FFA AS-202 Bravo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FFA AS-202 Bravo
FFA AS-202
Typ:
Entwurfsland: SchweizSchweiz Schweiz ItalienItalien Italien
Hersteller: SIAI und FFA
Erstflug: 7. März 1969
Indienststellung: 1971–1989

Die FFA AS-202 Bravo ist ein Trainingsflugzeug, das gemeinschaftlich von den Herstellern SIAI-Marchetti und Flug- und Fahrzeugwerke Altenrhein produziert wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Projekt des Schulflugzeuges SA 202 Bravo begann 1967 als Gemeinschaftsproduktion zwischen der FFA mit dem italienischen Hersteller SIAI Marchetti. Für die geplante Maschine sollten in der Schweiz Windkanalversuche durchgeführt sowie Teile gefertigt werden, während die Italiener die Montage übernehmen sollten. Das Projekt kam aber nicht recht voran, da bei SIAI keine Kapazitäten mehr vorhanden waren. So wurde das Programm komplett von FFA übernommen und hieß fortan AS 202 Bravo. Der Erstflug des FFA-Prototyps erfolgte am 7. März 1969 in Altenrhein, der erste in Italien gebaute Prototyp flog am 7. Mai 1969 zum ersten Mal. Das erste Serienflugzeug hatte am 22. Dezember 1971 seinen Erstflug. Anfangs war das Flugzeug mit einem 100–118 PS leistenden Avco-Lycoming-O-235-Motor ausgerüstet (Version AS 202/15). Die spätere Version AS 202/18 verfügte hingegen über einen 180-PS-Avco-Lycoming-AEIO-360-Motor, wobei der Großteil der rund 210 zwischen 1971 und 1989 gebauten Maschinen mit dem stärkeren Motor ausgestattet wurde und nur etwa 35 mit dem schwächeren.

Vorgesehene Varianten waren in den 1970er-Jahren die AS 202/26 mit 260-PS-Motor Textron Lycoming AEIO-540 und die 1992 erstmals als Prototyp geflogene Turbinen-Bravo AS 202/32T mit einer 420 PS leistenden Allison 250-B17C-Turbine. Sie fanden aber zu wenig Käufer, um in Serienproduktion zu gehen.[1]

Konstruktion[Bearbeiten]

Das Flugzeug ist ein konventionell konstruierter Ganzmetall-Tiefdecker aus Aluminiumlegierungen (teilweise in Sandwichbauweise mit Wabenkern) mit einem starren Bugfahrwerk. Angetrieben wird es je nach Version von einem Avco-Lycoming-O-235- oder AEIO-360-Motor, der einen Zweiblatt-Constantspeed-Hartzell-Propeller oder optional einen Dreiblatt-Hoffmann-Propeller antreibt.[2]

Nutzung[Bearbeiten]

Die kunstflugtaugliche Maschine wurde hauptsächlich von militärischen Betreibern für die Grundausbildung von Piloten eingesetzt. 40 Stück gingen nach Indonesien, 8 nach Uganda, 10 nach Marokko und knapp 50 Exemplare in den Irak sowie 10 nach Oman. Zivil diente das Flugzeug in diversen Schweizer Flugschulen, dem britischen Flying College und der Flugschule der Japan Airlines.[1]

Militärische Nutzung[Bearbeiten]

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten AS-202/15[2] Daten AS-202/18A-4[2]
Besatzung 2 2
Passagiere 1 1
Länge 7,5 m 7,5 m
Spannweite 9,75 m 9,75 m
Höhe 2,81 m 2,81 m
Flügelfläche 13,9 m² 13,9 m²
Nutzlast 100 kg oder ein Passagier 100 kg oder ein Passagier[3]
Leermasse 630 kg 710 kg
max. Startmasse 999 kg Utility bzw. 885 kg bei Trainereinsatz (AS-202/15) 1080 kg Utility bzw. 1050 kg bei Trainereinsatz (AS-202/18A-4)
Reisegeschwindigkeit 203 km/h (eco) bzw. 210 km/h (max) 205 km/h (eco) bzw. 226 km/h (max)
Höchstgeschwindigkeit 210 km/h 240 km/h
Dienstgipfelhöhe 14.000 ft 17.000 ft
Reichweite (ohne Reserve) 890 km 1140 km
Triebwerke Lycoming O-320-E2A mit 110 kW Textron Lycoming AEIO-360-B1F mit 138 kW

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Luftfahrt.ch: AS 202 Bravo
  2. a b c Airliners: FFA AS-202 Bravo
  3. Schulflugzeug FFAAS.202 "Bravo"

Literatur[Bearbeiten]

  • William Green: The Observers Book of Aircraft. Frederick Warne & Co. Ltd, 1970, ISBN 0-7232-0087-4.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: FFA AS-202 Bravo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien