Anti-Flag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anti-Flag
Anti-Flag auf der Vans Warped Tour 2012.
Anti-Flag auf der Vans Warped Tour 2012.
Allgemeine Informationen
Genre(s) Punkrock, Melodic Hardcore, Hardcore Punk
Gründung 1993
Website http://www.anti-flag.com/
Aktuelle Besetzung
Gesang, Leadgitarre
Justin Sane (Justin Geever)
Schlagzeug, Perkussion
Pat Thetic (Patrick Bollinger)
Rhythmusgitarre, Hintergrundgesang
Chris Head (seit 1997)
Gesang, E-Bass
Chris #2 (Chris Barker) (seit 1999)
Ehemalige Mitglieder
E-Bass
Jamie Cock (Jamie Towns) (1997–1999)
Gesang, E-Bass
Andy Flag (Andy Wright) (1993-1996)
Leadgitarrist und Sänger Justin Sane
Bassist und Sänger Chris #2

Anti-Flag [ˈæntaɪflæɡ] ist eine Politpunk-Band aus Pittsburgh, USA.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Nach verschiedenen kleinen Bandprojekten und einer Reise durch Kalifornien und dem Einblick in die dortige Szene beschlossen die befreundeten Justin Geever und Patrick Bollinger 1993, eine Band zu gründen. Als Bassist trat Andy Wright der Band bei, die nun unter dem Namen „Anti-Flag“ bei regionalen Konzerten auftrat. Bollinger nannte sich Pat Thetic, Geever Justin Sane und Wright trat als Andy Flag in Erscheinung. Nach einigen EPs sowie Split-CDs mit anderen Pittsburgher Bands erschien im Jahre 1996 Anti-Flags Debütalbum Die For The Government, welches thematisch einen Schwerpunkt auf die Entwicklung der Punkszene sowie den Polizeistaat legte. Jedoch verließ Andy Wright noch im selben Jahr aufgrund von Streitigkeiten mit den anderen Bandmitgliedern die Band. Ersetzt wurde er 1997 durch Chris Head, der 1998 an die Gitarre wechselte.

Mit der Neuauflage von North America Sucks, die mit unveröffentlichten Stücken zu Their System Doesn't Work For You ergänzt wurde, gründeten Pat Thetic, Chris Head und Justin Sane das Label A-F Records. Für zwei Jahre trat Jamie Cock der Band Anti-Flag bei. Nach seinem Ausstieg 1999 übernahm mit Christopher Barker (Chris #2), ein Fan der Band, die Position des Bassisten. Das zweite Album der Band, A New Kind Of Army, wurde ursprünglich noch mit Jamie Cock am Bass eingespielt, jedoch wurde der komplette Longplayer später noch einmal mit Chris #2 aufgenommen. A New Kind Of Army ist außerdem das einzige Album der Band, auf dem alle Songs ausschließlich von Justin Sane besungen werden, da auf den Musikstücken zuvor und danach entweder Andy Flag oder Chris #2 am Lead-Gesang beteiligt waren.

Den Durchbruch und überregionalen Erfolg schaffte die Band mit Underground Network, welches 2001 veröffentlicht wurde, und der EP Mobilize, die ein Jahr später folgte. Auf dem Cover von Mobilize wurde auch erstmals der Gunstar, das von Chris Head entworfene Logo der Band, abgebildet. Das Logo stellt einen Stern aus fünf mittig gebrochenen M-16-Sturmgewehren dar und soll den Pazifismus der Band zum Ausdruck bringen. Bis heute ist das Symbol auf vielen Merchandisingartikeln zu finden.

Mit The Terror State sprach sich das Quartett erheblich gegen die Bush-Regierung aus. Des Weiteren wurde das vierte Album der Band aufgrund der Aussagen gegen die Regierung und im Bezug auf den Irak-Krieg sowie dem Cover, das ein junges Mädchen als erschossene Soldatin zeigen sollte, von vielen Plattenläden nicht zum Verkauf angeboten. Daraufhin beschäftigten sich die Bandmitglieder mit anderen Projekten, u.a. Chris #2 mit seinem Nebenprojekt Whatever It Takes und Justin Sane mit seinem Soloprojekt.

