Farragut-Klasse (1934)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Typschiff USS Farragut
Die Dewey, zweite Einheit der Klasse

Die Farragut-Klasse war eine Klasse von Zerstörern im Dienst der United States Navy.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Besatzung verlässt die sinkende USS Worden, 12 Januar 1943.

Die Farragut-Klasse wurde in den 1930er Jahren gebaut, als die Einschränkungen der Flottenkonferenz von London aus dem Jahre 1930 noch galten. Daher war ihre maximale Größe auf eine Verdrängung von 1.500 tn.l. festgeschrieben. In den Jahren 1934 und 1935 wurden acht Schiffe der Klasse fertiggestellt.

Beim japanischen Überfall auf die US-Pazifikflotte am 7. Dezember 1941 lagen alle acht Schiffe in Pearl Harbor, überstanden aber den Angriff. Die Worden ging nach Grundberührung im Januar 1943 vor Alaska verloren, Hull und Monaghan sanken während des Taifuns Cobra im Dezember 1944. Die restlichen fünf wurden nach dem Zweiten Weltkrieg abgewrackt.

Technik[Bearbeiten]

Die Schiffe verdrängten 1.365 ts, waren rund 102 Meter lang und 10,4 Meter breit. Sie waren mit fünf 5-Zoll-(12,7-cm-)Marinegeschützen bewaffnet, außerdem mit acht Torpedorohren.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Farragut-Klasse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien