Billy Talent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Band Billy Talent. Für ihr zweites Album siehe Billy Talent (Album).
Billy Talent
Billy Talent
Billy Talent
Allgemeine Informationen
Genre(s) Post-Hardcore, Punkrock, Alternative Rock, Emo
Gründung 1993 als Pezz
Website http://www.billytalent.com/
Gründungsmitglieder
Benjamin Kowalewicz
Ian D'Sa
Jonathan Gallant
Aaron Solowoniuk

Billy Talent ist eine Rockband aus Mississauga, Kanada.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Benjamin Kowalewicz

Anfänge[Bearbeiten]

Der Leadsänger Benjamin Kowalewicz (* 16. Dezember 1975 in Montreal) lernte an der „Our Lady of Mount Carmel Secondary School“ Jonathan Gallant (* 23. Juli 1975) kennen, mit dem er in der Band To Each His Own spielte.

Bei einem Bandwettbewerb trafen sich die heutigen Bandmitglieder, die damals noch in verschiedenen Bands spielten, und beschlossen, in Zukunft zusammen zu spielen. Die neue Band nannte sich Pezz und die Musikrichtung war zu dieser Zeit noch Progressive Rock. Neben einigen lokalen Auftritten nahmen sie 1998 das Album Watoosh! auf.[1]

1999 erfolgte eine Umorientierung in Richtung Alternative Rock und aufgrund von Unstimmigkeiten mit einer gleichnamigen Band eine Änderung des Namens in „Billy Talent“, einem Charakter aus dem Film Hard Core Logo. Mit dem neuen Image und Stil weckten sie Interesse bei Torontos größter Radio-Rock-Show und die Produzentin verschaffte ihnen einen Plattenvertrag bei Warner Records.

Billy Talent[Bearbeiten]

Im Winter 2002/2003 nahm die Band das erste Album unter dem neuen Namen im Studio The Factory in Vancouver auf.[2] Billy Talent erschien am 23. September 2003 auf Atlantic Records. Als Singles wurden die Titel Try Honesty, The Ex, River Below und Nothing to Lose veröffentlicht.

Billy Talent II[Bearbeiten]

Siehe auch: Billy Talent II

„Mouth“ (dt. Mund) war das Emblem der Band auf dem vierten Album als Billy Talent. Es stellt einen schreienden Mund dar, der erstmals auf diesem Cover zu sehen war. Zuvor stellte eine Silhouette der vier Bandmitglieder das Logo dar (Billy Talent I). Auf den folgenden Alben tauchte dieses Emblem nicht mehr auf. Der Song Devil in a Midnight Mass konnte an Weihnachten 2005 exklusiv auf ihrer Website heruntergeladen werden. Surrender konnte man am Valentinstag 2006 exklusiv herunterladen. Beide sind auf dem Album Billy Talent II erschienen, das seit dem 23. Juni 2006 im Handel ist und in Kanada Doppelplatinstatus erreichte.[3] Am 19. Februar 2007 erreichte die Band mit ihrem Zweitwerk auch in Deutschland Platin-Status.[4]. Als Singles wurden Devil in a Midnight Mass, Red Flag, Fallen Leaves, Surrender und This Suffering ausgekoppelt. In den USA konnte die Band einen nicht so großen Erfolg verbuchen.

Im März 2006 wurde bekannt, dass der Schlagzeuger der Band, Aaron Solowoniuk, seit bereits zehn Jahren an Multipler Sklerose erkrankt ist. Mittlerweile konnte Solowoniuk die Krankheit mithilfe von Medikamenten, Willenskraft und den Informationen von Hilfsorganisationen soweit unter Kontrolle bringen, dass er weiterhin Schlagzeuger der Band sein kann.

666 Live[Bearbeiten]

2007 erschien das Live-Album 666 Live. Darauf sind Konzertmitschnitte aus Brixton, Düsseldorf und vom Rock am Ring am Nürburgring auf einer DVD und einer CD vorzufinden, sowie zwei DVDs und einer CD (nur Deluxe-Version).

Billy Talent III[Bearbeiten]

Siehe auch: Billy Talent III

Im August 2008 präsentierten Billy Talent einen Song namens Turn Your Back zusammen mit Anti-Flag live aus dem Album Billy Talent III, das von Brendan O'Brien produziert wurde.[5] Ein weiterer Song, Rusted From The Rain, erschien als zweite Single. Billy Talent III erschien am 10. Juli 2009 in Deutschland. Am ersten Tag wurde das Album über 300.000 Mal verkauft. Als erste Single wurde Devil on My Shoulder veröffentlicht. Der Song Saint Veronika ist am 26. Februar 2010 als dritte Single erschienen. Die vierte und letzte Single, Diamond on a Landmine, erschien am 22. Juni 2010 aus dem Album Billy Talent III.

