Ferdinand Bonaventura Kinsky von Wchinitz und Tettau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ferdinand Bonaventura Kinsky, Lithographie von Josef Kriehuber, 1846

Ferdinand Bonaventura Fürst Kinsky von Wchinitz und Tettau (* 22. Oktober 1834 in Wien; † 2. Januar 1904 in Heřmanův Městec) war ein böhmischer Adliger.

Biografie[Bearbeiten]

Der Sohn von Rudolf Kinsky von Wchinitz und Tettau heiratet in Wien am 5. April 1856 Prinzessin Marie von und zu Liechtenstein (* 19. September 1835; † 11. Juni 1905).

Sein Amtssitz war von 1855 bis 1904 das Chotzener Schloss. Er war der 7. Fürst Kinsky in direkter Nachfolge und starb, genau wie sein Großvater, bei einem Reitunfall. Als Sportreiter war er mit Kaiserin Elisabeth befreundet.

Literatur[Bearbeiten]