Département Seine-et-Marne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seine-et-Marne
Wappen des Departements Seine-et-Marne
Finistère Côtes-d’Armor Ille-et-Vilaine Morbihan Loire-Atlantique Vendée Manche Mayenne Orne Calvados Maine-et-Loire Sarthe Indre-et-Loire Vienne Deux-Sèvres Indre Loir-et-Cher Eure Eure-et-Loir Seine-Maritime Oise Aisne Somme Pas-de-Calais Nord Ardennes Marne Meuse Meurthe-et-Moselle Haute-Marne Vosges Moselle Haut-Rhin Bas-Rhin Territoire de Belfort Cher Loiret Yonne Aube Côte-d’Or Nièvre Haute-Saône Essonne Yvelines Seine-et-Marne Val-d’Oise Hauts-de-Seine Val-de-Marne Seine-Saint-Denis Paris Doubs Jura Saône-et-Loire Allier Creuse Haute-Vienne Charente Charente-Maritime Corrèze Dordogne Gironde Puy-de-Dôme Loire Rhône Ain Haute-Savoie Cantal Lot Savoie Haute-Loire Isère Ardèche Landes Lot-et-Garonne Hautes-Alpes Drôme Alpes-Maritimes Var Alpes-de-Haute-Provence Vaucluse Bouches-du-Rhône Gard Hérault Lozère Aveyron Tarn Tarn-et-Garonne Gers Pyrènèes-Atlantiques Hautes-Pyrénées Aude Pyrénées-Orientales Haute-Garonne Ariège Haute-Corse Corse-du-Sud Vereinigtes Königreich Andorra Guernsey Jersey Niederlande Belgien Luxemburg Deutschland Liechtenstein Monaco Österreich Schweiz Italien SpanienLage des Departements Seine-et-Marne in Frankreich
Über dieses Bild
Region Île-de-France
Präfektur Melun
Unterpräfektur(en) Fontainebleau
Meaux
Provins
Torcy
Einwohner 1.338.427 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 226 Einw. pro km²
Fläche 5.915 km²
Arrondissements 5
Kantone 43
Gemeinden 514
Präsident des
Generalrats
Vincent Eblé[1]
ISO-3166-2-Code FR-77
Lage in der Île de France

Das Département Seine-et-Marne [sɛneˈmaʀn] ist das französische Département mit der Ordnungsnummer 77. Es liegt in der Region Île-de-France östlich von Paris und ist nach den Flüssen Seine und Marne benannt.

Geographie[Bearbeiten]

Das Département grenzt im Westen an die Départements Essonne, Val-de-Marne, Seine-Saint-Denis und Val-d’Oise, im Norden an das Département Oise, im Nordosten an das Département Aisne, im Osten an die Départements Marne und Aube, im Südosten an das Département Yonne und im Süden an das Département Loiret.

Ein kleiner Teil im Westen des Départements ist mittlerweile mit dem Ballungsraum Paris zusammengewachsen, namentlich Städte wie Chelles oder Villeparisis. Der östliche Teil des Départements ist noch überwiegend ländlich strukturiert.

Die wichtigsten Flüsse sind die namensgebende Marne und Seine, die das Département im Norden bzw. im Süden in westlicher Richtung durchqueren, sowie die Yonne, die von Südosten kommend in Montereau-Fault-Yonne in die Seine mündet.

Im Südwesten des Départements liegt mit dem Forêt de Fontainebleau ein großes zusammenhängendes Waldgebiet.

Der Großteil des Départements gehört zu den historischen Regionen Brie und Gâtinais.

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: in Blau besäte goldene Lilien und zwei silberne Wellenbalken.

Städte[Bearbeiten]

Die bevölkerungsreichsten Gemeinden des Départements Seine-et-Marne sind:

Stadt Einwohner
(2011)
Arrondissement
Chelles 52.817 Torcy
Meaux 52.225 Meaux
Melun 39.497 Melun
Pontault-Combault 36.458 Torcy
Savigny-le-Temple 29.074 Melun
Champs-sur-Marne 24.499 Torcy
Villeparisis 24.525 Torcy
Bussy-Saint-Georges 25.135 Torcy
Torcy 22.866 Torcy
Roissy-en-Brie 22.436 Torcy

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Das Département Seine-et-Marne gliedert sich in 5 Arrondissements, 43 Kantone und 514 Gemeinden:

Arrondissement Einwohner
(2011)
Fläche
(km²)
Bev.Dichte
(Einw./km²)
Kantone Gemeinden
Fontainebleau 147.841 1.227 120,5 6 87
Meaux 276.917 1.200 230,8 8 128
Melun 345.660 1.029 335,9 10 91
Provins 160.700 2.157 74,5 9 165
Torcy 407.309 302 1.348,7 10 43

Gedenkstätten[Bearbeiten]

Kriegsgräberstätte von Solers

|| Solers War Cemetery 03.JPG

Die deutsche Kriegsgräberstätte von Solers liegt 50 km südöstlich von Paris und am Rande des Ortes Solers. Hier sind 2.228 deutsche Soldaten aus dem Zweiten Weltkrieg begraben.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Christian Lion: La Mutuelle de Seine-et-Marne contre l'incendie de 1819 à 1969. Mutualité, assurance et cycles de l'incendie. Peter Lang, Brüssel etc. 2008

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Seine-et-Marne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.cg77.fr, abgerufen am 10. August 2012.
  2. Internetseite des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge (Arbeit und Beschreibung des Friedhofes Solers).

48.5383333333332.66Koordinaten: 48° 32′ N, 2° 40′ O