Stammliste der Beauharnais

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dieser Artikel behandelt das Adelsgeschlecht. Siehe auch: Palais Beauharnais.
Stammwappen der Beauharnais
Wappen des Herzogs von Leuchtenberg aus dem Hause Beauharnais

Die Beauharnais sind eine Familie des französischen Adels, die seit dem 14. Jahrhundert im Orléanais nachweisbar ist. In der Französischen Revolution spielten Mitglieder der Familie eine große Rolle, erst recht im darauffolgenden Kaiserreich, und sie wussten diese Stellung im 19. Jahrhundert zu nutzen und sogar auszubauen.

Wesentliche Mitglieder der Familie sind:

  1. Claude de Beauharnais (* 1680; † 15. Januar 1738 in La Chausee); ∞ Renée Hardouineau de Laudianière (* 1696; † 4. Juli 1766 in La Rochelle)
    1. François de Beauharnais, Marquis de La Ferté Beauharnais, Gouverneur von Martinique, Guadeloupe etc., (* 8. Februar 1714; † 1799/18. Juni 1800); ∞ I: Marie-Anne Henriette Francoise Pyvart de Chastullé (* 17. März 1722/1724; † 5. Oktober 1766/1767); ∞ II (August 1796): Marie Eugénie Desirée Tascher de La Pagerie (* vor 15. Juni 1739; † 1802)
      1. [I] François de Beauharnais (1756–1823), Generalleutnant und Botschafter
        1. Emilie Louise de Beauharnais ∞ 1798 Antoine Marie Chamans, comte de Lavalette
      2. [I] Alexandre, Vicomte de Beauharnais (1760–1794), guillotiniert ∞ Marie Rose Joséphine Tascher de la Pagerie (1763–1814), die 1796 Napoleon Bonaparte heiratet und 1804 Kaiserin der Franzosen wird (ihre beiden Kinder werden zu Stiefkindern des Kaisers)
        1. Eugène de Beauharnais (1781–1824), Vizekönig von Italien, Fürst von Venedig, Großherzog von Frankfurt, Herzog von Leuchtenberg, Fürst von Eichstätt, Erzkanzler des französischen Kaiserreichs ∞ Auguste von Bayern (1788–1851)
          1. Carolina Clotilde (1806)
          2. Joséphine de Beauharnais jr. (1807–1876) ∞ König Oskar I. (Schweden) (1799–1859)
          3. Eugénie de Beauharnais (1808–1847) ∞ Konstantin (Hohenzollern-Hechingen) (1801–1869)
          4. Auguste de Beauharnais (1810–1835), 2. Herzog von Leuchtenberg ∞ Königin Maria II. (Portugal) (1819–1853), Tochter von Kaiser Peter I. (Brasilien) (1798–1834)
          5. Amélie von Leuchtenberg (1812–1873) ∞ Kaiser Peter I. (Brasilien) (1798–1834)
          6. Théodelinde de Beauharnais (1814–1857) ∞ Herzog Wilhelm von Urach (1810–1869)
          7. Maximilian de Beauharnais (1817–1852), 3. Herzog von Leuchtenberg ∞ Marija Nikolajewna Romanowa (1819–1876), Großfürstin von Russland, Tochter von Zar Nikolaus I. (Russland) (1796–1855)
            1. Maria Maximilianowna von Leuchtenberg (1841–1914) ∞ Prinz Wilhelm von Baden (1829–1897)
            2. Nikolaus de Beauharnais (1843–1890), 4. Herzog von Leuchtenberg seit 1852
            3. Eugenie de Beauharnais (1845–1925) ∞ Alexander von Oldenburg (1844–1932), Sohn von Peter von Oldenburg (1812–1881)
            4. Eugène de Beauharnais III. (1847–1901), 5. Herzog von Leuchtenberg seit 1890
            5. Georg de Beauharnais (1852–1912), 6. Herzog von Leuchtenberg seit 1901, russ. General
              1. Alexander de Beauharnais (1881–1942), 7. Herzog von Leuchtenberg seit 1912
        2. Hortense de Beauharnais (1783–1837) ∞ Louis Bonaparte (1778–1846), König von Holland – beide sind die Eltern von Kaiser Napoleon III.
          → siehe auch Stammliste der Bonaparte
    2. Claude de Beauharnais (1717–1784), Comte des Roches Baritaud, Seeoffizier ∞ 1753 Marie Anna Françoise Mouchard (1738–1813), die als Dichterin unter ihrem Ehenamen Fanny de Beauharnais bekannt wurde
      1. Claude de Beauharnais (1756–1819), Pair de France
        1. Stéphanie de Beauharnais (1789–1860), Adoptivtochter Napoleons ∞ Großherzog Karl Ludwig Friedrich (Baden) (1786–1818)

Literatur[Bearbeiten]

  • D. Schwennicke: Europäische Stammtafeln, Neue Folge, Band III/3., Tafel 4..-6.., Verlag: Vittorio Klostermann, Frankfurt a. M. 1985, ISBN 978-3-465-02714-0

Weblink[Bearbeiten]