Königreich Portugal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Königreich Portugal
1139–1910
Flagge Portugals 1830–1910 Wappen Portugals 1816–1910
Flagge Wappen
Bandeirareinogaliza.svg Navigation Flag of Portugal.svg
Amtssprache Portugiesisch
Hauptstadt
– 1139 bis 1143
– 1143 bis 1256
– 1256 bis 1808
– 1808 bis 1822
– 1822 bis 1910

Guimarães[1]
Coimbra[2]
Lissabon
Rio de Janeiro
Lissabon
Staatsform
Königreich
Regierungsform
Absolute Monarchie (1139–1820 / 1828–1834)
Konstitutionelle Monarchie (1820–1828 / 1834–1910)
Staatsoberhaupt König
Regierungschef
– 1834 bis 1910

Premierminister
Existenzzeitraum 1139–1910
Währung
– 1139 bis 1433
– 1433 bis 1910

Portugiesischer Dinheiro
Portugiesischer Real
Nationalhymne
– 1834 bis 1910 (de facto) 1911 (de jure)

Hymno da Carta

Das Königreich Portugal (portugiesisch: Reino de Portugal) war ein Staat im Westen der Iberischen Halbinsel und bestand von 1139 bis 1910 auf dem Gebiet der heutigen Republik Portugal. Zwischen 1815 und 1825 waren Portugal und seine Kolonien im Rahmen einer Staatsreform in Vereinigtes Königreich von Portugal, Brasilien und den Algarven umbenannt worden. Die Monarchie wurde nach der Revolution vom 5. Oktober 1910 beseitigt und auch das Titularkönigreich Algarve abgeschafft.

In der Glanzzeit seiner 771-jährigen Geschichte schuf das Königreich seit 1415 eines der größten Kolonialreiche mit Besitzungen auf vier Kontinenten. Brasilien war die größte und bedeutendste Kolonie. Bereits am Ende des Königtums war das Reich auf wenige Gebiete in Afrika und Asien zusammengeschmolzen.

Gebietsentwicklung[Bearbeiten]

Kernland[Bearbeiten]

Karte des Königreichs von 1561

Bei der Ausrufung 1139 umfasste das Königreich Portugal etwa das Gebiet zwischen den Flüssen Minho und Tejo, mit etwa 34.000 km² im Norden des heutigen Landes.[3] Lissabon kam erst 1147 hinzu und löste 1256 die vorige Hauptstadt Coimbra als Regierungssitz ab.

Mit der Eroberung der Algarve bis 1250 war die Ausdehnung Portugals auf der Iberischen Halbinsel beendet, da Kastilien beziehungsweise Spanien weiteren portugiesischen Expansionsbestrebungen nach Norden (Galicien), Osten (Badajoz) und Süden (Niebla) endgültige Grenzen setzte. Die portugiesisch-kastilischen Grenzziehungen von 1267 und 1297 stimmen praktisch mit den Festlandgrenzen des heutigen Portugals überein. Einzige Ausnahme ist das Gebiet von Olivença, das Portugal infolge des Orangen-Krieges 1801 an Spanien abtreten musste.

Ab dem 15. Jahrhundert expandierte das Königreich Portugal in Übersee und gründete mehrere Kolonien. Heute sind davon nur noch die beiden autonomen Inselregionen Madeiras und der Azoren übrig geblieben. Inklusive des Titularkönigreichs der Algarve beherrschte Portugal auf dem europäischen Festland schließlich ein Gebiet von etwa 89.000 km².

Kolonialreich[Bearbeiten]

Kolonien Portugals im 16. Jahrhundert
Kolonien Portugals in seiner größten Ausdehnung um 1800

Bereits 1415 eroberten die Portugiesen unter Johann I. mit Ceuta in Marokko die erste außereuropäische Stadt. 1419 wurde Madeira durch den portugiesischen Seefahrer João Gonçalves Zarco wiederentdeckt und eingenommen, 1427 wurden die Azoren von Diogo de Silves entdeckt und erobert, die Kap Verde wurden 1445 von António Fernandes umrundet und 1456 von dem in portugiesischen Diensten fahrenden Venezianer Alvise Cadamosto entdeckt, erstmals betreten und für Portugal in Besitz genommen. Pêro da Covilhã erreichte als arabischer Kaufmann getarnt 1488 von Kalikut in Indien kommend die Handelsstadt Sofala im heutigen Mosambik.

