Failaka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Insel. Weitere Bedeutungen siehe unter Failaka (Begriffsklärung).
Failaka
Ein Ort auf Failaka
Ein Ort auf Failaka
Gewässer Persischer Golf
Geographische Lage 29° 26′ N, 48° 20′ O29.44055555555648.33472222222210Koordinaten: 29° 26′ N, 48° 20′ O
Failaka (Kuwait)
Failaka
Länge 13,8 km
Breite 5 km
Fläche 43 km²
Höchste Erhebung 10 m
Einwohner 5832 (1985)
136 Einw./km²
Hauptort Az Zawr (قرية الزور[عدل])

Failaka (arabisch ‏فيلكا‎, DMG Failakā) ist eine Insel im Persischen Golf, die heute zu Kuwait gehört und ca. 20 km östlich vor Kuwait-Stadt im Meer liegt.

Die Insel war schon im vierten vorchristlichen Jahrtausend besiedelt. In Al-Khidr wurden Bauten und Artefakte der Dilmunkultur gefunden[1]. In der folgenden Zeit scheint sie unbesiedelt geblieben zu sein, bis sie um 300 v. Chr. von den Seleukiden als Flottenstützpunkt ausgebaut wurde. Von den Griechen wurde die Insel Ikaros genannt. Aus dieser Zeit stammen die Ruinen von zwei griechischen Tempeln auf der Insel. Die Insel war dann bis ins siebente oder achte nachchristliche Jahrhundert besiedelt. Die neuesten archäologischen Ausgrabungen auf der Insel werden durch die Kuwaiti-Slovak Archaeological Mission (KSAM) durchgeführt (2004, 2006, 2007).

Geschichtlich bedeutend war die Insel neben Dilmun als Süßwasserlieferant für Kuwait-Stadt, da es dort entsprechende Quellen gibt.

Der Beginn der modernen Besiedlung ist unbekannt. Im Zweiten Golfkrieg mussten die Bewohner die Insel auf Befehl der Iraker verlassen, und diverse Einrichtungen auf der Insel sind zerstört worden. Heute ist die Insel wieder spärlich besiedelt und wird vornehmlich als Ausflugsziel genutzt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1957 1961 1965 1970 1975 1980 1985
Bevölkerung 2442 2679 3279 3268 3962 4845 5832

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. P. Barta et al, AL-KHIDR ON FAILAKA ISLAND: PRELIMINARY RESULTS OF THE FIELDWORKS AT A DILMUN CULTURE SETTLEMENT IN KUWAIT. TÜBA-AR 11, 2008, 121-134

Literatur[Bearbeiten]