Dead Silence[Bearbeiten]

Im Januar 2011 wurde über die Website der Band von Ben Kowalewicz offiziell bekannt gegeben, dass er und Ian D'Sa begonnen haben, neue Songs zu schreiben. Der Name des Albums würde sich nicht an die Trilogie anschließen und damit definitiv nicht "Billy Talent IV" heißen, so Ben Kowalewicz in einem Interview. Am 11. Juli 2012 wurde über die Homepage offiziell bekannt gegeben, dass das neue Album 'Dead Silence' heißen und ab dem 11. September 2012 weltweit zu kaufen sein wird.

Für die Arbeit am neuen Album kaufte sich die Band ein eigenes Tonstudio, John Gallant beschrieb diesen Schritt als "erste große Investition der Band".[6] Besonderen Wert legten sie bei den Aufnahmen auf den Gesang. Die Melodien der Songs wären größtenteils extrem hoch oder in einer hohen Tonlage und er hätte Ben, den Sänger, an manchen Stellen ganz schön trimmen müssen, meint Ian D'Sa, der neben den Gitarren- und Gesangseinlagen für dieses Album auch die Produktion übernahm.

In der Weihnachtszeit 2011 gab der MS-kranke Schlagzeuger der Band bekannt, dass er bald am offenen Herzen operiert werden müsste. Die Operation erfolgte im Februar 2012 und während Aaron Solowoniuk sich auskurierte, arbeitete der Rest von Billy Talent weiter am neuen Album. Sie nahmen die Operation Solowoniuks als Anlass, den Slogan der Stiftung F.U.M.S. (Fuck You Multiple Sclerosis) des Schlagzeugers, "Turn anger into hope." (Verwandle Wut in Hoffnung.), in ihren Song Don't Count On the Wicked einzubauen.[6] Nach This Is How It Goes ist dies nun der zweite Song, der einen Bezug zu dem Schicksal Aaron Solowoniuks hat.[7] Trotz einiger Komplikationen konnte die Band ihre planmäßigen Veröffentlichungstermine einhalten. [7]

Am 25. Mai 2012 veröffentlichten sie die Single Viking Death March aus ihrem kommenden Album als Download. Am 7. August folgte Surprise Surprise, welches sich in den deutschen Charts platzieren konnte. Das Musikvideo zu Viking Death March besteht aus Ausschnitten des Auftritts der Band bei Rock am Ring 2012.[6]

Am 7. September 2012 wurde Dead Silence in Deutschland und Österreich veröffentlicht.

Im April/Mai 2013 gingen sie auf eine Europa-Tournee - auf den beiden deutschen Konzerten in Fürth und Bochum mit den Donots als Vorgruppe. Im Juni 2013 hatten sie je einen Auftritt auf den Festivals Southside und Hurricane. Für den Echo 2013 wurden sie mit dem Album 'Dead Silence' nominiert.

Wohltätigkeit[Bearbeiten]

Cut to the Drummer[Bearbeiten]

Jedes Jahr wird in Kanada ein großes Benefiz-Konzert veranstaltet, das sich für MS-Erkrankte engagiert. Da die Band aber aufgrund der Arbeiten am neuen Studio-Album nicht dabei sein konnte, ließen sie sich eine Alternativ-Veranstaltung namens „Cut To The Drummer“ einfallen. 50 Künstler haben Portraits von 50 Drummern angefertigt. Die Bilder wurden in einer stillen Auktion verkauft und die Erlöse wurden dem MS Society of Canada Scholarship Fund gespendet.

F.U.M.S.[Bearbeiten]

Der Schlagzeuger der Band, Aaron Solowoniuk, gründete 2006 die Organisation Fuck You Multiple Sclerosis, die eine Plattform für Betroffene der Krankheit Multiple Sklerose bieten soll und jedes Jahr ein Musikfestival veranstaltet.[7]

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chart-Positionen Anmerkungen
DE [8] AT [9] CH [10] UK [11] US [12] CA
1999 Watoosh! als „Pezz“
2003 Billy Talent 97 38 194 6[13] 29. September 2003
Auszeichnungen: CA – 3x Platin[3]; DE – 1x Gold[4]
Verkäufe: 550.000
2006 Billy Talent II 1 4 31 46 134 1[14] 23. Juni 2006
Auszeichnungen: CA – 2x Platin[3]; DE – 3x Gold[4]
Verkäufe: 1.200.000[15]
2009 Billy Talent III 2 2 3 35 - 1 10. Juli 2009
Auszeichnungen: CA – 1x Platin[16]; DE – 1x Platin[4]
Verkäufe: 600.000[17]
2012 Dead Silence 1 2 3 23 135 1 7. September 2012
Auszeichnungen: DE - 1x Gold[4]