2005 beschloss Anti-Flag, zum Major-Label RCA Records zu wechseln, was der Band viel Kritik vonseiten einiger Fans, die die Band als kommerziell bezeichneten, einbrachte (Weiteres siehe Kritik). Erstmals in den amerikanischen und deutschen Charts platzieren konnte sich For Blood And Empire im Jahre 2006, das auf ebendiesem Label erschien. Die Kanada-Supporttour für Billy Talent wurde im Februar 2007 abgebrochen, da die Schwester von Chris #2 sowie deren Freund ermordet wurden. Musikalisch verarbeitete die Band diesen Vorfall mit der EP A Benefit For Victims Of Violent Crime, die die B-Seiten von For Blood And Empire und einige Live-Aufnahmen enthielt. Der Erlös dieser Platte ging komplett an das Center For Victims Of Violence And Crime in Pittsburgh.

Im Herbst 2007 betrat die Band zusammen mit Produzent Tony Visconti wieder das Studio, um ihr neues Album „The Bright Lights Of America“ aufzunehmen, welches in Deutschland am 28. März 2008 erschien. In einem Interview betonte Justin Sane, dass es sich hierbei um ein wesentlich abwechslungsreicheres und für Anti-Flag untypisches Album handeln solle und der inhaltliche Schwerpunkt auf gesellschaftlichen Fragen liege. Danach gaben sie auch bekannt, die Vorband bei dem Rage-Against-the-Machine-Konzert am 10. Juni 2008 in Berlin zu sein.

Die Europa-Tour 2009 wurde kurzfristig abgesagt, da sich Sänger Justin Sane bei einem Konzert in Norwich, Großbritannien, die Schulter gebrochen hatte. Schuld daran soll ein Streit mit einem Besucher gewesen sein, der Justin Sane während des Konzertes immer wieder mit Knicklichtern beworfen hatte. Als weiterer Grund für das frühzeitige Tourende wird ein Todesfall in der Familie von Gitarrist Chris Head genannt, der kurz zuvor bereits von Glasgow zurück in die USA geflogen war. Außerdem hatte sich Drummer Pat Thetic im Vorfeld drei Rippen gebrochen.[1] Noch im selben Jahr gab die Band ihren Wechsel zu SideOneDummy Records bekannt sowie das Erscheinen des siebten Studioalbums im Juni 2009, welches The People Or The Gun heißen werde.

Nach einer Welttournee gründeten Chris Head und Chris #2 zusammen mit befreundeten Mitgliedern anderer Musikgruppen die Band White Wives, mit der sie nach dem Release deren Debüts ausgiebig tourten. Auch Justin Sane widmete sich wieder seinem Soloprojekt und brachte eine EP auf den Markt, welcher eine Tour in Deutschland folgte. Ursprünglich sollte das nächste Studioalbum der Band bereits im Herbst 2011 erscheinen, jedoch musste dieser Termin aufgrund des Nebenprojekts von Chris Head und Chris #2 verschoben werden. Anfang 2012 gab die Band bekannt, dass ihr achtes Studioalbum "The General Strike" genannt und erneut bei SideOneDummy Records erscheinen werde. Releasetermin in den USA war der 20. März, in Deutschland der 17. März.

Im Anschluss an zahlreiche Konzerte kündigten Anti-Flag für das Jahr 2014 ein Best-Of Album an, auf dem 26 Songs aus den 20 Jahren Bandgeschichte erscheinen sollten. Das Album "A Document Of Dissent" wurde am 22. Juli 2014 über Fat Wreck Chords veröffentlicht. Eine Besonderheit dieses Releases ist das Booklet. Es beinhaltet eine biografische Chronik mit tiefgehenden Notizen zur Entstehungsgeschichte einzelner Songs und Referenzen auf die geschichtlichen Weltereignisse, die Inspiration und Vorlage waren.