Bartolomeu Dias umsegelte 1487/1488 als erster Europäer das Kap der Guten Hoffnung und 1498 erreichte Vasco da Gama Indien über den Seeweg. 1500 entdeckte Pedro Álvares Cabral Brasilien. Unter König Manuel I. (1495 bis 1521) erreichte damit Portugal den Höhepunkt seiner Macht. Zahlreiche Stützpunkte wurden an der Küste Afrikas, Südamerikas, Arabiens, Indiens und Südostasien gegründet. Das Handelsnetz reichte schließlich bis nach Japan. Mit Spanien einigte sich Portugal mehrmals auf eine Aufteilung der Welt, so im Vertrag von Tordesillas vom 7. Juni 1494 und im Vertrag von Saragossa vom 22. April 1529.

Die Personalunion unter dem spanischen König schwächte Portugal. Kolonialgebiete gingen an Araber und die Niederländer verloren. Auch nach der Wiederherstellung der Souveränität sank die Macht Portugals weiter. Briten, Franzosen und Niederländer verdrängten die Portugiesen immer mehr. Brasilien blieb als einzige profitable Kolonie bis ins 19. Jahrhundert in portugiesischem Besitz. Die anderen Besitzungen in Afrika und Asien wurden immer mehr zum Verlustgeschäft.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Bei Gründung des Königstums hatte Portugal nördlich des Tejo etwa 400.000 Einwohner.[4] Nach Abschluss der Ausdehnung auf der Iberischen Halbinsel und bei Beginn der Ausdehnung nach Übersee zu Anfang des 15. Jahrhunderts zählte Portugal knapp 1 Million Einwohner.[5] Die erste Volkszählung in der Geschichte Portugals zwischen 1527 und 1532 ergab 287.770 Haushalte, was etwa 1 bis 1,5 Mio Einwohnern entsprach.[6]Zwischen den Jahren 1800 und 1900 stieg die Bevölkerung von 2,9 Mio Einwohnern auf über 5 Mio an[7], bei der Abschaffung der Monarchie 1910 waren es 5.016.000 (5,4 Mio mit den Azoren und Madeira).[8] Zwischen 1872 und 1900 waren allerdings 580.000 Portugiesen vor allem nach Brasilien ausgewandert.[9]

Amtssprache im Königreich war Portugiesisch, welches ab 1296 als Verwaltungssprache das Lateinische verdrängt hatte.

Der Staat[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Siehe die To-Do-Liste auf der Diskussionsseite --Roxanna 00:19, 20. Apr. 2011 (CEST)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Ab 1821–23, bzw. ab 1834 war Portugal eine konstitutionelle Monarchie. Als Hymne wurde zuletzt die O Hino da Carta verwendet. Die Landeswährung war zwischen 1380 und 1910 der Portugiesische Real.

Geschichte[Bearbeiten]

Hauptartikel: Geschichte Portugals

Unter Burgundern, Avis und Habsburgern[Bearbeiten]

Die Zweite Grafschaft Portugal (1093–1139), Nachfolger der Ersten Grafschaft Portugals (868–1071), wurde am 26. Juli 1139 von Alfons I. aus dem Haus Burgund in ein unabhängiges Königreich umgewandelt. 1143 erkannte das Königreich von Kastillien und León, der vorherigen Lehnsherren, die Unabhängigkeit Portugals an. 1250 erwarb das Königreich die Algarve sowie Faro im Süden und Lissabon löste Coimbra als Hauptstadt ab.

1580 starb mit Heinrich I. der letzte König aus dem Haus Avis. Unter Philipp II. aus dem Haus Habsburg wurde Portugal als offiziell eigenständiges Königreich in Personalunion mit dem Königreich Spanien vereinigt. Mit zunehmender Aushöhlung der Trennung beider Reiche nahm auch der Widerstand des portugiesischen Adels gegen Spanien zu. Mit englischer Unterstützung erlangte Portugal im Restaurationskrieg von 1640 bis 1668 unter dem Haus Braganza seine volle Unabhängigkeit wieder.

Erneute Unabhängigkeit unter den Braganza[Bearbeiten]

Unter der Herrschaft von Joseph I. und seinem Minister Sebastião José de Carvalho e Mello während des aufgeklärten Absolutismus wurde das Land reformiert, die Macht der Kirche eingeschränkt und Bauprojekte in Städten wurden gefördert. Am 1. November 1755 wurde die Hauptstadt Lissabon durch ein Erdbeben weitgehend zerstört und durch Sebastião José de Carvalho e Mello neu aufgebaut und 1759 wurde der Jesuitenorden in Portugal und Brasilien aufgehoben.

Nach der Französischen Revolution 1789 suchte Portugal Rückendeckung beim Königreich Großbritannien, um die Ausbreitung der revolutionären Ideen nach Brasilien zu verhindern. Ab 1795 war Portugal der letzte Verbündete Großbritanniens auf dem Kontinent und lieferte sich 1801 mit Frankreich und Spanien den Orangen-Krieg. Napoleon Bonaparte drang 1807 erneut in Portugal ein und zwang die königliche Familie zur Flucht nach Brasilien, wodurch die Hauptstadt nach Rio de Janeiro verlegt wurde. Von 1808 bis 1811 vertrieben die Portugiesen mithilfe der Engländer die Franzosen und Johann VI. kehrte 1822 aus dem Exil nach Lissabon zurück.

Vereinigtes Königreich von Portugal, Brasilien und den Algarven[Bearbeiten]

Wappen des Vereinigten Königreichs von Portugal, Brasilien und den Algarven 1815-1825

Um das durch die zwischenzeitliche Vertreibung des Königshauses von Lissabon nach Rio de Janeiro (1807) gewachsene brasilianische Selbstbewusstsein gegenüber Portugal zu beschwichtigen, wurde das Königreich 1815 formal in ein Vereinigtes Königreich von Portugal, Brasilien und den Algarven (portugiesisch: Reino Unido de Portugal, Brasil e Algarves) umgewandelt. Brasilien wurde vom Vizekönigreich zum formal gleichberechtigten Teil des Vereinigten Königreichs, an der portugiesischen Vorherrschaft änderte sich faktisch nichts. Um eine Sezession der selbstbewusster werdenden Brasilianer zu verhindern, verblieb trotz der Rückkehr des Königspaares nach Portugal (1821) Kronprinz Pedro als Regent in Brasilien. Als die portugiesischen Cortes jedoch 1822 mit einer liberalen Verfassung das absolute Königtum beschränkten, verweigerten die brasilianischen Cortes die Zustimmung, der Kronprinz rief ein von Portugal (und seiner Verfassung) unabhängiges Kaiserreich Brasilien aus. Nach der Niederlage der liberalen Revolution in Portugal erkannte 1825 Portugal die brasilianische Unabhängigkeit an, das Vereinigte Königreich hörte auf zu bestehen. Die konservative Verfassungscharta von 1826 behielt, abgesehen von einigen Modifikationen, Gültigkeit bis zum Ende des Königreichs.

Ende[Bearbeiten]

Mit dem Tod von Maria II. 1853 erlosch die Herrschaft des Hauses Braganza und das Fürstenhaus Sachsen-Coburg und Gotha erlangte unter Ferdinand II. die Herrschaft.

Am 1. Februar 1908 wurden Karl I. und sein ältester Sohn Ludwig Philipp von Republikanern auf der Praça do Comércio in Lissabon erschossen. Daraufhin wurde der jüngere Sohn Manuel II. letzter König von Portugal. Am 3. Oktober 1910 kam es zu mehreren Aufständen in Großstädten Portugals und am 5. Oktober 1910 wurde in Porto die Erste Republik ausgerufen.

Dynastien[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Melanie Preisner, Bianca Dost und Lena Förster: Guimarães. Portugiesische Erinnerungskulturen, TU Chemnitz, abgerufen am 6. Oktober 2013.
  2.  Regis St. Louis, Robert Landon: Lonely Planet Portugal. Lonely Planet, 2007, ISBN 174059918-7, S. 404 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. Bernecker/Pietschmann: Geschichte Portugals, Seite 12. München 2008
  4. Bernecker/Pietschmann: Geschichte Portugals, Seite 13. München 2008
  5. Bernecker/Pietschmann: Geschichte Portugals, Seite 30. München 2008
  6. A. H. de Oliveira Marques: Geschichte Portugals und des portugiesischen Weltreiches, Seite 105. Alfred Kröber Verlag Stuttgart 2001
  7. Kinder/Hilgemann: dtv-Atlas zur Weltgeschichte, Band 2, Seite 363. München 1996
  8. Portugal. In: Brockhaus' Kleines Konversations-Lexikon. 5. Auflage. Bd. 2, F. A. Brockhaus, Leipzig 1911, S. 438–439.
  9. Prof. Dr. Walter Markov, Prof. Dr. Alfred Anderle, Prof. Dr. Ernst Wurche: Kleine Enzyklopädie Weltgeschichte, Band 2, Seite 175. Bibliographisches Institut Leipzig 1979

Literatur[Bearbeiten]