Ocho Rios

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ocho Rios
Ocho Rios (Jamaika)
Red pog.svg
Koordinaten 18° 24′ N, 77° 6′ W18.399444444444-77.103055555556Koordinaten: 18° 24′ N, 77° 6′ W
Basisdaten
Staat Jamaika
County Middlesex

Parish

Saint Ann
Einwohner 9583 (2010)
Skyline von Ocho Rios
Skyline von Ocho Rios

Ocho Rios ist eine Kleinstadt im Norden von Jamaika. Die Stadt befindet sich im County Middlesex im Parish Saint Ann. Im Jahr 2010 hatte Ocho Rios eine Einwohnerzahl von 9.583 Menschen.[1] Der Name Ocho Rios stammt aus dem spanischen und bedeutet wörtlich übersetzt „Acht Flüsse“.

Geografie[Bearbeiten]

Ocho Rios

Ocho Rios liegt in einer lang gezogenen Bucht, die sich in mehrere kleine Buchten aufteilt. Am Westende der Stadt liegt die White River Bay, in der der gleichnamige Fluss mündet. Hinter einer kleinen Landzunge beginnt die Sandbeach Bay, die sehr gerade von Westen nach Osten verläuft. Die daneben liegende Mallards Bay frisst sich tiefer als die anderen Buchten ins Land. Hier befinden sich auch die meisten Hotels und der Yachthafen. Am östlichen Ende der Stadt gliedert sich die Ochriis Bay ein. Dort befinden sich auch die Dunn's River Falls, eine der größten Touristenattraktionen der Insel. Der Name Ocho Rios ist irreführend, da nur drei statt der dem Namen nach zu vermutenden acht Flüsschen in die Bucht münden. Die Stadt wird von dichtem Urwald umschlossen.

Die nächsten größeren Städte sind das westlich gelegene Tower Isle und das östliche Steer Town.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 30. Oktober 1657 fand die Schlacht von Ocho Rios statt. Spanische Truppen versuchten unter Cristóbal Arnaldo Isasi die Insel zurückzuerobern, die 1655 an die Englische Krone verloren wurde. Der Angriff wurde jedoch erfolgreich abgewehrt.

Der Ort war bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts ein kleines Fischerdorf bis Ocho Rios eine Anlaufstelle für Touristen, vornehmlich aus den USA und Europa, wurde. Irrtümlicherweise wird oft angenommen, Christoph Columbus habe hier zum ersten Mal seinen Fuß an Land gesetzt. Der Irrtum wird bestärkt durch den etwas außerhalb der Stadt liegenden Columbus Park, den Touristen und Einheimische besuchen können, wo Columbus angeblich das erste Mal an Land kam. Dort gibt es maritime Artefakte und spanische Kolonialbauten zu besichtigen.

Wirtschaft und Tourismus[Bearbeiten]

Die Bucht von Ocho Rios wird primär von Kreuzfahrtschiffen angefahren, insbesondere aufgrund der Dunn's River Falls und anderen Touristen-Attraktionen, wie der Craftmarket (Einheimische Handarbeit oder Merchandise), Rafting auf dem White River, unweit von Ocho Rios entfernt. Seit dem Jahr 2003 wird der Ort auch durch die Schiffe der deutschen Reederei AIDA Cruises angefahren. Jährlich besuchen fast 400.000 Touristen den Ort. Mehrere Shopping-Malls runden das Angebot für Touristen ab.

Einige Musik-Studios haben sich in Ochi (Slang für Ocho Rios) angesiedelt, wie z.B. Prezident Brown in der James Avenue in der Nähe der alten blauen Uhr (Old Clock). Einige UB40-Alben wurden im Tonstudio im Coyaba-Park, einem paradiesischen Garten über Ocho Rios produziert. Auch Mick Jagger und Keith Richards von den Rolling Stones haben jeweils ein Haus in den Bergen über Ochi.

Ocho Rios in der Kunst[Bearbeiten]

Ocho Rios bei Nacht

Film[Bearbeiten]

Ocho Rios war in dem Film James Bond – 007 jagt Dr. No der Wohnort von Miss Taro, der Freundin des Bond-Gegenspielers Dr Julius No.

Auch im achten James Bond-Film mit dem Titel Leben und sterben lassen wurde unter anderem in Ocho Rios gedreht. Drehorte waren das Jamaica Safari Village und das Hotel San Souci.

Musik[Bearbeiten]

Die englische Rockband 10cc widmet Ocho Rios einen Song mit dem Namen "From Rochdale To Ocho Rios".[2]

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

  • Hardley Lewin, (* 1954), militärischer JDF-Oberbefehlshaber und JCF-Police Commissioner

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikivoyage: Ocho Rios – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de[3]
  2. Songtext bei MetroLyrics.com