Fire in the Attic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fire in the Attic
Allgemeine Informationen
Genre(s) Post-Hardcore
Alternative Rock
Gründung 2003
Website www.fireintheattic.com
Gründungsmitglieder
Ole Feltes
Gitarre, Gesang
Richard Meyer
Gitarre, Gesang
Daniel Crebelli
Dennis Meyer
Daniel Plotzki
Aktuelle Besetzung
Thomas Prescott (seit 2008)
Gitarre, Gesang
Richard Meyer
Gitarre, Gesang
Daniel Crebelli
Dennis Meyer
Daniel Plotzki

Fire in the Attic war eine im Oktober 2003 gegründete Post-Hardcore Band aus Bonn.

Geschichte[Bearbeiten]

Der ehemalige Sänger Ole Feltes bei einem Auftritt

Ihre Mitglieder waren vorher u.a. in den Bands Fastplant und Summer’s Last Regret vertreten. Im Mai 2004 erschien ihre erste EP Decision & Action mit fünf Liedern. Als größter Erfolg in der relativ jungen Bandgeschichte zählen die Auftritte im Vorprogramm von Billy Talent und Coheed and Cambria im Jahr 2004. Ihr erstes Album Crush/Rebuild erschien im April 2005. Passend zum neuen Album-Release standen 2005 diverse Supportshows unter anderem für Taking Back Sunday, Hot Water Music, Millencolin, Finch und Boysetsfire sowie diverse Festivals, u.a. Rheinkultur an.

Am 2. Juni 2006 erschien das zweite Album von Fire in the Attic namens I’ll beat you, City!. Wie schon die vorherigen Releases wurde es über das Düsseldorfer Label Redfield Records veröffentlicht und von Cargo Records vertrieben.

Ende Mai/Anfang Juni 2006 begleitete die Band die Kanadier Alexisonfire und Moneen auf deren Deutschland-Tour. Anfang November spielte die Band bei der Taste-Of-Chaos Tour 2006 unter anderem mit Anti-Flag und Taking Back Sunday.

Am 18. April 2008 erschien das dritte Album Cum Grano Salis. Zuvor lag das komplette Album am 16. April kostenlos der Musikzeitschrift Visions bei.

Im August 2008 verließ Sänger Ole Feltes die Band. Sein Nachfolger wurde der gebürtige Engländer Thomas Prescott, ehemaliger Keyboarder der Hardcoreband KENAI.[1]

Im November 2010 ließ die Band über ihre Website verlauten, jegliche Aktivitäten bis mindestens Juli 2011 ruhen zu lassen. Durch den Ausstieg des Sängers Thomas Prescott hat sich die Band aber faktisch im Sommer 2012 aufgelöst.

Stil[Bearbeiten]

Der Sound der Band wird, ähnlich wie es mit gleichartigen Bands passiert, oft fälschlicherweise mit Emocore in Verbindung gebracht. Tatsächlich vereint ihr Stil in sich schnelleren, harmonischen und eingängigen Post-Hardcore mit härteren Schreien sowie sehr melodischen Gesangseinlagen des Sängers Thomas Prescott.

In ihrem Stil wird die Band oft mit kommerziell erfolgreichen Bands wie Thrice verglichen.[2] Daneben sind mehr oder weniger stärkere Alternative Rock- oder Emocore-Einflüsse zu erkennen.

Diskographie[Bearbeiten]

  • 2004 - Decision & Action (EP)
  • 2005 - Crush/Rebuild
  • 2006 - I’ll Beat You, City!
  • 2008 - Cum Grano Salis
  • 2009 - Fire in the Attic

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.musicheadquarter.de/v1/news/fire-in-the-attic-neuer-frontmann-bei-fire-in-the-attic_1130.html
  2. http://www.greenhell.de/katalog/hardcore_sxe_newschool/detail_13912.html?page=1&searchstring=Fire%20in%20the%20attic&bezeichnung=band_album&searchmediatype=-1&listcount=15; Zugriff am 10. Mai 2008;Zitat: "[...]sondern können glatt als deutsche Antwort auf Bands wie Thrice durchgehen. Soll heißen hier geben sich hymnische und treibende Meldodieparts und härtere Hardcore-Attacken (insbesondere im Gesang)"