François de Beauharnais

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

François, marquis de Beauharnais (* 12. August 1756 in La Rochelle; † 3. März 1846) verteidigte in der französischen Nationalversammlung die Privilegien des Adels und die Rechte des Königs, im Gegensatz zu seinem Bruder Alexandre de Beauharnais, der gegen den Hof auftrat.

François stand 1792 an der Spitze eines Plans zu einer zweiten Flucht Ludwigs XVI., den aber die Verhaftung eines Teilnehmers vereitelte, wanderte dann aus und wurde Generalmajor in der Armee des Prinzen Condé bis zu deren Auflösung.

Seine Tochter Emilie Louisa wurde 1798 durch die spätere Kaiserin Joséphine, der Witwe seines Bruders, mit Napoleons Adjutanten, Antoine Chamant, Graf von Lavalette, vermählt, er selbst unterwarf sich der Kaiserregierung, wurde Gesandter am Hof der Königin von Etrurien, dann in Madrid, wo er aber Napoleons Unzufriedenheit erregte und deshalb aus Paris verwiesen wurde.

Siehe auch: Beauharnais