Francis Henry Goldsmid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sir Francis Henry Goldsmid
Karikatur von Francis Goldsmid in Vanity Fair, 7. Dezember 1872

Sir Francis Henry Goldsmid (* 1. Mai 1808; † 2. Mai 1878) war ein englischer Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Francis Goldsmid war der älteste Sohn von Isaac Lyon Goldsmid und erbte später dessen Titel eines Baronet. 1833 wurde er als erster Jude als Barrister zugelassen. 1860 wurde er bei einer Nachwahl Parlamentsmitglied für den Bezirk Reading.[1] Goldsmid sorgte für die Gründung der Jews Free School in London.

Francis Goldsmid heiratete 1839 seine Cousine Louisa Sophia Goldsmid. Da die Ehe kinderlos blieb, ging der Baronet-Titel nach seinem Tod auf seinen Neffen Julian Goldsmid über. Goldsmid starb am 2. Mai 1878 infolge eines Unfalls. An der Waterloo Station geriet er beim Aussteigen aus dem langsam einfahrenden Zug zwischen Gleis und Waggon und erlitt schwere Verletzungen, an denen er kurz nach seiner Einlieferung in das St. Thomas' Hospital verstarb.

Schriften[Bearbeiten]

  • Remarks on the civil disabilities of British Jews. Colburn and Bentley, 1830
  • The arguments advanced against the enfranchisement of the Jews, considered in a series of letters. 1831
  • A scheme of peerage reform, with reasons for the scheme. Relfe and Fletcher, 1835
  • Reply to the arguments advanced against the removal of the remaining disabilities of the Jews. J. Murray, 1848

Literatur[Bearbeiten]

  • David Woolf Marks, Albert Löwy: Memoir of Sir Francis Henry Goldsmid, bart. Paul, Trench, 1882

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Joan Comay, Lavinia Cohn-Sherbok: Who's who in Jewish history: after the period of the Old Testament. Routledge, 1995, S.145