Fráňa Šrámek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fráňa Šrámek, cca 1926
Statue von Fráňa Šrámek in Sobotka

Fráňa Šrámek (* 19. Januar 1877 in Sobotka; † 1. Juli 1952 in Prag) war ein tschechischer Dichter, Schriftsteller und Dramaturg.

Šrámek war mit Stanislav Kostka Neumann Anführer des anarchistischer Gruppierungen und Vertreter des Antimilitarismus und Impressionismus. Er gehörte zu den Vertretern der tschechischen Dichter, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts, zu einem Zeitpunkt des sozialen Umbruchs und Idealen über freies und erfülltes Leben.

Leben[Bearbeiten]

1886 siedelte er mit seinen Eltern nach Písek um, eine Stadt, in der sich ein Großteil seiner Theaterspiele und Romane abspielt. Nach dem Besuch des Gymnasiums in Písek und Roudnice nad Labem, studierte er zunächst an der Juristischen Fakultät der Karls-Universität Prag, brach das Studium ab und widmete sich der Literatur. Seine einjährige militärische Dienstzeit wurde wegen seinen antimilitärischen Äußerungen um ein Jahr verlängert. Seit 1903 lebte er in Prag, trat dem literarischen Zirkel Neuer Kult (Nový kult) um Neumann bei, war aktiv in der anarchistischen Bewegung tätig und sympathisierte mit der sozialistischen antimilitärischen Jugendgruppe um Emil Špatný. Wegen seiner Teilnahme an Friedensdemonstrationen und seinem Antikriegs-Gedicht "Píšou mi psaní" musste er ins Gefängnis. 1914 erkrankte er schwer, wurde dann aber doch in den Kriegsdienst einberufen. Nach der Gründung der Tschechoslowakei schloss er sich der Gruppe um Karel Čapek an, war jedoch nicht mehr wie in seinen frühen Jugendjahren politisch aktiv. Während des Zweiten Weltkrieges verließ er aus Protest gegen den Faschismus nicht mehr sein Haus. 1946 erfolgte die Ernennung zum Nationalkünstler der Tschechoslowakei.

Werke[Bearbeiten]

Zu den besten seiner Werke zählen Gedichte und Erzählungen, die er zu Beginn des Jahrhunderts schrieb. Diese Werke handelten von Anarchismus und Widerstand gegen den Krieg. Später wendet er sich dem sinnlichen Leben zu. Es handelt sich um gefühlvolle Liebesgedichte, Geschichten, gekennzeichnet von der Liebe zur Natur und der Jugend.

Gedichtesammlungen[Bearbeiten]

  • Modrý a rudý (1906)
  • Splav
  • Ještě zní
  • Života bído, přec tě mám rád (1905)
  • Nové básně
  • Rány, růže (1945)

Romane[Bearbeiten]

  • Stříbrný vítr (1910) – 1954 verfilmt durch Václav Krška, (Der silberne Wind, Artia, 1959)
  • Tělo
  • Past
  • Křižovatky

Erzählungen[Bearbeiten]

  • Sláva života
  • Žasnoucí voják
  • Osika
  • Klavír a housle
  • Prvních jednadvacet

Theaterstücke[Bearbeiten]

  • Červen (1905)
  • Luna
  • Zvony
  • Léto (1915), (Sommer, Heris-Verl. 1921)
  • Měsíc nad řekou (1922) – 1953 verfilmt durch Václav Krška, (Mond über dem Fluss

Bärenreiter-Verlag, 1970)

  • Plačící satyr
  • Ostrov velké lásky
  • Hagenbek
  • Dvě království
  • Pravda

Literatur[Bearbeiten]

  • František Buriánek: Fráňa Šrámek, Prag 1981

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fráňa Šrámek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien