Frank R. Pfetsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frank R. Pfetsch (* 2. September 1936 in Karlsruhe) ist ein deutscher Politikwissenschaftler.

Frank Pfetsch studierte die Fächer Volkswirtschaft und Politikwissenschaft. Er wurde 1965 promoviert über Die Entwicklung zum faschistischen Führerstaat in der politischen Philosophie von Robert Michels in Heidelberg. Dort erfolgte auch seine Habilitation über das Thema Zur Entwicklung der Wissenschaftspolitik in Deutschland: 1750–1914. Anschließend folgten Tätigkeiten an Forschungsinstitutionen und im früheren Bundesministerium für wissenschaftliche Forschung sowie als Berater der UNESCO in verschiedenen Ländern Asiens. Von 1976 bis 2003 lehrte er bis zu seiner Emeritierung Politikwissenschaft in Heidelberg.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

Monographien

  • Das neue Europa. Wiesbaden 2007, ISBN 3-531-15515-6.
  • Verhandeln in Konflikten: Grundlagen - Theorie - Praxis. Wiesbaden 2006, ISBN 3-531-15084-7.
  • Die Europäische Union: Geschichte, Institutionen, Prozesse. 3 erweiterte und aktualisierte Auflage, München 2005, ISBN 3-8252-1987-9
  • Theoretiker der Politik. Von Platon bis Habermas. München 2003, ISBN 3-8252-8252-X
  • Erkenntnis und Politik: philosophische Dimensionen des Politischen. Darmstadt 1995, ISBN 3-534-12413-8.
  • Handlung und Reflexion: theoretische Dimensionen des Politischen. Darmstadt 1995, ISBN 3-534-12414-6.

Herausgeberschaften

  • Internationale Dimensionen in der Wissenschaft. Erlangen 1979, ISBN 3-88150-043-X.
  • International relations and Pan-Europe. Theoretical approaches and empirical findings. Münster 1993, ISBN 3-89473-945-2.
  • Verfassungsreden und Verfassungsentwürfe. Länderverfassungen 1946–1953. Frankfurt am Main 1986, ISBN 3-8204-8342-X

Weblinks[Bearbeiten]