Písek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt Písek in Tschechien. Zu anderen Bedeutungen von Písek siehe Pisek.
Písek
Wappen von Písek
Písek (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Jihočeský kraj
Bezirk: Písek
Fläche: 6322 ha
Geographische Lage: 49° 19′ N, 14° 9′ O49.30888888888914.145833333333378Koordinaten: 49° 18′ 32″ N, 14° 8′ 45″ O
Höhe: 378 m n.m.
Einwohner: 29.720 (1. Jan. 2014) [1]
Postleitzahl: 397 01
Verkehr
Straße: PlzeňČeské Budějovice
Bahnanschluss: Zdice–Protivín
Tábor–Písek
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 9
Verwaltung
Bürgermeister: Miroslav Sládek (Stand: 2007)
Adresse: Velké náměstí 114
397 19 Písek
Gemeindenummer: 549240
Website: www.mesto-pisek.cz
Flagge von Písek

Písek (deutsch Pisek) ist eine tschechische Stadt mit knapp 30.000 Einwohnern.

Geographie[Bearbeiten]

Písek befindet sich in der Südböhmischen Region ca. 100 km südlich von Prag und ca. 50 km nördlich von České Budějovice entfernt an der Europastraße 49.

Alte Stadt

Die Stadt liegt an der Wottawa (Otava), einem Fluss mit goldhaltigem Sand (písek bedeutet im Tschechischen „Sand“). Die Stadt erstreckt sich an beiden Ufern des Flusses.

Östlich erheben sich der Jarník (609 m) und der Velký Mehelník (632 m).

Geschichte[Bearbeiten]

Die ersten Menschen kamen in den Píseker Kessel schon am Ende der Altsteinzeit und siedelten sich nördlich von der heutigen Stadt an. In der Eisenzeit wurde die Stelle der späteren Stadt von Kelten bewohnt. Sie wurden dann durch Germanen und später durch Slawen abgelöst.

Vielleicht schon im 12. Jahrhundert gab es ein Dorf mit der St.-Wenzel-Kirche an der Stelle, wo sich heute die Wenzelsvorstadt (Václavské předměstí) befindet. 1308 wurde das Dorf schon ausgesprochen als Altpisek (Starý Písek) erwähnt.

Die eigentliche mittelalterliche Stadt wurde am Ende der Regierungszeit Wenzels I. in der Mitte des 13. Jahrhunderts gegründet. Der erste Beleg über die Stadt erscheint in einer Urkunde des erwähnten Königs aus 1243. Sein Sohn, König Přemysl Ottokar II., widmete dem Aufbau von Písek eine besondere Aufmerksamkeit, um die Macht des Hauses der Přemysliden im Süden Böhmens zu stärken. In kurzer Zeit wurden hier eine Burg und eine Stadt mit einer Pfarrkirche und einem Dominikanerkloster erbaut, der Übergang über den Fluss wurde durch eine Steinbrücke ermöglicht und der Ort 1256 zur Königsstadt erhoben.

Als unmittelbarer Grund für die Gründung von Písek galt wahrscheinlich das Gold, das in dem Fluss gewaschen wurde. Die Stadt überwachte auch den Verkehr auf dem Goldenen Steig (Zlatá stezka) und sie war ein bedeutender Stützpunkt der königlichen Macht in Südböhmen. Die Stadt erhielt von den böhmischen Herrschern zahlreiche Privilegien, die zur Basis für ihren wesentlichen Reichtum wurden.

Schon 1419 schloss sich Písek den Hussiten an und wurde freies Mitglied im hussitischen Tábor-Bund. Auch später, bis 1452, hat die Stadt ihre Selbstständigkeit behalten. Sie wurde schrittweise zu einer der reichsten böhmischen Städte und 1509 kaufte sie die königliche Burg mit großen Waldflächen im Písecké hory (Píseker Gebirge) ab. Die Zeit der Prosperität dauerte bis zu den 30er Jahren des 16. Jahrhunderts.

1532 wurden die meisten Gebäude im Brand zerstört und 1543 wurde Písek für die Teilnahme am erfolglosen Widerstand gegen die Habsburger vom König Ferdinand I. durch die Entzug sämtlicher Rechte sowie des Besitzes bestraft. Obwohl die Stadt die meisten Güter später zurückbekam, näherte sie sich einer ernsthaften Krise. Sie hatte sich verschuldet und 1611 wurde sie geplündert.

