Folkert Meeuw

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Folkert Meeuw (* 11. November 1946 in Wiesbaden) ist ein ehemaliger deutscher Schwimmer. Er gewann 15 Titel bei (Bundes-)Deutschen Meisterschaften und ist dreifacher Staffel-Europameister.

Bei den Schwimmeuropameisterschaften 1970 in Barcelona war er Mitglied der siegreichen 4x200m-Freistilstaffel; über 200m Schmetterling und mit der 4x100m-Freistilstaffel gewann er Silber. 1974 in Wien gewann er Gold mit den Staffeln über 4x200m Freistil und 4x100m Lagen.

Bei den Olympischen Spielen 1972 in München gewann er Silber mit der 4x200-Meter-Freistilstaffel. Zu seinen größten Einzelerfolgen zählen die Finalteilnahmen über 200m Schmetterling bei den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko (6. Platz) und bei den Olympischen Spielen 1972 in München (8. Platz). Bei den Schwimmweltmeisterschaften 1973 gewann Meeuw Bronze als Schlussschwimmer der 4x200-Meter-Freistilstaffel.

Heute unterrichtet Meeuw Sport an der Carl-von-Ossietzky-Schule wie auch an der Wilhelm-Heinrich-von-Riehl-Schule in Wiesbaden.

Meeuws Ehefrau Jutta war ebenfalls eine herausragende Schwimmsportlerin, Sohn Helge gewann bei den Schwimmeuropameisterschaften 2006 den Titel über 50m Rücken.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Nationales Olympisches Komitee für Deutschland: München Kiel 1972. Die Olympiamannschaft der Bundesrepublik Deutschland. Frankfurt am Main 1972