Falmouth (Jamaika)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Falmouth
Falmouth (Jamaika)
Falmouth
Falmouth
Koordinaten 18° 30′ N, 77° 39′ W18.4919-77.6582Koordinaten: 18° 30′ N, 77° 39′ W
Basisdaten
Staat Jamaika
County Cornwall

Parish

Trelawny
Einwohner 7400 (2001)
Gründung 1769

Falmouth ist Hauptstadt des Parish Trelawny auf Jamaika, rund 30 km von Montego Bay entfernt. Benannt ist sie nach dem Geburtsort des damaligen Gouverneurs Sir William Trelawny, Falmouth in England. Der historische Stadtkern gilt als einer der besterhaltenen in der Karibik. 2010 betrug die Einwohnerzahl 7.400 Menschen[1].

Geschichte[Bearbeiten]

Falmouth wurde 1769 von Thomas Reid gegründet. Sie wurde systematisch geplant, das breite, rechtwinklige Straßenmuster ist noch heute zu erkennen. Noch vor New York wurde die Stadt mit Leitungswasser versorgt. In Falmouth und auf den Plantagen in der Umgebung entstanden hervorragende Beispiele der Georgianischen Architektur in der durch die klimatischen Verhältnisse in den Tropen veränderten Form der Jamaican Georgian Architecture. Einer der jamaikanischen Plantagenbesitzer und Sklavenhalter war John Tharp (1736–1804), der sowohl sein Herrenhaus und auch ein Hospital für kranke Sklaven auf der Plantage Good Hope als auch sein Stadtpalais am eigenen Exportanleger in Falmouth im Georgian Style bauen ließ.

Um 1800 florierte Falmouth als Handelszentrum Trelawnys, besonders für Zuckerrohr. Die Stadt war ein bedeutender Exporthafen für Zuckermelasse. Nach dem Ende der Sklaverei auf Jamaika 1838 begann der Niedergang der Stadt. Der Geldmangel führte unter anderem dazu, dass Gebäude aus der Zeit zwischen 1790 und 1840 nicht durch neue ersetzt wurden.

Stadterneuerung und -entwicklung[Bearbeiten]

Einige der älteren Gebäude in Falmouth und Umgebung wurden in den letzten Jahren von der mit nordamerikanischen Stiftungsgeldern unterstützten Organisation Falmouth Heritage Renewal und der örtlich ansässigen Falmouth Restoration Company restauriert und sind eine Touristenattraktion. Das neugotische Pfarrhaus der Baptistengemeinde aus dem Jahre 1798 wurde Sitz der Organisation. Der jüdische Friedhof wurde wieder hergerichtet, ebenso das Postamt aus dem Jahre 1815. 2011 wurde die 1796 erbaute Kirche der Anglikaner renoviert und zahlreiche private Wohnbauten aus Holz repariert, manche sogar mit den traditionellen Holzschindeln neu gedeckt.

Seit 2011 ist Falmouth Anlaufpunkt für Kreuzfahrtschiffe, die in dem neu erbauten Kai- und Hafenbereich anlegen. Die Auswirkungen dieser Investitionen bleiben jedoch abzuwarten, da bisher nur wenige Touristen die Schiffe verlassen, um an Land zu gehen.[2]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • Luther Blissett (* 1958), englischer Fußballspieler
  • Ben Johnson (* 1961), kanadischer Leichtathlet, Weltrekordler und Olympiasieger
  • Ky-Mani Marley (* 1976), jamaikanischer Filmschauspieler und Reggaemusiker, Sohn von Bob Marley

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de[3]
  2. Hüttenzauberhaft. Nicht jeder Zuckerbäckerstil ist Kitsch: Jamaikas Erbe in FAZ vom 13. Juli 2011, Seite 32