Flughunde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flughunde
Kalong-Flughund (Pteropus vampyrus)

Kalong-Flughund (Pteropus vampyrus)

Systematik
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Fledertiere (Chiroptera)
Unterordnung: Flughunde
Familie: Flughunde
Wissenschaftlicher Name der Unterordnung
Megachiroptera
George Edward Dobson, 1875
Wissenschaftlicher Name der Familie
Pteropodidae
Gray 1821

Die Flughunde (Pteropodidae; Megachiroptera) sind eine Säugetierfamilie aus der Ordnung der Fledertiere (Chiroptera). Sie bilden die einzige Familie der Unterordnung Megachiroptera und stehen damit den Fledermäusen (Microchiroptera) gegenüber. Die Familie umfasst rund 40 Gattungen mit knapp 200 Arten.

Verbreitung[Bearbeiten]

Flughunde sind in tropischen und subtropischen Regionen in Afrika (einschließlich Madagaskar und den Seychellen), dem südlichen Asien, Australien und dem westlichen Ozeanien verbreitet. In Europa ist lediglich der Nilflughund auf der Insel Zypern anzutreffen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Flughunde stellen die größten Fledertierarten, der Kalong erreicht eine Flügelspannweite von bis zu 170 Zentimetern, manche Arten haben eine Kopfrumpflänge von bis zu 40 Zentimetern. Allerdings sind viele Arten kleiner, die größten Fledermäuse sind deutlich größer als die kleinsten Flughunde.

Im Körperbau entsprechen die Flughunde den übrigen Fledertieren, die Flugmembran wird von den verlängerten zweiten bis fünften Fingern gespannt und reicht bis zu den Fußgelenken. Allerdings haben die meisten Flughunde – mit Ausnahme des Langschwanzflughundes (Notopteris) – keinen oder nur einen sehr kurzen Schwanz. Auch das Uropatagium (die Schwanzflughaut) ist nur ein schmaler Streifen entlang der Hinterbeine. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal zu den Fledermäusen ist eine Kralle am zweiten Finger, die bei den meisten Flughundarten vorhanden ist, bei den Fledermäusen jedoch fehlt.

Die Gesichter der Flughunde sind einfach gebaut. Die Nasen besitzen keine Nasenblätter und ihre kleinen, ovalen Ohren keinen Tragus. Die Schnauzen sind oft verlängert, was zu dem hundeartigen Aussehen und ihrem deutschen Namen geführt hat.

Lebensweise[Bearbeiten]

Flughund

Flughunde sind in erster Linie dämmerungs- oder nachtaktiv. Sie legen bei der Nahrungssuche oft weite Strecken zurück, tagsüber schlafen sie kopfüber hängend. Im Gegensatz zu Fledermäusen findet man Flughunde oft auf Bäumen an exponierten Stellen hängend.

Ein weiterer Unterschied zu den Fledermäusen ist das Fehlen der Echoortung – außer bei den Rosettenflughunden. Flughunde haben gut entwickelte Augen und einen ausgezeichneten Geruchssinn. Aufgrund des warmen Klimas in ihrem Verbreitungsgebiet halten sie keinen Winterschlaf. Während die größeren Arten oft in großen Gruppen zusammenleben, wobei sie große Kolonien mit bis zu 500.000 Tieren bilden können und ein komplexes soziales Verhalten entwickeln, sind die kleineren Arten eher Einzelgänger.

Nahrung[Bearbeiten]

Trotz ihrer Größe sind Flughunde völlig ungefährlich, denn sie ernähren sich alle nur pflanzlich, von Nektar, Pollen, Früchten und Blüten. Eine Reihe von Arten ist dadurch für die Vegetation wichtig, da sie beim Verzehr von Früchten Samen transportieren oder auch Blüten bestäuben (Chiropterophilie).

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Selbst der Geschlechtsakt wird kopfüber durchgeführt. Meistens bringen die Weibchen nur einmal im Jahr ein einzelnes Jungtier zur Welt. Trächtige Weibchen sondern sich oft von den Männchen ab und bilden Wochenstuben, in denen sie den Nachwuchs großziehen. Flughunde sind relativ langlebige Tiere, sie erreichen ein Alter von bis zu 30 Jahren.