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen Album
DE [18] AT [9] CH [10] UK [11] CA
2003 Try Honesty 68 22. September 2003 Billy Talent
2004 The Ex 61 29. März 2004
River Below 70 5. Juli 2004
Nothing to Lose Radio-Single
2006 Devil in a Midnight Mass 66 12. Juni 2006 Billy Talent II
Red Flag 34 19 49 15. September 2006
Fallen Leaves 35 34 91 73 [19] 19. November 2006
2007 Surrender 46 45 22 [20] 15. Juni 2007
This Suffering 93 [21] 26. November 2007; Radiosingle
2008 Turn Your Back (feat. Anti-Flag) 50 23 16. September 2008 Billy Talent III
2009 Rusted from the Rain 14 19 53 9 19. Mai 2009
Devil on My Shoulder 46 [22] 11. September 2009[23]
2010 Saint Veronika 62 26. Februar 2010
Diamond on a Landmine 88 22. Juni 2010
2012 Viking Death March 69 25. Mai 2012 Dead Silence
Surprise, Surprise 77 78 7. August 2012

Anmerkung: Die Platzierungen in Kanada beziehen sich auf die inoffiziellen Top-100 von Billboard (Airplay und Verkäufe). In den offiziellen Single-Verkaufscharts waren Billy Talent nicht aufgenommen.

Livealben[Bearbeiten]

  • 2006: Try Honesty Live
  • 2007: Billy Talent 666 Live

EPs[Bearbeiten]

  • 1993: Demoluca (als „Pezz“)
  • 1994: Dudebox (als „Pezz“)
  • 2003: Try Honesty (1. September)
  • 2010: Live Session EP (exklusiv als Download bei iTunes)

DVDs[Bearbeiten]

  • 2005: Scandalous Travelers (4. Januar 2005, Tour-Dokumentation und diverse Videos)
  • 2007: Billy Talent 666 Live (23. November 2007, Live-DVD mit verschiedenen Konzertmitschnitten)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Juno Awards:
    • 2005 Gruppe des Jahres und Album des Jahres (Billy Talent)
    • 2007 Gruppe des Jahres und Rockalbum des Jahres (Billy Talent II)
  • ECHO:
    • 2007 Newcomer International und Gruppe Rock/Metal/Alternative International
  • MuchMusic-Video-Awards:
    • 2005 Bestes Video (River Below) und Bestes Rock-Video (River Below)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Billy Talent – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. muchmusic.comBiografie (abgerufen am 24. Mai 2008)
  2. Karen Bliss: Billy Talent auf accessmag.com (abgerufen am 10. Juni 2008)
  3. a b c CRIA: Gold- und Platinauszeichnungen Januar 2007 (abgerufen am 24. Mai 2008)
  4. a b c d e ipfi.de: Gold- und Platindatenbank (abgerufen am 24. Mai 2008)
  5. Information zu Billy Talent III auf der offiziellen Website
  6. a b c [1], Biographie der Band auf der offiziellen Website (abgerufen am 9. September 2012, 13:06)
  7. a b c [2], VISIONS, Ausgabe 234, 23. Jahrgang (September 2012)
  8. musicline.de: Chartverfolgung / Billy Talent / Longplay (abgerufen am 24. Mai 2008); Charts-Surfer (abgerufen am 24. Mai 2008)
  9. a b austriancharts.at: Billy Talent in der österreichischen Hitparade (abgerufen am 24. Mai 2008)
  10. a b hitparade.ch: Billy Talent in der Schweizer Hitparade (abgerufen am 24. Mai 2008)
  11. a b Chart-Stats (abgerufen am 24. Mai 2008)
  12. billboard.com: Artist Chart History Albums (Version vom 14. Februar 2009 im Internet Archive) (abgerufen am 24. Mai 2008)
  13. Canadian Albums Chart: Charts vom 25. Juli 2004 (Zugriff über Internet Archive) Die Daten der von Nielsen SoundScan veröffentlichten kanadischen Alben-Charts sind nur mit Hilfe der Wayback Machine zu rekonstruieren und dadurch entsprechend lückenhaft. Ein drei Mal mit Platin ausgezeichnetes Album war höchstwahrscheinlich irgendwann auf Platz 1 der Charts, der Nachweis dafür steht jedoch aus.
  14. Canadian Albums Chart: Charts vom 13. Juli 2006 (Zugriff über Internet Archive)
  15. http://www.worldwidealbums.net/
  16. cria.com: Gold & Platinum – October 2009 Abgerufen am 1. März 2010.
  17. http://www.worldwidealbums.net/
  18. musicline.de: Chartverfolgung / Billy Talent / Single (abgerufen am 24. Mai 2008); Charts-Surfer (abgerufen am 24. Mai 2008)
  19. acharts.us: Fallen Leaves (abgerufen am 24. Mai 2008)
  20. acharts.us: Surrender (abgerufen am 24. Mai 2008)
  21. acharts.us: This Suffering (abgerufen am 24. Mai 2008)
  22. acharts.us: Devil on My Shoulder
  23. chart-king.de: [3]