Kritik[Bearbeiten]

Da die Band in ihren Texten oft eine antikapitalistische Haltung besingt, erschien es nicht nur vielen Fans der Musikgruppe kurios, dass sie einen Plattenvertrag beim Major-Label RCA unterschrieb, welches zur Sony-BMG-Gruppe zählt. In einem Interview mit der britischen Tageszeitung The Guardian erklärte Justin Sane diesen Schritt:

„Die großen Labels haben sich uns über die letzten sieben oder acht Jahre genähert, aber wir dachten, dass wir Einfluss hätten, wo wir waren. Sie waren nie bereit uns die volle Kontrolle zu geben. Dieses Mal waren sie bereit, uns die volle Kontrolle darüber zu geben, was wir aufnehmen, über das Artwork, mit wem wir touren. Wir werden nicht zensiert. Wenn es jemals an der Zeit war, die Chance zu nutzen, die breite Masse zu erreichen, dann jetzt. Ich denke wir waren viel zu lange eine Stimme in der Wüste.“

Justin Sane[2]

Aufgrund des Wechsels zu RCA Records und der Einnahmen von "For Blood And Empire" war es Anti-Flag möglich, die Non-Profit-Organisation Military Free Zone, welche gegen die Anwerbung des Militärs an Schulen kämpft, zu gründen.

Nach der Erfüllung des Vertrags über zwei Alben, kehrten Anti-Flag RCA den Rücken und wechselten mit SideOneDummy wieder zurück zu einem Independent-Label. Die Band begründete dies damit, dass im Laufe ihrer Zeit bei RCA die für sie zuständigen Mitarbeiter nach und nach ersetzt wurden und die Zusammenarbeit mit den neuen Mitarbeitern nicht mehr zufriedenstellend war.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Der Gitarrist und Anti-Flag-Sänger Justin Sane startete 2002 unter eigenem Namen auch ein Solo-Projekt, das auf Bass und Schlagzeug vollkommen verzichtet.
  • Das Eröffnungslied Turncoat des 2003 veröffentlichten Albums The Terror State war das erste Anti-Flag-Lied, das auch in Deutschland auf MTV ausgestrahlt wurde.
  • Zu Beginn des Irak-Krieges organisierten Anti-Flag zusammen mit Bestseller-Autor und Bush-Kritiker Michael Moore die größte nationale Anti-Kriegs-Demonstration seiner Zeit in den Vereinigten Staaten.
  • Einige von Anti-Flag veröffentlichte Lieder, so wie Postwar Breakout auf dem Album The Terror State, schrieb ursprünglich Woody Guthrie.
  • Im August 2008 nahmen Anti-Flag zusammen mit Billy Talent den Song "Turn Your Back" auf.
  • Im Oktober 2009 besuchte Justin Sane die Vernissage des Münchner Streetart-Künstlers Skore183, der zuvor auch das letzte Plattencover der Band gestaltete. Als Dank für die daraus resultierende Inspiration des jungen sozialpolitisch engagierten Künstlers, widmete er ihm das Lied The Economy is suffering... let it die![3]
  • Im Zuge der österreichischen Studentenproteste von 2009 trat Anti-Flag-Sänger Justin Sane im besetzten Wiener Auditorium maximum auf.[4]
  • Im Oktober 2011 spielten Anti-Flag bei der Protestaktion „Occupy Wall Street“, um diese zu unterstützen. Mitschnitte sind bei YouTube zu finden.
  • Das erste bandeigene Festival, das ANTIfest, fand Anfang März 2012 unter anderem mit The Bouncing Souls und The Menzingers in England statt.
  • Im Juni 2012 bot die Band ein Cover des Songs Virgin Mary, Redeem us of Putin der Band Pussy Riot zum freien Download an. Die Band beteiligte sich damit an der Aktion Free Pussy Riot.
  • Bassist Chris #2 trägt in Anlehnung an ihren Song This Machine Kills Fascists (Underground Network) den gleichnamigen Schriftzug auf seinem Bass, dies ist außerdem eine Hommage an Woody Guthrie
  • Die Single "This Is The End (For You My Friend)" ist im Abspann des Films "Cold Prey 2 Resurrection - Kälter als der Tod" (Fritt Vilt II) zu hören.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[5]
The Terror State
  US 91 08.11.2003 (1 Wo.)
For Blood And Empire
  DE 73 31.03.2006 (2 Wo.)
  US 100 08.04.2006 (2 Wo.)
The Bright Lights Of America
  DE 89 11.04.2008 (1 Wo.)
  US 118 19.04.2008 (1 Wo.)
The People Or The Gun
  US 122 27.06.2009 (1 Wo.)
The General Strike
  DE 90 30.03.2012 (1 Wo.)

Alben[Bearbeiten]

  • 1996: Die For The Government (New Red Archives)
  • 1999: A New Kind Of Army (A-F Records)
  • 2001: Underground Network (Fat Wreck Chords)
  • 2002: Their System Doesn'T Work for You (A-F Records)
  • 2003: The Terror State (Fat Wreck Chords)
  • 2006: For Blood And Empire (RCA Records)
  • 2008: The Bright Lights Of America (RCA Records)
  • 2009: The People or the Gun (SideOneDummy Records)
  • 2012: The General Strike (SideOneDummy Records)
  • 2014: A Document Of Dissent (Fat Wreck Chords)

EPs[Bearbeiten]

  • 1995: Kill, Kill, Kill (7", Self-Serve Records and Ripe Records)
  • 1998: Their System Doesn't Work For You (A-F Records)
  • 2002: Mobilize (A-F Records)
  • 2006: Emigre (A-F Records)
  • 2007: A Benefit For Victims Of Violent Crime (EP, A-F Records)
  • 2009: Which Side Are You On (SideOneDummy Records)
  • 2010: The Second Coming Of Nothing (Paper and Plastick)
  • 2012: Bacon/ All Cops Are...A-Z (7", A-F Records)
  • 2013: Toast To Freedom (7", A-F Records)

Splits[Bearbeiten]

Live-Alben[Bearbeiten]

  • 1998: Live At The Fireside Bowl (Liberation Records)
  • 2004: Death of a Nation (A-F Records)
  • 2011: Complete Control Recording Sessions (SideOneDummy Records)

Singles[Bearbeiten]

  • 2003: Turncoat
  • 2004: Death Of A Nation
  • 2004: Postwar Breakout
  • 2006: The Press Corpse
  • 2006: One Trillion Dollars
  • 2006: This Is The End (For You My Friend)
  • 2006: War Sucks, Let's Party!
  • 2008: The Bright Lights Of America
  • 2008: The Modern Rome Burning
  • 2009: When All The Lights Go Out
  • 2010: The Economy Is Suffering, Let It Die
  • 2012: The Neoliberal Anthem
  • 2012: This Is The New Sound

Solokarrieren[Bearbeiten]

Inzwischen hat Justin Sane auch drei Soloalben veröffentlicht:

  • These Are The Days (EP)
  • Life, Love & The Pursuit Of Justice (Album)
  • Gas Land Terror (EP)

Auch Chris #2 startete ein Soloprojekt, als Sänger der Band "Whatever It Takes", die 2003 das Album A Fistful Of Revolution (A-F Records) und eine Split-EP mit "The Code" (A-F Records) veröffentlichte. Mittlerweile gilt die Band als aufgelöst.

Während der Vans Warped Tour im Jahre 2009 startete Chris #2 zusammen mit dem Rapper P.O.S., Wade MacNeil von Alexisonfire und Chachi Darin das Tourprojekt "Wharf Rats". Im selben Jahr wurde eine auf 500 Stück limitierte 7 mit den Songs "Capital Gains" und "Oh No!" veröffentlicht.

Chris Head und Chris #2 starteten 2010 zusammen mit Roger Harvey (Dandelion Snow), Andy T. (The Code) und Tyler Kweder (American Armada) die Band "White Wives". Am 15. Februar 2011 erschien die erste CD der Band "Situationists EP", deren Hülle komplett aus recyceltem Material hergestellt ist. Sie ist auf 1000 Stück limitiert. Im Juni folgte das Album "Happeners".

DVDs[Bearbeiten]

  • 2004: Death Of A Nation

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The-Pit.de: Anti-Flag canceln alle Termine in Europa, abgerufen am 10. März 2009
  2. The Guardian Interview mit Sane
  3. Anti-Flag.de: Als Dank für die Inspiration widmeten er am Abend dem Künstler dann “The Economy Is Suffering” und verwies auf die Ausstellung.
  4. ZurPolitik.com: Anti-Flag spielt "Should I Stay Or Should I Go" im Audimax (Video), abgerufen am 2. November 2009
  5. Chartquellen: Deutschland / USA

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anti-Flag – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien