglichkeit, die Darstellung mit rein visuellen Mitteln näherungsweise zu kalibrieren, bietet das nebenstehende Testbild (nur wenn die Seite nicht gezoomt dargestellt wird): Tritt auf einer oder mehreren der drei grauen Flächen ein Buchstabe („R“ für Rot, „G“ für Grün oder „B“ für Blau) stark hervor, sollte die Gammakorrektur des korrespondierenden Monitor-Farbkanals korrigiert werden. Das Bild ist auf einen Gammawert von 2,2 eingestellt – den gebräuchlichen Wert für IBM-kompatible Computer. Apple-Macintosh-Rechner hingegen verwenden bis einschließlich System 10.5 („Leopard“) standardmäßig einen Gammawert von 1,8, seit dem System 10.6 („Snow Leopard“) kommt Gamma 2,2 zum Einsatz.