Gefährdung[Bearbeiten]

Flughunde lassen sich in zoologischen Gärten gut halten
Flughunde auf dem Markt in Suai (Osttimor)

Acht Arten sind laut IUCN ausgestorben, 22 weitere gelten als gefährdet oder stark gefährdet.

Der Hauptgrund für die Bedrohung der Arten ist die Zerstörung ihres Lebensraums durch Rodung der Wälder. Viele Arten sind darüber hinaus auf kleinen Inseln endemisch und daher besonders anfällig für Störungen des Ökosystems. Manche Arten werden vom Menschen als Schädlinge betrachtet, weil sie die Früchte in Obstplantagen fressen, oder sie werden ihres Fleisches wegen gejagt.

Systematik[Bearbeiten]

Externe Systematik[Bearbeiten]

Ob die Fledertiere (Flughunde und Fledermäuse) monophyletisch sind, das heißt sich aus einem gemeinsamen Vorfahren entwickelt haben, oder sich unabhängig voneinander entwickelten und nur ein Beispiel konvergenter Evolution darstellen, war längere Zeit umstritten. Heute geht man aber meist von der Monophylie der Fledertiere aus. Näheres siehe unter Systematik der Fledertiere.

Interne Systematik[Bearbeiten]

Kalong (Pteropus vampyrus)

Traditionell wurden die Flughunde in zwei Unterfamilien unterteilt: Den Eigentlichen Flughunden (Pteropodinae) stand eine Gruppe kleinerer Tiere gegenüber, die sich durch eine lange Zunge auszeichnen und sich vorwiegend von Nektar ernähren, diese wurden als Langzungenflughunde (Macroglossinae) bezeichnet. Jüngere Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass diese Einteilung nicht haltbar ist.

Die interne Systematik der Flughunde ist heute noch immer umstritten und Gegenstand zahlreicher Untersuchungen. Die folgende Einteilung in Gattungsgruppen basiert weitgehend auf der phylogenetischen Untersuchung von Kate E. Jones u. a.: A Phylogenetic Supertree of Bats.[1] Die Autoren verwenden für die Taxa keinen Rang im klassischen Sinn. Die Bezeichnung aller acht Gruppen als Tribus mit der Endung -ini (hier und in den verlinkten Artikeln) ist daher willkürlich gewählt. Manchmal findet man einzelne Gruppen auch im Rang einer Unterfamilie (-inae) oder einer Subtribus (-ina).

Die Entwicklungsgeschichte der Flughunde kann in folgendem Diagramm zusammengefasst werden:

Flughunde (Pteropodidae) 
 N.N. 
 N.N. 

 Rosettenflughunde (Rousettini)


     

 Epaulettenflughunde (Epomophorini)



 Pteropodinae 

 Spitzzahnflughunde (Harpyionycterini)


 N.N. 

 Nacktrückenflughunde (Dobsoniini)


     

 Eigentliche Flughunde (Pteropodini)





 N.N. 

 Röhrennasenflughunde (Nyctimenini)


     

 Kurznasenflughunde (Cynopterini)




Literatur[Bearbeiten]

  •  Justin A Welbergen, Stefan M Klose, Nicola Markus, Peggy Eby: Climate change and the effects of temperature extremes on Australian flying-foxes. In: Proceedings of the Royal Society B: Biological Sciences. 275, Nr. 1633, 22. Januar 2008, S. 419–425, doi:10.1098/rspb.2007.1385.
  •  Stefan M. Klose: The flying fox manual. A new handbook for wildlife carers in Australia. In: Acta Chiropterologica. 8, Nr. 2, 2006, S. 573–574, doi:10.3161/1733-5329(2006)8[573:BR]2.0.CO;2.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  K. E. Jones, A. Purvis, A. MacLarnon, O. R. Bininda-Emonds, N. B. Simmons: A phylogenetic supertree of the bats (Mammalia: Chiroptera). In: Biol Rev Camb Philos Soc. 77, Nr. 2, 2002, S. 223–259, doi:10.1017/S1464793101005899 (PDF; 5,17 MB, abgerufen am 3. April 2014).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Flughunde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien