François Hédelin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

François Hédelin, abbé d'Aubignac et de Meymac (* 4. August 1604 in Paris; † 25. Juli 1676 in Nemours, Seine-et-Marne) war ein französischer Schriftsteller und Theoretiker des französischen Theaters.

François Hédelin verfasste eine für das französische Theater des 17. Jahrhunderts wichtige Theorie der aristotelischen drei Einheiten und beschrieb diese 1657 in seinem Hauptwerk La Pratique du théâtre.

Hédelins Vater arbeitete am Pariser Gericht und seine Mutter war die Tochter des berühmten Pariser Chirurgen Ambroise Paré. Francois Hédelin trat in die Fußstapfen seines Vaters und arbeitete einige Jahre als Jurist in Nemours. Er wurde dann als Hauslehrer des Herzogs von Fronsac, einem Neffen des Kardinals Richelieu berufen, der ihn zum Abt von Aubignac und Mainac ernannte. Der Tod des Herzogs von Fronsac 1646 beendete seine Hoffnungen auf weitere Beförderungen und er ging als Abt d'Aubignac nach Nemours zurück. Fortan beschäftigte er sich mit der Literatur.

In seiner Dissertation, die erst 40 Jahre nach seinem Tod veröffentlicht wurde, beschäftigte er sich mit der „Homerischen Frage“. Darin zweifelte er die Existenz Homers an.

Werke[Bearbeiten]

Tragödien
  • La Cyminde (1642)
  • La Pucelle d'Orléans (1642)
  • Zénobie (1647)
  • Le Martyre de Sainte Catherine (1650)
Theoretische Schriften
  • Des Satyres brutes, monstres et démons, 1627
  • Le Royaume de coquetterie, 1654
  • La Pratique du théâtre, 1657
  • Macarize, 1664
  • Dissertation sur la condamnation des Théâtres, 1666
  • Conjectures académiques sur l'Iliade, 1715.

Weblinks[Bearbeiten]