Fatale Folgen brachte der Dreißigjährige Krieg. Die Stadt wurde dreimal militärisch eingenommen. Insbesondere nach der letzten Belagerung am 30. September 1620 wurde die Stadt von kaiserlichen Truppen völlig zerstört und die Bevölkerung kam zum Teil ums leben. Die verkommene Stadt wurde 1627, 1646 und 1651 weiter von Bränden betroffen. Es dauerte Jahrzehnte, bis sie sich wieder erholte.

1744 wurde in der Stadt eine Truppeneinheit stationiert. Písek war bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts Sitz des Kreisamtes für den Prachiner Kreis und wurde 1850 Sitz eines Bezirksamts. Seit der Hälfte des 19. Jahrhunderts gab es hier eine starke patriotische Bewegung, es entwickelte sich die Industrie und 1888 wurde das städtische Elektrizitätswerk in Betrieb genommen.

Zum Ausrufen der Tschechoslowakischen Republik kam es in Písek am 14. Oktober 1918, zwei Wochen vor der offiziellen Staatsgründung am 28. Oktober 1918. Die Stadt knüpfte an ihre Vorkriegstradition an und blieb ein gesuchter Ort von Studenten, Sommergästen und Rentnern, die hier ein ruhiges Alter verbringen wollten. Die Stadt wurde mehrmals von den Präsidenten Tomáš Garrigue Masaryk und Edvard Beneš besucht.

Die Stadt gehörte seit 1939 zum deutsch besetzten Protektorat Böhmen und Mähren. Die Okkupation wurde durch die Ankunft der amerikanischen Armee am Abend des 6. Mai 1945 beendet. Die sowjetischen Truppen erreichten die Stadt erst am 10. Mai.

Bei der Flutkatastrophe im August 2002 wurde ein großer Teil von Písek stark beschädigt. Heute ist die Stadt wieder komplett renoviert.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Die Stadt Písek besteht aus den Stadtteilen Budějovické Předměstí (Budweiser Vorstadt), Hradiště (Hradischt), Nový Dvůr (Neuhof), Pražské Předměstí (Prager Vorstadt), Purkratice (Burgratitz), Semice (Semitz), Smrkovice (Smerkowitz), Václavské Předměstí (St. Wenzel) und Vnitřní Město (Innere Stadt).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Steinbrücke[Bearbeiten]

Steinbrücke von Písek


Die Brücke über den Fluss Otava ist, obwohl ihr genaues Gründungsdatum unbekannt ist, die älteste erhaltene Brücke in Tschechien. In schriftlichen Dokumenten wird sie zum ersten Mal 1348 erwähnt. Nördlich der Alpen gibt es in Europa nur eine ältere erhaltene Steinbrücke, und zwar die in Regensburg. 2002 wurde die Brücke durch ein Hochwasser stark zerstört.

Burg[Bearbeiten]

Die Burg wurde gleichzeitig mit der Stadt von Přemysl Ottokar II. erbaut. Die Bedeutung der Burg bestätigen die häufigen Aufenthalte böhmischer Herrscher. Einige Teile der Burg wurden ab dem 16. Jahrhundert zum Sitz des Píseker Rathauses. Weitere Teile wurden durch Brände, Plündereien und durch den Umbau zu einer Bierbrauerei zerstört. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts ist dort das Stadtmuseum (Prácheňské muzeum) untergebracht.

Weitere Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Rathaus
  • Klosterkirche der Erhebung des Heiligen Kreuzes
  • Putimer Tor
  • Kirche der Geburt der Heiligen Jungfrau Maria
  • Pfarrhaus
  • Hotel Otava
  • Pestsäule (Statuengruppe)
  • Gebäude der Stadtbibliothek
Barockhäuser im Zentrum
Pisek Ende des 19. Jahrhunderts (Mitte unten, Spezialkarte der 3. Landesaufnahme)

Sport[Bearbeiten]

Der Eishockeyverein IHC Písek spielt in der zweiten Spielklasse Tschechiens, der 1. Liga.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Im Ort wirkten und lebten[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Písek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)