Franz Cizek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Cizek (* 12. Juni 1865 in Leitmeritz (Böhmen); † 17. Dezember 1946 in Wien) war ein österreichischer Maler, Designer und Kunsterzieher.

Cizek studierte von 1885 bis 1895 an der Akademie der Bildenden Künste Wien bei Franz Rumpler und Josef M. Trenkwald. 1897 bis 1903 unterrichtete er Zeichnen an einer Realschule und an seiner eigenen Kunstschule. Ab 1903 lehrte er an der Wiener Kunstgewerbeschule. International bekannt wurde Cizek durch seine Jugendkunstklassen, deren Ausstellungen ab den 1920er Jahren auch in England, den USA, Südafrika und Indien gezeigt wurden.

Literatur[Bearbeiten]

  • W. Viola: Child Art and Franz Cizek. Reynal and Hitchcock, New York 1936
  • Franz Cizek, L. W. Rochowanski: Die Wiener Jugendkunst. Franz Cizek und seine Pflegestätte. Frick, Wien 1946 (2. erweiterte Auflage der Veröffentlichung Dreißig Jahre Jugendkunst)
  • Richard Meister: Cižek, Franz. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 3, Duncker & Humblot, Berlin 1957, ISBN 3-428-00184-2, S. 256 (Digitalisat).
  • Franz Cizek. Pionier der Kunsterziehung (1865-1946) Ausstellungskatalog. Historisches Museum der Stadt Wien, 20. Juni bis 3. November 1985
  • Wien um 1900, Kunst und Kultur. Ausstellungskatalog. Wien 1985, S. 500

Weblinks[Bearbeiten]